Forum: Politik
Gesponserte Treffen: SPD beendet "Rent a Sozi"
REUTERS

Die Vermarktung von SPD-Spitzenpolitikern durch eine parteieigene Agentur sorgt für Entsetzen - auch unter den Genossen. Der Vorsitzende Gabriel tobt angeblich, die umstrittene Gesprächsreihe wird eingestellt.

Seite 1 von 13
shardan 23.11.2016, 13:47
1. Vergängliche Scham

Die Scham ist vergänglich, so wie das Toben von Gabriel. Erinnert sich noch jemand daran, dass die FDP exakt das Gleiche gemacht hat? Nein? Eben drum. Morgen treibt auch SPON eine neue Sau durchs Dorf, lautes Tamtam ist gut für die Auflage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urbanism 23.11.2016, 13:48
3.

Nein, natürlich hatten die SPD Oberen von solchen Machenschaften keine Ahnung. Wenn überhaupt gibt es Kriminelle Energien nur an der SPD Basis und diese laufen grds. am SPD Vorstand vorbei. Ich frage mich nur, unter welchen Vorwand wohl die Bundesminister zu diesen Treffen gelockt worden sind....??!! Na, auf alle Fälle haben wir wieder neuen Zündstoff für den Populismus in unserem Land!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jschm 23.11.2016, 13:51
4. Unwissenheit

"der Erklärung heißt es auch über die betroffenen Politiker: "Sie verwahren sich gegen den entstandenen Eindruck, dass sie solche Gespräche unter der Voraussetzung führten, dass Geld fließt." "

schützt nicht vor Strafe! Es ist eine Frechheit, wenn jetzt Politiker behaupten, sie hätten nichts gewusst und wärten unschuldig. Sponsoring muss transparent für jeden ersichtlich sein, sonst ist es Korruption!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinungsmacher.069 23.11.2016, 13:57
5. Nur noch zum Lachen.

Ist der Ruf erst ruiniert regiert´s sich gänzlich ungeniert. Peinlich ist den SPD Politikern schon lange nichts mehr. Erwischt und Bloßgestellt, wird sich darauf hin künstlich Empört und auf Fassungslos gemacht. Nach ein paar Tagen und Schelte vom Partei Boss, Schwamm drüber. Danach woanders eine neue Einnahmequelle generieren und gut iss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schockschwerenot 23.11.2016, 14:02
6. Wieder mal von nichts gewusst

Wie billig ist das denn? Minister Maas, im gestrigen TV-Beitrag, sitzt in einer Runde mit Lobbyisten beim 3-Gang-Menü. Kein Gedanke, wer das bezahlt hat? Warum das Gespräch stattfindet und gerade diese Teilnehmer ausgewählt wurden - keine Nachfrage von Herrn Maas? Herr Maas wird von der Bundesrepublik Deutschland für seine Tätigkeit als Bundesminister nicht schlecht bezahlt. Meines Wissens handelt es sich dabei um einen Ganztags-Job. Wie verträgt sich das mit seiner Teilnahme an einer Kungelrunde, deren Lobby-Teilnehmer bis zu 7000 EUR an eine SPD-Tochter zahlen müssen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 23.11.2016, 14:03
7. Zu spät

"Zu spät, du rettest den Freund nicht mehr ..." heißt es bei Schiller und so ist es auch hier. Der Imageschaden ist da, dass Vorurteil, dass Politiker käuflich sind, wurde scheinbar bestätigt.
Wie kann eine Partei und wie können? Spitzenpolitiker nur so bescheuert sein? Bekommt ihr tatsächlich den Hals nicht voll? Ihr dürft euch jedenfalls über Politikverdrossenheit nicht beklagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasbitz 23.11.2016, 14:08
8. Nur bei der SPD?

Sponsoring-Aktivitäten gibt es (wohl mit Ausnahme der AfD - noch) auf allen Parteitagen, überteuerten "Info"-Ständen.
"Wir haben ein Netzwerk. Und wir nutzen es. Wir öffnen Türen" - so die Werbung für die Veranstaltungen. "Heiko Maas beteuert, dass er keine Kenntnis davon hatte". Da gingen sicher mal wieder seine Social-Media-Mitarbeiter als Maas verkleidet zu den Gesprächen? Und Doppelgänger von Schwesig bis ...?
Viel interessanter ist, daß sich die SPD seit Jahren ihre eigenen Print- und Funkmedien hält. Die sich selbst als 4. Gewalt bezeichnenden Medien sind zu großen Teilen der Partei verpflichtet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Le Commissaire 23.11.2016, 14:12
9.

Ich finde die marktwirtschaftliche Kreativität der SPD eigentlich ganz sympathisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13