Forum: Politik
Geständnis von Stephan E.: Seehofer kündigt weitere Ermittlungen an
DPA

Das Geständnis ist erst ein Anfang: Die Aufklärung dieses "politischen Mordes" am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ist für Innenmister Seehofer noch nicht abgeschlossen.

Seite 2 von 3
garten94 26.06.2019, 11:14
10. Ehrliche Ermittlung oder taktischer Schachzug

Zitat von jujo
Das Geständnis ist Kalkül. Die Beweise sind wohl nicht wiederlegbar. Der Täter will damit ev. weitergehende Ermittlungen gegen das braune Verbrechertum verhindern. Wir sind jetzt soweit wie in den siebzigern bei den RAF Verbrechern. Es gibt heimliche Unterstützer. Der klammheimlichen Freude wird ja auch schon Ausdruck gegeben. Schreibtischtäter gibt es auch jede Menge. Ich habe nur meine Zweifel beim Eifer der Aufklärer und Strafverfolger.
Mit dem NSU-Prozeß im Hinterkopf und seiner unendlichen Geschichte muß es erlaubt sein auch ein taktisches Manöver zu sehen.
Von einem gesamtgesellschaftlichen Problem über Kampf gegen rechs bis hin zu einem Einzeltäter, wer Absicht dahinter sieht...
Es ist somit viel leichter Hintermänner, Mitwisser und Schuldige heraus zu lassen. Und damit ist es ja nicht so schlimm. Wenn dann noch ein Gutachter feststellt, dass der Täter nur bedingt schuldfähig ist, hammas doch !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
badenser1959 26.06.2019, 11:26
11. @Klaus David

Genauso ist es, da kann ich Ihnen nur beipflichten. Die Äußerungen des Herrn Seehofer erscheinen in diesem Kontext doch nur als Worthülsen und Lippenbekenntnisse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rvankessel 26.06.2019, 11:28
12. Maaßen geschützt - jetzt muss er handeln

Jetzt muss Herr Seehofer beweisen, wie erst er die Bedrohung durch Rechts nimmt und mit Maßnahmen Verantwortung zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 26.06.2019, 11:34
13.

"Da muss man für Werte eintreten ist es nicht", was zum Ausrasten führte.
Der Hinweis auf die Reisefreiheit auch nicht, da muss man schon besonders zart besaitet sein, was angesichts einer solchen Tat auszuschließen ist.
Als Mordmotiv ist das viel zu dünne, und dem sollte man auf den Grund gehen, da wurde die NSU Geschichte wohl doch nicht gründlich aufgearbeitet, und hier wurde eine "braune Linie" überschritten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 26.06.2019, 11:46
14. hm...

Es ist richtig, wenn die Ermittler durchgreifen, daran besteht kein Zweifel. Hoffentlich tun sie es auch. Nichtsdestotrotz, es bleibt ein "Geschmäckle". Wurde bei den NSU-Morden tiefschürfend ermittelt? Nein, es wurden Akten vernichtet. Werden linke Täter vermutet, läuft der gesamte Fahndungsapparat innerhalb von Minuten zur Höchstform auf, der Begriff "terroristische Vereinigung" steht unmittelbar im Raum. Bei rechtsgerichteten Tätern sieht man zunächst kein politisches Motiv, dann einen Einzeltäter. Die rechtsseitige Schwachsichtigkeit des Ermittlungsapparats ist schwerlich übersehbar. Nun wurde ein Politiker ermordet und Seehofer schreit nach tiefschürfenden Ermittlungen? Kommen die Einschläge näher oder gar zu nahe, Herr Seehofer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosinenzuechterin 26.06.2019, 12:04
15. Wie kam Lübcke auf die NSU-Liste

Zitat von jujo
Das Geständnis ist Kalkül. Die Beweise sind wohl nicht wiederlegbar. Der Täter will damit ev. weitergehende Ermittlungen gegen das braune Verbrechertum verhindern.
Die weitergehenden Ermittlungen werden sich wohl kaum verhindern lassen, denn das Schockierende ist für mich nicht allein die Tat und ihr oberflächliches Motiv, sondern dass Herr Lübcke bereits über vier Jahre vor seinen Äußerungen, die nun als Tötungsgrund genannt werden, auf einer Liste des NSU stand. Es dürfte von größtem Interesse sein, wie er da draufgekommen ist. Zudem stehen auf der Liste ja wohl etwa 10000 Personen. Die Frage wird für jede einzelne Person zu klären sein, aber das hätte man im Zuge der NSU-Ermittlungen ja eigentlich schon erledigen müssen. Warum von dieser Liste vor dem Mord an Herrn Lübcke öffentlich nichts bekannt war, ist ebenfalls zu klären. Unabhängig der Einzeltäterschaft gibt es also eine Menge Aufklärungsbedarf und ich messe Herrn Seehofer daran, inwiefern er hier wirklich liefert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rocco Siffredi 26.06.2019, 12:05
16. Wir haben ein ernstes Problem in Deutschland...

