Forum: Politik
Gesponserte Treffen: SPD beendet "Rent a Sozi"
REUTERS

Die Vermarktung von SPD-Spitzenpolitikern durch eine parteieigene Agentur sorgt für Entsetzen - auch unter den Genossen. Der Vorsitzende Gabriel tobt angeblich, die umstrittene Gesprächsreihe wird eingestellt.

Seite 2 von 13
merlin 2 23.11.2016, 14:13
10. Bei allen anderen nennt man das ...

... Korruption.
Lachhaft, daß ein Unternehmen einen hochrangigen Politiker für teuer Geld einkauft, nur um sich eine Märchenstunde zu gönnen. Man macht das mit einer Erwartung an zukünftigen Nutzen oder bessere Geschäfte.
Und ja, das gibt es auch bei den anderen Parteien, aber hey, da ist es das gleiche Unding!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7-zwerge 23.11.2016, 14:15
11. Wir sind käuflich …

… aber wir haben es nicht gewusst! Wie bei VW: Wir haben getrickst (besser: betrogen?), aber der Vorstand hat von nichts gewusst! Hier wird mit fragwürdigen Methoden das Vertrauen in die Politik nachhaltig zerstört. Und Parteien/Politiker die fragwürdiges Sponsoring betreiben, sollten sich nicht wundern, wenn immer mehr Bürger eine Alternative wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist4 23.11.2016, 14:17
12. Warum die Empörung?

Die Leute stellen Ihre Zeit und ihren Intellekt zur Verfügung und Zeit ist nunmal Geld. Wer von uns möchte ohne Bezahlung zusätzlich arbeiten? Wenn Nachfrage vorhanden ist sollte man sie nutzen, wir leben ja nicht im Sozialismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schockschwerenot 23.11.2016, 14:17
13. zur Erinnerung

Möchte nur mal dran erinnern, dass Minister schon wegen viel geringerer "Vergehen" zurücktreten mussten. Ex-Wirtschaftsminister Möllemann hat es 1993 erwischt, weil es seinem Schwager, der Plastik-Münzen für Einkaufswagen herstellte, ein Empfehlungsschreiben schrieb. Die Maßstäbe haben sich in der GroKo schon deutlich verschoben. Auch die Medien lassen den Mächtigen einiges durchgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
germ 23.11.2016, 14:19
14. Naja

Zitat von jschm
"der Erklärung heißt es auch über die betroffenen Politiker: "Sie verwahren sich gegen den entstandenen Eindruck, dass sie solche Gespräche unter der Voraussetzung führten, dass Geld fließt." " schützt nicht vor Strafe! Es ist eine Frechheit, wenn jetzt Politiker behaupten, sie hätten nichts gewusst und wärten unschuldig. Sponsoring muss transparent für jeden ersichtlich sein, sonst ist es Korruption!
Naja, immerhin haben sie es sofort eingestellt. Parteien mit dem C dem F und dem A wüssten das bestimmt geschickt zu umgehen und würden einfach weitermachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danubius 23.11.2016, 14:21
15. Network Media

Network Media GmbH ist eine 100%ige Tochter des Berliner Vorwärts Verlages, der seinerseits voll zur SPD gehört. NWMD organisiert Events für alle SPD-Aktionen - egal in welchem Bundesland und auf welcher Ebene. Mir kann keiner erzählen, dass NMWD diese "Rent a Sozi"-Aktion ohne Wissen und Freigabe durch die SPD-Spitze organisierte. So wie ich unsere Genossen kenne wurde diese Marketingmaßnahme vom obersten Führungskreis der SPD diskutiert und freigegeben. Dass so etwas am für die Einnahmen und die Verteilung der Gelder bzw. Werbebudgets zuständigen Schatzmeister Nietan oder gar am großen Vorsitzenden Siggi Gabriel vorbeigegangen sein sollte - der sowieso glaubt, sich um jedes kleinste Detail persönlich kümmern zu müssen: äusserst unwahrscheinlich und total unglaubwürdig! Solche Aktionen erfordern viel Abstimmung im Vorfeld und dies geht nur durch kontinuierliche Mitarbeit der Parteispitze. Für mich ist dies eine dumm gelaufene Aktion mit einer noch dümmeren Reaktion der Bloßgestellten und somit wieder ein geschickt platzierter Sargnagel mehr auf die alte SPD ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwdtrier 23.11.2016, 14:21
16. Ich find nur dass die

SPD bei den Preisen ihre Minister nicht sehr hoch Einschätzt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hesslicher 23.11.2016, 14:23
17. Ein weiterer Baustein...

... auf dem Fundament der Politikverdrossenheit.
Nach der Trump-Wahl hatten alle Politiker ihr Gesicht in die Kameras gehalten und öffentlich erklärt, jetzt müsse sich was ändern, Politik müsste für die Menschen gemacht werden und nicht für die Unternehmen.
2 Tage später wird der Plan der Regierung öffentlich, die Autobahnen zu privatisieren, obwohl die Mehrheit nichts von solchen Plänen hält.
Jetzt wird wieder öffentlich, dass Gespräche mit Politikern von Lobbyisten gekauft werden konnten, entgegen Beteuerungen in der Vergangenheit.
Ganz ehrlich: Mittlerweile habe ich auch keine Lust mehr auf diesen Mist. Das wird mir alles zu pseudo-demokratisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomasbär 23.11.2016, 14:24
18. Also wussten es die Genossen doch...

"Weder wurden sie über DETAILS etwaiger Absprachen ... ins Bild gesetzt" Heißt im Klartext: Sie wussten davon (nur eben über einzelne Detais nicht)

"Noch war ihnen die HÖHE etwaiger Zahlungen bekannt." Heißt im Klartext: Sie wussten von den Zahlungen, nur die Summe nicht auf den Cent genau

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lostandfound 23.11.2016, 14:24
19. Politiker zum Anfassen

Wie Lammert sagt: Es gibt nicht die hermetische Abschottung der Elite. Man hat ganz leichten Zugang zu Spitzenpolitikern. Man muss nur das nötige Kleingeld mitbringen. Ein paar tausend Euro reichen. Wie schön!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13