Forum: Politik
Gesprächsprotokoll: Erdogan soll EU mit Grenzöffnung gedroht haben
REUTERS

Im Gespräch mit der EU-Führung soll Präsident Erdogan gedroht haben, alle Flüchtlinge von der Türkei in die EU weiterzuleiten, falls er nicht mehr Geld bekommt. Ein Protokoll des Treffens ist offenbar echt.

Seite 2 von 41
stefan.martens.75 09.02.2016, 17:22
10. Das ist keine Drohung es ist Fakt!

Fuer eine Drohung fehlt die Alternative.
Die Türkei kann das genaisowenig alleine wie Deutschland.

Beitrag melden
Skarrin 09.02.2016, 17:22
11. Erpressbar ist nur, wer sich erpressen läßt

Die Konsequenzen müßten klar sein: keinen Euro für die Terrorsultanine, Abbruch jeglicher EU-Beitrittsverhandlungen.

Was tatsächlich passieren wird: 10++Milliarden Euro für die Terrorsultanine damit sie sich noch ein paar 1000-Zimmer-Paläste bauen kann, und dann setzt er die Flüchtlinge trotzdem in Busse oder treibt sie ins/übers Meer.

Das Ganze nennt sich dann übrigens "Realpolitik"...

Beitrag melden
jufo 09.02.2016, 17:22
12. an welchem Hebel sitzt der Sultan?

hohe Arbeitslosigkeit, hohe Schulden, Anschläge, ein quasi Bürgerkrieg, einbrechender Tourismus.
die Flüchtlinge sind praktisch das letzte Fund mit dem er wuchern kann und die werden nicht in der Türkei bleiben wollen. Das kann die EU vergessen. Und der Sultan wird sie nicht an der Weiterreise hindern.

Beitrag melden
micromiller 09.02.2016, 17:23
13. Merkel ist komplett überfordert

wir gebrauchen einen Bundeskanzler der die Interessen Deutschlands vertritt und durchsetzt. Herr Schäuble oder Herr Seehofer, bitte zeigen Sie Verantwortung und übernehmen Sie.

Beitrag melden
worldalert11 09.02.2016, 17:23
14. 3 Milliarden Euro

sind auch in der Türkei nicht mehr die Welt. Natürlich kann keiner erwarten, dass die Türkei für schlappe drei Milliarden alle Flüchtlinge dieser Welt aufnimmt. Diese sind nur dazu gedacht, die Flüchtlinge, die sowieso schon dort sind, zu halten. Aber es kommen stündlich neue, die nach Deutschland wollen. Nun schreit die EU, die Türkei müssen alle syrischen Flüchtlinge ins Land lassen. Sind ja nur hunderttausende in den nächsten Wochen, die vor Putins Bomben noch fliehen werden. Nein, hier muss gehandelt werden, der Terrorist Putin muss mit allen Mittelns gestoppt werden. Mit Kritik an der Türkei sollte die EU ganz vorsichtig sein, schließlich fliehen die Syrer jetzt vor Putin, Assad, Hezbollah und Iran an die Grenze der Türkei. Wenn die Türkei die Grenzen jetzt öffnet, wird die EU eine Flüchtlingswelle erleben, die den letzten Sommer um einiges übertrifft.

Beitrag melden
einForist 09.02.2016, 17:23
15. Oh Gott

zu was lässt sich die EU da bloß hinreißen? Da spielt jemand mit dem Leid der Menschen. ...und die EU spielt munter mit. Was für ein schwacher Verein ...

Beitrag melden
acyonyx 09.02.2016, 17:23
16. Längerer Hebel?

Er sitzt doch nur am längeren Hebel, weil hier alle eurobesoffen sind und meinen, die ganze "Eineweltladen"-EU sei Alternativlos!
Wen WIR die Grenzen HIER dicht machen, braucht Niemand auf der ganzen Balkanroute mehr Grenzanlagen.
Es wäre sozusagen eine Investition in das "offene" Europa und auch gerecht, wenn WIR die Grenzen dicht machen würden.
Stattdessen kaufen wir uns das lieber mit zig Milliarden bei einem zwielichtigen Geschäftlemacher, Kriegstreiber und Möchtegernsultan.
DAS ist mal Politik, wie wir sie überhaupt nicht wollen!!!

Beitrag melden
count_zer0 09.02.2016, 17:24
17. Wuerde...

...man 6 Milliarden fuer eine ordentliche Sicherung der EU-Aussengrenzen in Griechenland und Suedosteurpa ausgeben und endlich unser veraltetes Asyl- und Duldungsrecht auf den aktuellen Stand der Dinge bringen, muesste man sich nicht von so einem Popanz vorfuehren lassen, und haette das Problem ein fuer allemal geloest. Und die EU koennte endlich mal wieder ihr Ansehen verbessern bei den Buergern, indem sie handelt.

Beitrag melden
Medianet 09.02.2016, 17:24
18. genau

genau das hatte ich gestern in einem Post geschrieben.
Er wird die Flüchtlineg als Faustpfand benutzen.
Zum Opfer werden dem auch die innere Demokratie der Türkei und die Kurden, sowie der Nordirak und Nordsyrien fallen. Wenn Merkel und Konsorten da mitspielen, dann können wir den Laden dicht machen.
Europa muss jetzt unverzüglich seine Grenzen befestigen und schließen. Die sonst folgenden Erpressungen werden sonst ungeheuerlich.
Es ist so oder so schon unerträglich, wie sich Merkel vor seinen Karren spannen lässt.

Beitrag melden
ayberger 09.02.2016, 17:24
19. Dann wird die EU eben

ihre Außengrenzen zur Türkei schließen und Erdogan kann alle Flüchtlinge , die er so gern als Druck- und Erpressungsmittel benutzt -bei ihm ist keine Spur von Humanität - für sich behalten ...

Beitrag melden
Seite 2 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!