Forum: Politik
Gesetzentwurf für Betreuungsgeld: Kabinett beschließt Herdprämie
dapd

Zumindest dieser Streit ist bei Schwarz-Gelb nun beigelegt: Die Ministerrunde hat das Betreuungsgeld abgesegnet, das Eltern bekommen sollen, die ihre Kinder nicht in die Kita schicken. Außerdem billigte das Kabinett einen Gesetzentwurf zur privaten Pflegeversicherung.

Seite 4 von 34
michi_ 06.06.2012, 11:12
30. Selbstbestimmtes Leben?

Der Glaube vieler Menschen in Deutschland, dass sie ihr eigenes Lebensmodel allen Bürgern aufzwingen müssen ist unerträglich.
Meine zwei Kinder werden von der Oma betreut und was hat das ganze nun mit Herdprämie zu tun? Natürlich bin ich für das Betreuungsgeld und kann auf die Diffamierung und Intoleranz anderer Menschen nur mit Kopfschütteln reagieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klugscheißer2011 06.06.2012, 11:12
31. Zähle schon die Tage

Ich zähle schon ungeduldig die Tage bis zur nächsten Bundestagswahl. Danach wird die neue - ich nehme mal an von Piraten tolerierte rot-grüne - Bundesregierung dieses Schwachsinn hoffentlich unverzüglich rückgängig machen. Allein schon die Tatsache, dass das Merkel-Grusel-Kabinett einen Tag nach dem Kolaitionstreffen heute beide angeblich voneinander unabhängige Beschlüsse (einen für die FDP und einen für die CSU) fasste, macht den Kuhhandel deutlich, auf den sich die CDU da eingelassen hat. Ganz schlimm ist das staatliche Sponsoring der privaten PV. Wieder eine neue Subvention für Typen wie Maschmeyer und Co auf Kosten des Steuerzahlers. Besonders wütend macht mich, mit welcher Dreistigkeit und Offenheit diese Regierung ihre Lobbypolitik betreibt. Ob sich Frau Merkel in solchen Momenten noch an ihren Amtseid erinnert, in dem sie schwor, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
millen 06.06.2012, 11:15
32.

Zitat von manninoch
Ich empfinde diese Überschrift als diskriminierend für Eltern, die ihre Kinder bewusst zu Hause erziehen wollen. Was bitte hat das mit der abschätzigen Bemerkung "Herdprämie" zu tun? Es zeugt davon, dass Journalisten mit ihren Scheuklappen nur ihr eigenes Modell akzeptieren. Intoleranz pur!
Und ich finde es diskriminierend, wenn ich für diesen bildungspolitischen Unsinn zahlen soll, obwohl Wissenschaft und Wirtschaft dagegen sind. Wenn Eltern der Meinung sind sie könnten ihre Kinder besser bilden, dann können sie das gern tun - aber doch nicht auf Kosten der Allgemeinheit. Frühkindliche Bildung braucht nun einmal Profis und die richtigen Rahmenbedingungen, ansonsten sind die Folgekosten für Sprachförderung und schulische Ausbildung immens. Es mag ja sein, dass einige Eltern die notwendigen Mittel haben ihr Kind privat zu fördern - dann brauchen sie aber diese 100€ nicht - für den Rest ist das einfach nur ein Anreiz zusätzliches Geld abzugreifen auf Kosten der Kinder und auf Kosten aller, denn wer bezahlt denn schulische Förderung und ggf. Sozialleistungen, wenn diese Kinder später keine Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben. Was kommt denn dann noch - Prämien für Schüler/Studenten, wenn sie nicht die teuren Schul-/Studienplätze in Anspruch nehmen oder Prämien, wenn man im Notfall auf lebenserhaltende Massnahmen verzichtet? Die Logik muss mir mal irgendjemand erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gurkensalat32 06.06.2012, 11:15
33. Ähnlich schwachsinnig...

