Forum: Politik
Gesetzliche Rentenkasse: 1,5 Millionen deutsche Rentenempfänger leben im Ausland
DPA

Etwa jede siebte Rente, die von der gesetzlichen Rentenkasse ins Ausland überwiesen wird, geht einem Zeitungsbericht zufolge an Deutsche. Viele von ihnen leben in der Schweiz, den USA oder Österreich.

Seite 6 von 12
suum.cuique 06.10.2018, 11:48
50. Ps

Wenn man außerhalb der EU lebt, möchte ich noch nachtragen

Beitrag melden
oldman2016 06.10.2018, 11:50
51. Nur die Spitze des Eisberges

Ich kenne zahlreiche türkische Familien, deren Großeltern oder Eltern in Deutschland noch angemeldet sind und deren Renten auf ihr Konto bei einem inländischen Geldinstitug überwiesen werden. Überwiegend leben die Eltern oder Großeltern in der Türkei. Sie kommen regelmäßig zu Besuch ihrer Verwandten und zur medizinischen Behandlung. Das selbe ist mir von griechischen Familien bekannt. Die Statistik halte ich aus diesem Grund nur für die halbe Wahrheit. Um zu einer ehrlichen Zahl der in Ausland lebenden Rentenempfänger zu kommen, wären die Höhe der bundesweiten Auslandsübeweisungen von Rentenbeziehern sowie die Anzahl der Auslandskrankenscheine. Es sind nicht 1,5 Millionen Rentner, sondern eher 5,1 Millionen Rentenbezieher, die ganz oder überwiedend im Ausland wohnen.

Beitrag melden
ich2010 06.10.2018, 11:52
52.

Zitat von artusdanielhoerfeld
Bei einer Durchschnittsrente von 1230 Euro gehen also ca. 1,8 Milliarden Euro ins Ausland, die dem Binnenmarkt entzogen werden. Nicht zu vergessen, dass die Rentenempfänger und deren nächsten Angehörigen dadurch auch krankenversichert sind. Da kommt locker noch eine Milliarde drauf. Aber wir haben es ja...
wenn man jahrelang beiträge zahlt kann man wohl noch selbst bestimmen wo man leben möchte!!ich werde meine rente auch nicht hier beziehen. wo sich diese land hinentwickelt da kann man nur noch davonlaufen.

Beitrag melden
53er 06.10.2018, 11:54
53. So what?

Zumindest in Österreich und der Schweiz können nur gutbetuchte deutsche "Rentner" (über) leben. Oder sie haben bereits lange vor der Rente dort schon gearbeitet und beziehen eine Teilrente für Arbeit in Deutschland quasi als geringes Zubrot. Es gibt sicher noch einige lohnenswerte Ziele auch in Europa für deutsche Rentner oder natürlich auch in außereuropäischen Ländern, wo man für seine schmale Deutschlandrente noch einen realen Gegenwert bekommt. Alles ist besser als -nur- hier zu bleiben, wo alles immer unbezahlbarer wird und Löhne und Renten stagnieren.
Marketingterror für und Übervorteilung von gehandycapten Senioren ist hier gang und gebe, der Staat mit seinem laissez faire bietet dafür nur einen geringen Schutz. Warum sollte man dann seine Rente hier in Deutschland lassen? Einer Einöde der Menschlichkeit und Solidarität?

Beitrag melden
hape72 06.10.2018, 11:55
54.

Zitat von nordwestdeutscher
Jemand der seinem Land den Rücken kehrt ist ein Verräter.
Warum? Also auf die Begründung bin ich echt gespannt! Aber ich kann es schon erahnen, da kommt garantiert nur Dummsülz!
Schaut man sich an wie der Staat das Rentenniveau immer nach unten drückt, ist das nicht Verrat am Einzahler und späteren Bezieher?

Beitrag melden
rieberger_2 06.10.2018, 11:55
55. @ nordwestdeutscher

Ich befürchte, Sie meinen das ernst ! Für mich sind Sie ein Ewiggestriger, um das Unwort Nazi zu vermeiden.

Beitrag melden
carranza 06.10.2018, 11:56
56. Etwas überrascht

Beinahe hätte ich gesagt, man muss es sich auch leisten können, seine Zeit als Rentner in Deutschland zu verbringen. Aber dem Gro der Rentner würde wahrscheinlich der (Dauer-)Aufenthalt schon allein mangels Masse verweigert, oder er würde sich mangels ausreichender Sprachkenntnisse nicht als attraktiv genug darstellen. Nicht zu vergessen, dass man sofern man keinen Wohnsitz in Dtld beibehält, auch noch mit saftigen Abzügen rechnen muss. Ehemalige Gastarbeiter laufen auch Gefahr, ihre Rente in ihrem Heimatland versteuern zu müssen.

