Forum: Politik
Gesetzliche Frauenquote: Justizministerin will Konzernen bis 2013 Zeit geben

Die Dax-Unternehmen stellen ihr Konzept zur Frauenquote vor - Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will Druck aus der Debatte nehmen und wendet sich gegen eine starre gesetzliche Regelung. Die Ministerin sieht schon einen Mentalitätswandel der Unternehmen. Am Montag stellen diese ihr Konzept vor.

Seite 2 von 25
takeo_ischi 17.10.2011, 09:25
10. .

Zitat von Jonny_C
Morgen fordert man dann neben der Frauenquote, eine Ausländerquote, eine Behindertenquote, eine Dummenquote..... Übermorgen sind die Unternehmen dann pleite !
Ich bin ja für eine Quotenquote.
Denn Quoten werden in D gegenüber Nichtquoten immer noch strukturell diskriminiert. Solange es da keine vollständige Gleichstellung gibt muss unser Kampf weitergehen und ich werde weiterhin Zoten über Quoten reissen.

Beitrag melden
dasky 17.10.2011, 09:30
11. Die Lüge ist weiblich

Zitat von sysop
Die Dax-Unternehmen stellen ihr Konzept zur Frauenquote vor - Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will Druck aus der Debatte nehmen und wendet sich gegen eine starre gesetzliche Regelung. Die Ministerin sieht schon einen Mentalitätswandel der Unternehmen. Am Montag stellen diese ihr Konzept vor.
Mit den Quotenfrauen dürfte dann auch mehr Verlass darauf sein, dass beispielsweise mit der ewigen Diskriminierungslüge, einer unter vielen weiblichen Lügen, wonach Frauen für die gleiche Arbeit 25% weniger Lohn / Gehalt als Männer bekommen, nicht so schnell Schluss ist.

Beitrag melden
hazadeur 17.10.2011, 09:30
12. Gesetzliche Frauenquote: Justizministerin will Konzernen bis 2013 Zeit geben

Zitat von sysop
Die Dax-Unternehmen stellen ihr Konzept zur Frauenquote vor - Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will Druck aus der Debatte nehmen und wendet sich gegen eine starre gesetzliche Regelung. Die Ministerin sieht schon einen Mentalitätswandel der Unternehmen. Am Montag stellen diese ihr Konzept vor.
Und was ist mit Intersexuellen? Brauchen/bekommen die auch eine Quote oder kann man sie als Joker einsetzen?
Warum soll es eigentlich nur bei den Daxkonzernen eine Frauenquote geben? Es gibt ja auch noch andere Unternehmen. Die Bundesligatrainer bräuchten dringend eine Frauenquote. Die ganzen Fußballmannschaften auch (in der Nationalmannschaft hat seit Memme Möller keine einzige Frau mehr gespielt). Wenn also schon Frauenquote, dann für alle. Muss nur noch festgelegt werden, wie viel Stück Frau zur Qutenerfüllung notwendig sind.

Beitrag melden
gajas 17.10.2011, 09:35
13. Lachplatte

Unsere Frauen in der Regierung sollen sich bitte den demographischen Wandel anschauen. Dann wissen Sie, dass die Frauenquote bis 2020 automatisch erfüllt wird. Ob Frauen dann wollen oder nicht, Sie müssen Führungspositionen erfüllen.

Beitrag melden
LeBigMacke 17.10.2011, 09:36
14. Gleichberechtigung, Fragezeichen?

Es geht ja nicht nur um die Frauen, die dann vielleicht aufgrund einer Quote einen Job bekommen. Sondern auch um die Männer, welche aufgrund derselbigen eine Absage bekommen. Mit Gleichberechtigung hat das nichts zu tun.

Beitrag melden
Jonny_C 17.10.2011, 09:37
15. Zustimmung !

Zitat von fördeanwohner
Falls es Ihnen entgangen sein sollte, es gibt eine Behindertenquote! Und das ist auch gut so!
Ist mir nicht entgangen.....
Allerdings gibt es keine Behindertenquote für Vorstände,
deswegen habe ich etwas "spitzt" formuliert !

Beitrag melden
Hardliner 1 17.10.2011, 09:42
16. Keine Probleme

Zitat von sysop
Die Dax-Unternehmen stellen ihr Konzept zur Frauenquote vor - Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will Druck aus der Debatte nehmen und wendet sich gegen eine starre gesetzliche Regelung. Die Ministerin sieht schon einen Mentalitätswandel der Unternehmen. Am Montag stellen diese ihr Konzept vor.
Die Diskussion um eine Frauenquote legt die Vermutung nahe, dass Deutschland derzeit keine gravierenden Probleme hat.

Beitrag melden
antonin 17.10.2011, 09:43
17. Geschlechterinquisition

Das ist finstere Apartheid-Politik - auf der geschlechtlichen Ebene. Es geht jetzt nicht mehr um Gleichstellung bei gleicher Qualifikation, sondern um Auswahl aufgrund natürlicher Eigenschaften: Hautfarbe, Augenform, Größe und jetzt hier das Geschlecht. Es ist nicht mehr entscheidend, was ein Mensch kann oder tut, sondern mit welchen Eigenschaften er geboren wurde. Von der Leyen und auch Schröder (eine Quotenfrau), bei der ihr Geschlecht das einzige Qualifikationsmerkmal zu sein scheint, sind finstere Inquisitoren der Geschlechterapartheid.
Nur wenn es um die Benachteiligung von Männern geht, dann waren die Stimmen dieser Witzministerinnen nie zu hören. Thema: Wehrdienst und Männer in Sozial- und Pflegeberufen. Geburtshelfer müssen ihre Stellen heute noch zu fast100 % einklagen.

Beitrag melden
frank1980 17.10.2011, 09:44
18. gleichberechtigung

aber nur dort wo es angenehm ist. Z.b. bei überbezahlten Aufsichtratsposten. Männer lasst euch nicht alles gefallen.

Beitrag melden
BeitragszahlerwiderWillen 17.10.2011, 09:47
19. .

Analog muß es dann - schon wegen der Gleichberechtigung - eine Männerquote geben. Also 50% Anteil an Männern in Frauenberufen, z.B. bei Hebammen :-)
So weit ich informiert bin, gibt es deutschlandweit da nur einen einzigen Mann in diesem Beruf, hier herrscht also noch viel Nachholbedarf...

Beitrag melden
Seite 2 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!