Zitat von stefanbodensee
Sowas von einer schwachsinnigen Idee wie die Herdprämie habe ich selten erlebt. Ich stelle mir gerade vor, wie Kinder aus Problemfamilien zuhause bleiben dürfen, während die Eltern mit dem Geld alles mögliche anstellen - nur nicht ihr Kind kindgerecht zu erziehen und ihm soziales Verhalten angedeien lassen. Dies ist ja der Grund, weshalb man es in den Kindergarten schickt - damit es lernt, mit anderen Kindern zu interagieren, soziale Verhaltensweisen zu bekommen, Probleme selbstständig zu klären etc. Ich frage mich, welche durchgeknallten Entscheidungen noch getroffen werden, bis diese Regierung endlich abgewählt wird ... oh Mann ....
...kommt mir nur der Umstand vor, dass diese Regierung vor nicht allzu langer Zeit den Hoteliers den Großteil der MwSt. geschenkt hat. Damals wie heute geistern mir drei Worte in Versalien im Kopf herum WAS SOLL DAS ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aprilapril 06.06.2012, 11:16
34. Ganz im Gegenteil,

Zitat von Brakelmann
Von wem stammt eigentlich diese schwachsinne und unzutreffende Bezeichnung "Herdprämie" und wad hat Kindererziehung mit einem Herd zu tun? Das wäre ein Thema, dem sich der Spiegel einmal widmen sollte.
treffender kann man diesen Schwachsinn garnicht bezeichnen, wenn man hinter die Kulissen schaut und den Sinn dieser Zahlungen begreift. Mutti soll eben nicht berufstätig sein, sondern dem Sprössling ein leckeres Süppchen kochen, wo sonst als am Herd. Die Ultrakonservativen finden eben immer eine irreführende Vokabel, wenn das Volk verdummt werden soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus47112 06.06.2012, 11:17
35. Schöne neue Welt !

Zitat von klugscheißer2011
Aber ein Fortschritt für die Gesellschaft ist es nicht. .
Na gut, dann sind wir doch ganz fortschrittlich und geben unsere Kinder direkt nach der Geburt am Ausgang des Kreissaales ab, der Staat kümmert sich in seiner ihm eigenen Professionalität um alles weitere. Und gut is!

Ach so, natürlich gibts Besuchsrechte, 2x die Woche!

Schöne neue Welt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bodo77 06.06.2012, 11:20
36. Weitergedacht.

Vor dem Hintergrund des ab 2013 bestehenden Anspruchs auf einen Kindergartenplatz ab dem 1. Lebensjahr...

...könnte den Staat das Betreuungsgeld sehr viel günstiger kommen als die Schadensersatzansprüche der betroffenen Eltern.

Denn eines ist klar: Der Bedarf an KITA-Plätzen übersteigt das Angebot bei Weitem und der Ausbau wird noch Jahre dauern.

Viele Eltern werden dann lieber das Betreungsgeld einstecken anstatt sich von der Kommune entweder einen "Not-Platz" in einer "Problem-KITA" zuweisen zu lassen oder die zuständige Kommune mit ungewissem Ausgang und einem erhebli9chen Aufwand auf Schadensersatz zu verklagen.

Ohnehin wird der Rechtsanspruch ab 2013 dazu führen, dass die Betreuung in der KITA schlechter werden wird; denn das gleiche Personal wird zwangsweise mehr Kinder betreuen müssen.

Ein weiteres Bubenstück der schlechtesten Regierung aller Zeiten...

Vermutlich wird dann Frau Schröder Anfang 2013 von Frau Merkel entlassen werden, weil der KITA-Ausbau nicht schnell genug gehe... Die causa Röttgen lässt grüßen.

