Forum: Politik
Gesetzentwurf: Ledige Väter sollen Sorgerecht gegen Willen der Mutter erhalten
DPA

Bisher waren sie auf die Zustimmung der Mutter angewiesen, nun will die Bundesregierung die Rechte lediger Väter stärken. Künftig sollen sie eine gemeinsame Sorge einfacher und schneller durchsetzen können. Es sei denn, das Wohl des Kindes ist gefährdet.

Seite 3 von 48
silverlightgirl 04.07.2012, 08:25
20.

Zitat von Olaf
Man wundert sich, dass über die Änderung und Abschaffung solch absurder Regelungen überhaupt geredet werden muss. Aber anscheinend waren in Deutschland weder die Justiz noch der Gesetzgeber in der Lage da etwas zu ändern. Das zeigt wie mächtig die Frauenlobby in diesem Lande ist und wie verlogen das Gerede von einer männerdominierten Politik ist. Wenn das so wäre müssten Väter nicht bis vor den EU-Gerichtshof ziehen, nur um ihre eigenen Kinder sehen zu können.

So ein Quatsch, die Väter haben auch ohne Sorgerecht ein Recht ihre Kinder zu sehen, Sorgerecht hat nichts mir Umgangsrecht zu tun.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MitKohlensäure 04.07.2012, 08:26
21.

Na endlich! Ich frage mich ebenfalls, weshalb das erst im Jahre 2012 angegangen werden muss...die nächsten zwei Generationen werden die Hände über dem Kopf zusammen schlagen bei dem Gedanken, wie "daneben" die Gesetzeslage "damals" war (ein neuer Eintrag in der Bücherreihe "die lustigsten Gesetze der Welt")

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jimknopf107 04.07.2012, 08:28
22. Traurig..

aber wahr. Die Diskriminierung des Mannes insb. in familiären Angelegenheiten hat eine lange traurige Tradition. Im Grunde hat es der Gesetzgeber gut gemeint, als er dem Kind die Mutter zur Seite stellte, um seine Rechte besser durchsetzen zu können. Tatsache ist aber, dass heutzutage meistens nicht das Recht des Kindes gestärkt wird, sondern das der Mutter - und es ihr so noch leichter gemacht wird, dem Ex, den sie zuvor nach Strich und Faden betrogen und der sie daraufhin verlassen hat, noch eine reinzuwürgen und ihre peinlichen Rachegelüste zu befriedigen. Wer kommt nicht den Spruch "er hat mich im Stich gelassen als ich schwanger war, deswegen möchte ich keinen Kontakt mehr"? Keiner fragt nach, warum er sie denn überhaupt verlassen hat oder von wem eigentlich das Kind stammt... Bis vor kurzem durfte der Vater ja nicht einmal einen Vaterschaftstest machen, wenn die Mutter dagegen war. Das wäre ungefähr so, als könnte ein Einbrecher die Ermittlungen gegen ihn mittels eines "Vetorechts" blockieren. Der Gesetzgeber sagt, dass derjenige der Vater ist, der zum Zeitpunkt der Geburt mit der Frau verheiratet war. Ist das nicht wunderbar, wie einfach es sich der Staat damit gemacht hat? Und ich dachte immer, der Storch bringt die Kinder.. ^^ Zu einer anderen Zeit in einer anderen Gesellschaft hat das vielleicht noch Sinn gemacht, doch heute? Wie viele Leute heiraten heute gar nicht mehr? Was ist mit den vielen tausend Kuckuckskindern, die jedes Jahr geboren werden? Jedes 3.Kind entstammt einem Seitensprung der Frau. "Frauen sind treuer wie Männer" hiess es früher immer - auch wieder so ein männerfeindliches Vorurteil. Heute, in Zeiten der Gentests weiss man, dass es genau andersrum ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 04.07.2012, 08:28
23. na endlich

wurde ja auch Zeit, brav zahlen ist Pflicht aber ob mann sein Kind sehen darf entscheidet Mutti nach gutdünken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldhummel 04.07.2012, 08:34
24. listig....

es ist im artikel schon beschrieben wie eine mutter künftig verfahren muß um den kindsvater aus dem leben des kindes zu halten.
evtl. knabbern von nun an viele väter nicht mehr nur daran, daß sie ihr kind nicht sehen dürfen weil die mutter das nicht möchte, von nun an werden vermutlich sehr viele ihr kind nicht sehen dürfen, weil sie angeblich auf irgendeine art und weise nicht dem wohl des kindes entsprechen.
ich bin kein jurist, aber ich befürchte daß diese neue regelung sehr, sehr faire mütter und anwälte voraussetzt ........!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lichtm 04.07.2012, 08:38
25. Was ist mit den Rechten der Kindesmütter und der Kinder

Seit geraumer Zeit wird immer wieder über die Rechte der Kindesväter geschrieben. Was ist mit aber mit deren Pflichten. Klar, sie müssen Unterhalt zahlen. Frau bekommt einen Titel. Diesen aber durchzusetzen ist eine Belastung ohne Ende.
Übrigens: ich selbst bin ein unterhaltspflichtiger Mann, der aber gerne für sein Kind aufkommt, und froh ist, dass der Kontakt zur Kindesmutter sehr gut ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pocatelha 04.07.2012, 08:41
26. Armes Deutschland....