Beitrag melden
m.gu 06.10.2018, 12:02
57. Ihren Beitrag kann ich in keiner Weise unterstützen, im Gegenteil.

Zitat von vielflieger_1970
Natürlich können Sie Ihre Rente verbringen, wo Sie wollen, aber einiges an Ihren Gedanken müsste mal ins Lot gebracht werden: 1. Dass Sie privatversichert sind, ist allein Ihre Entscheidung gewesen. Im Nachhinein dann über hohe Beiträge jammern, jedoch vorher jahrelang günstiger gefahren und weit besser versorgt gewesen, ist etwas fehlplatziert.
Die Verantwortung für eine würdevolle Rente trägt nicht der Bürger sondern die regierenden eines jeden Landes. Schauen Sie, wie alle Unterstützer der Politiker der GroKo, in unsere westlichen Nachbarländer. Die Mindestrenten zum Leben, nach Abzug der Mieten und Heizkosten, betragen in unseren westlichen Nachbarländern Minimum 1 000 Euro (Österreich bei ungefähr gleichen Lebenshaltungskosten) bis 1 600 Euro ( Dänemark, Norwegen bei ca. 30% höheren Lebenshaltungskosten), in Deutschland gibt es heute 0 Euro Mindestrente. Nur wenige Beispiele, siehe Beweis Quelle: "In Sachen Rente steht es zwischen Österreich und Deutschland 4 : 0." Auszug: "Die durchschnittliche Neu Renten für Frauen betragen in Österreich 1 220 Euro ( 14 x gezahlt, da im Mai Urlaubsrente, im November Weihnachtsrente = 1 403 Euro Schnitt), in Deutschland 590 Euro. Sie sehen die österreichische Frau hat ca. 800 Euro mehr zum Leben, eine würdevolle Rente um im letzten Lebensabschnitt würdevoll Abschied vom Leben zu nehmen. Geben Sie im Internet ein Quelle. "Mindestrente bei 40 Jahren Arbeitsleben in Belgien." Die Mindestrente für diese Menschen, auch bei stundenweise Arbeitszeiten, ist 1 771,25 Euro, im reichen Deutschland 0 Euro. Beschämend und sozial ungerecht in Deutschland. Auslöser dieser sozial ungerechten Politik in Deutschland sind 2 Faktoren. 1. In Deutschland KEINE Solidarversicherungen für alle Bürger in die gesetzliche Renten- und Krankenversicherung einzuzahlen, in all unseren westlichen Nachbarländern Realität. 2. Die Steuern bewegen sich in unseren westlichen Nachbarländern für die Reichen, Vermögenden, Besserverdienenden bei Minimum 55% (Österreich) bis 60% (Österreich, Norwegen), im reichen Deutschland nur bei 45%. Die Verteilung der Steuern von oben nach unten geschieht in unseren westlichen Nachbarländern, in Deutschland weiter von unten nach oben.

Beitrag melden
53er 06.10.2018, 12:10
58. Na, das dürfte doch

Zitat von suum.cuique
Aber dann, wenn die Rente im Ausland bezogen wird, unterliegt man in D der Lohnsteuerklasse 1! Selbst wenn man sonst eine andere Lohnsteuerklasse im Inland hätte.
bei den niedrigen Bruttorenten in Deutschland sicher kein Problem sein, oder?

Beitrag melden
kfp 06.10.2018, 12:11
59.

Zitat von artusdanielhoerfeld
Bei einer Durchschnittsrente von 1230 Euro gehen also ca. 1,8 Milliarden Euro ins Ausland, die dem Binnenmarkt entzogen werden. Nicht zu vergessen, dass die Rentenempfänger und deren nächsten Angehörigen dadurch auch krankenversichert sind. Da kommt locker noch eine Milliarde drauf. Aber wir haben es ja...
Welchem Binnenmarkt? Deutschland ist Exportland, der Binnenmarkt wird seit langer Zeit massiv vernachlässigt. Und mit 1230 Euro kann man da auch nicht viel zu beisteuern, da geht fast alles für die Miete drauf - von den bezahlbaren Wohnungen, die eh schon zu knapp sind... Da sollten wir uns über jeden freuen, der das bisschen Rente nicht für in D ohnehin zu Knappes (Wohnungen, Pflege, Handwerker, ...) ausgibt...

Beitrag melden
Seite 6 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!