Forum: Politik
Gespräche beendet: Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab
DPA

Die Sondierungsgespräche von Union, FDP und Grünen über eine mögliche Jamaikakoalition sind gescheitert. Das teilten kurz vor Mitternacht die Liberalen mit: "Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren."

Seite 27 von 27
touri 20.11.2017, 08:11
260.

Zitat von wille17
Bereits am Wahlabend brachte die FDP gegenüber der verweigernden SPD ihr völliges Unverständnis zum Ausdruck, sich in eine Koalition drängen lassen zu müssen. Die Verhandlungen waren nur Show. Bei Neuwahl verliert AFD, die FDP gewinnt wegen Profilierung, die Grünen schiffen ab wegen machttreibender Gesichtsaufgabe und die CDU stagniert wegen Führungslosigkeit. Die Linke legen zu.
Könnte sein, ich denke aber eher die AfD wird stabil bleiben (die die vorher Protest gewählt wurden eher bestätigt), die FDP wird deutlich stimmen gewinnen und zwar auf Kosten der CDU/CSU. Grüne werden stabil bleiben, genauso wie die Linken. Ich sehe keinen Grund warum diese einen Wählerzuwachs bekommen sollten.

Beitrag melden
hdwinkel 20.11.2017, 08:11
261. Liberal und Grün

Zitat von Mara Cash
Die Grünen wollten mit ihren 8% der Wählerstimmen den Takt angeben. Nur ihre Meinung kann bekanntlich nach eigener Auffassung die Welt retten. Mit solchen Leuten ist eine gedeihliche Zusammenarbeit schwierig bis unmöglich, weshalb ich Lindner´s Entscheidung sehr gut nachvollziehen kann. Liberal und grün ist wie Feuer und Wasser - eine Koalition wäre unverantwortlich gewesen.
Entschuldigung, aber das ist vollkommener Nonsense und Wahlkampfgetöse.
In den kommenden Jahren geht es um ein globales Thema: Wie kann man Ökonomie und Ökologie besser miteinander vereinbaren. Und genau das hätte in einer Jamaika-Koalition umgesetzt werden können.
Und nein, hier sind ausnahmsweise mal nicht die Grünen die Blockierer. Das Beharren auf der Sackgasse Dieselmotor, um nur mal ein aktuelles Beispiel zu nennen, gefährdet den Industriestandard Deutschland als Ganzes. Und der Beispiele gibt es leider eine ganze Reihe.

Beitrag melden
kobold17 20.11.2017, 08:11
262. Endlich.....

BuPrä Steinmeier sollte neutral bleiben damit er nicht seine Glaubwürdigkeit verliert. Merkel und Seehofer sollten die Verantwortung für die BRD endlich mal ernst nehmen und neue Köpfe präsentieren. Es ist lächerlich und blamabel von den Beiden, dass die Schuld immer bei den anderen gesucht wird. Ich freue mich auf die Zukunft, aber nur wenn es Neuwahlen gibt mit jungen und hochbegabten Nachwuchs aus der zweiten oder dritten Reihe. Vielleicht wachen die CDU/CSU Mitglieder langsam auf, denn die FDP (Hut ab) hat gezeigt wie es gehen sollte.

Beitrag melden
touri 20.11.2017, 08:13
263.

Zitat von fx33
Heute morgen habe ich ein Interview mit Volker Wissing von der FDP gehört. Er hat zwischen den Zeilen ganz unverblümt gesagt, dass die FDP sich nicht mir einer Streichung des Solidaritätszuschlags durchsetzen konnte und deshalb ausgestiegen ist. Schuld waren natürlich die Anderen, aber Fakt ist, dass die FDP sich beim Soli kompromisslos zeigte. Ihre eigene Klientel - die Reichen des La....".
Nun CDU/CSU wollten auch nicht von ihrem Obergrenzenkompromiss abweichen und dann haben wir schon 2 der Hauptknackpunkte für das Verhandlungsende, welches absehbar war, es gab zu viele große und kleine Kriegsschauplätze. Hauptsächlich die Grünen haben in diese Parteienkoalition nicht hineingepasst.

Beitrag melden
Seite 27 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!