Wacht mal wieder aus der Tätigkeitsletargie auf. Aber wenn's ums Geld geht, da sind sie schnell. So durften die Väter kein Enfluss auf die Erziehung haben, aber Zahlen sehr wohl. Wobei doch bekannt ist dass die Meisten Frauen, bei denen es zur Trennung vom Vater kommt, sich nur schwängern lassen um nicht arbeiten zu müssen, oder??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 04.07.2012, 08:41
27.

Zitat von Olaf
Man wundert sich, dass über die Änderung und Abschaffung solch absurder Regelungen überhaupt geredet werden muss. Aber anscheinend waren in Deutschland weder die Justiz noch der Gesetzgeber in der Lage da etwas zu ändern. Das zeigt wie mächtig die Frauenlobby in diesem Lande ist und wie verlogen das Gerede von einer männerdominierten Politik ist. Wenn das so wäre müssten Väter nicht bis vor den EU-Gerichtshof ziehen, nur um ihre eigenen Kinder sehen zu können.
Noch besser wäre es, wenn Mütter und Väter immer erstmal ein gemeinsames Sorgerecht bekämen. Wie das dann gestaltet wird, kann man dann sehen. Das Argument, dass ein Elternteil vielleicht weit entfernt lebt, sollte dabei keine Rolle spielen.

Allerdings finde ich den Verweis auf die angeblich frauendominierte Politik unangebracht. Vielmehr haben wir hier in D immer noch sehr traditionelle Rollenbilder, auch in der Politik. Ich schätze, die Politiker, denen das wirklich wichtig wäre, sind in der Minderheit.
Im Leben läuft es ebenso, wen etwas stört, der versucht etwas zu ändern. Frauen nun wieder per se den Buhmann zuzuschieben ist billig. Im umgekehrten Fall würden Männer wahrscheinlich auch keinen Einsatz zeigen, damit Frauen zu ihrem Recht kämen.
Machen Sie also lieber den Herrn in der Politik Vorwürfe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 04.07.2012, 08:42
28. Ich könnte mich schon wieder aufregen

Allein die Überschrift des Artikels impliziert schon wieder, dass Frauen GRUNDSÄTZLICH das bessere Elternteil und generell die besseren Menschen überhaupt sind.
Und jetzt soll diesen durchweg "engelsgleichen Wesen" wieder einmal ihre "ach so kärglichen Rechte" beschnitten werden.
Fakt ist doch wohl vielmehr, dass geneinsame Kinder von der überwiegenden Mehrzahl aller Frauen als das allererste, beliebteste und härteste Druckmittel gegenüber ihrem Ex-Partner verwendet werden ... Ausnahmen bestätigen die Regel.
Nur das politisch überkorrekte, frauenpolitisch und gender-mainstream-durchgestylte Deutschland kann auf die Idee kommen, dass der Einfluss eines VATERS auf die Entwicklung eines Kindes das denkbar SCHLECHTESTE überhaupt sein kann.
Die Ergebnisse dieses intellektuellen Kurzschlusses sind ZUHAUF in Form der Kinder von "erfolgreichen, selbständigen, emanzipierten " und alleinerziehenden Müttern zu "bewundern": Mittlerweile haben wir schon die zweite bis dritte Generation von größtenteils lebensunfähigen und völlig verweichlichten Hätschelkindern im Nachgang zu 1968 auf den Straßen rumlaufen.
Wie gesagt: Bei ALLER gemachten Erfahrung soll das keine Pauschalisierung sein. Es gibt RÜHMLICHE Ausnahmen ... aber es sind in der Tat nur AUSNAHMEN.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nordschaf 04.07.2012, 08:45
29.

Zitat von Olaf
Das zeigt wie mächtig die Frauenlobby in diesem Lande ist und wie verlogen das Gerede von einer männerdominierten Politik ist. Wenn das so wäre müssten Väter nicht bis vor den EU-Gerichtshof ziehen, nur um ihre eigenen Kinder sehen zu können.
Ganz so trivial ist es leider nicht. Natürlich freue ich mich, dass Väter nun wieder etwas schwieriger aus dem Leben ihres Kindes entsorgt werden können. Dennoch sind Situationen denkbar, die große Schwierigkeiten bergen können. Man stelle sich z.B. vor, dass ein Mann eine Trennung schlecht verkraftet und die Frau weiterhin verfolgt. Neudeutsch: Stalking und gar nicht so selten, wenn ich da an meine eigene länger entfernte Vergangenheit denke.

Wenn in so einer Situation zum Ende der Beziehung noch eine ungeplante Schwangerschaft zustande gekommen ist, könnte der Mann ein Umgangsrecht mit dem Kind einfordern und so weiterhin und verstärkt auf seine Ex-Freundin Druck ausüben. Die Beweislast läge alleinig bei der Frau, dass das Umgangsrecht mit dem Kind für sie oder das Kind eine Gefahr darstellt. In jedem Fall scheint die Beweislast bei der Frau zu liegen, denn zunächst erhält der biologische Vater das geteilte Sorgerecht, dass aufgrund einer zu erbringenden Beweislage erst wieder entzogen werden muss. "Hübsche" Konstellationen sind hier auch im Umfeld so genannter "Ehrenmorde" denkbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 48