Mutti Merkel wird bei alledem wie immer keine Verantwortung übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bürgerbürger 06.06.2012, 11:21
37. Aus eigener Erfahrung:

Zitat von sysop
Zumindest dieser Streit ist bei Schwarz-Gelb nun beigelegt: Die Ministerrunde hat das Betreuungsgeld abgesegnet, das Eltern bekommen sollen, die ihre Kinder nicht in die Kita schicken. Außerdem billigte das Kabinett einen Gesetzentwurf zur privaten Pflegeversicherung.
Grundschullehrer, selbst Berufsanfänger, erkennen auf Anhieb, welche Eltern sich bis zum Schulstart die Erziehung ihrer Kinder selbst "zugetraut" haben. Hier reicht das Spektrum der Gründe von Selbstüberschätzung über Geiz-ist-geil bis zu religiös-ethischen Vorbehalten. Prima, das jetzt noch ein weiterer Grund dazugekommen ist. Fragt man die Spezialisten, dann ist ein Kind mit 6 Jahren in den wesentlichen Charakterzügen geprägt. Hat es bis dahin nichts von der Welt gesehen oder Soziales erlernt, brauchen wir uns über Egoshooter und eine moralisch verarmte Folgegeneration nicht zu wundern. Die Bezeichnung Herdprämie trifft es genau, auch wenn sich hier eine Minderheit darüber echauffiert. Die große Mehrheit wird hier und anderswo dazu nämlich schweigen und kassieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
x33o 06.06.2012, 11:21
38. Endlich eine gescheite Hartz-IV-Zulage

Da die Nebeneinkünfte der Hartz-IV-Bezieher generell eher sehr stark beschränkt sind, begrüße ich diese besondere Zuwendung.
Das gibt jedem Hartz-IV-Bezieher wieder ein wenig Freiheit zurück, wenn er denn Kinder hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Weißlicht 06.06.2012, 11:21
39.

Zitat von scooby11568
Die CSU zieht diesen Unsinn doch nur durch, um ihr vorgestriges Familienbild weiterhin zu fördern.
Das ist keineswegs 'vorgestrig'. Das ist die natürliche Art, wie Kinder aufwachsen: als Teil ihrer Familie. Dass der Staat die Kindererziehung übernimmt ist vielmehr ein 'vorgestriger' Rückfall in Zeiten der Diktatur wie in der DDR oder im Nazi-Staat. Schon früh zu Untertanen erzogen kennen sie nur die manipulierte Masse als Normal.

Zitat von
Sind wir doch mal ehrlich. Welche Familie kann es sich heutzutage noch leisten, dass nur ein Elternteil arbeitet? Als Alleinverdiener mit 2 Kindern kannst Du leben, aber Rücklagen zu bilden ist doch unmöglich. Die Kaufkraft ist doch in den letzten 20 Jahren so weit runtergegangen, dass beide Eltern arbeiten müssen, eines zumindest Teilzeit, um gut leben zu können.
Das ist ja das Problem! Jahrhundertelang gab es eine andere Form des Lebens, die funktioniert hat. Damals hatte eine Frau nicht nur 1,3 Kinder, sodass ein Umkippen der Bevölkerungspyramide stattfand. Sondern die Bevölkerung wuchs beständig - wohl etwas zu sehr, wenn man den Umwelt- und Flächenverbrauch betrachtet, den wir heute erleben. Aber mit dem Anziehen der Schraube des Kapitalismus - in keiner Weise besser im bis 1990 real existierenden Sozialismus - wurden die Frauen als Profitbringer erkannt, ihre Arbeitskraft sollte nicht mehr der Familie und der Ewigkeit (in Form der Fortpflanzung) zugute kommen, sondern den Kapitalgewinn mehren. Dazu kamen Verhütungsmittel, Abtreibungen, zerrüttete Familien gerade recht.

Zitat von
ich hoffe, dass die bayerische Landesregierung jede Menge Anzeigen bekommt, weil sie den gesetzlichen Anspruch auf einen KiTa Platz nicht erfüllen kann. Das ist nämlich der einzige Grund für diesen Quark. Die Bevölkerung ruhig stellen.
In Großbritannien oder den USA bekommen Eltern keinen Pfennig zum Kindergarten hinzubezahlt. Dort gibt es dann auch nicht die sozialistische Zwangserziehung, die Kindergärtner sind keine Quasi-Beamten des Staates und das ganze wird nicht zur Umerziehungsanstalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 34