Denn nicht nur teile der Bevölkerung sympathisieren mit stramm rechten bis NS Gedankengut. Wenn, sagen wir, ein gewisser Teil der Beamten, sagen wir, ein Viertel oder ein Drittel aus dem AFD Lager ist, wissen wir, was sowas für zielgerichtete Aufklärung bedeutet.

Das läuft dann eben wie gehabt, V-Männer, die mit dem Ihrem Salär Nazigruppen unterstützen und Behörden, die auf dem rechten Auge blind sind. Und dagegen gibt es kein Rezept, da der Gedankenscanner bisher nicht erfunden wurde.

Es wird ein langer Kampf werden und mit weiteren Opfern wird zu rechnen sein. Die geistigen Brandstifter sind in der AFD zuhause und Seehofer... Er sollte jetzt nicht so scheinheilig tun, er erntet, was er selbst mit gesät hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h_jahn 26.06.2019, 12:07
17. Weitere Ermittlungen...

Ich bin schwer schockiert. Zum einen darüber, dass hier ein Mensch ermordet wurde. Zum anderen aber darüber, dass offenbar erst der "richtige" (oder falsche, je nach Sichtweise) Politiker ermordet werden muss, damit der Innenminister aufwacht. Dass Frank Magnitz (immerhin Abgeordneter der Deutschen Bundestages) am Jahresanfang den Anschlag auf ihn überlebt hat, war reiner Zufall. Und hier gab es per Video klare Beweise für mehrere Täter (Verabredung zur Straftat!). Ich hätte mir gewünscht, dass schon damals mit allen Mitteln ermittelt worden wäre. Sind wir wieder so weit, dass das gleiche Recht nicht mehr für alle gilt und Justitia mindestens auf einem Auge blind ist? Ein Armutszeugnis, fürwahr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 26.06.2019, 12:18
18. Eine Menge Aufklärungsbedarf

Zitat von rosinenzuechterin
Die weitergehenden Ermittlungen werden sich wohl kaum verhindern lassen, denn das Schockierende ist für mich nicht allein die Tat und ihr oberflächliches Motiv, sondern dass Herr Lübcke bereits über vier Jahre vor seinen Äußerungen, die nun als Tötungsgrund genannt werden, auf einer Liste des NSU stand. Es dürfte von größtem Interesse sein, wie er da draufgekommen ist. Zudem stehen auf der Liste ja wohl etwa 10000 Personen. Die Frage wird für jede einzelne Person zu klären sein, aber das hätte man im Zuge der NSU-Ermittlungen ja eigentlich schon erledigen müssen. Warum von dieser Liste vor dem Mord an Herrn Lübcke öffentlich nichts bekannt war, ist ebenfalls zu klären. Unabhängig der Einzeltäterschaft gibt es also eine Menge Aufklärungsbedarf und ich messe Herrn Seehofer daran, inwiefern er hier wirklich liefert.
Ja - auf alle Fälle. Nach dem was Seehofer jetzt gesagt hat, muss er natürlich liefern. Nur kennt man diesen Minister eben auch als nicht gerade durchgreifend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 26.06.2019, 12:19
19. Das Einzeltätergeständnis ist in jeder Hinsicht logisch.

Die Netzstrukturen der rechten Szene sind intelligent und äußerst konspirativ. Dass er, wie gemeldet wurde, an dem Combat18-Treffen nicht teilgenommen hat, war für seine Beobachter ein Zeichen der Entspannung, in Wahrheit ein geplantes Untertauchen aus der öffentlichen Aktivitätszone und somit eher ein Alarmsignal als ein Grund zum Zurücklehnen. Da sind unsere Abwehrdienste echt noch grün hinter den Ohren. Aber schon das beweist, dass er kein Einzeltäter war.
Die Beschaffung der Waffe wurde noch genannt. Absolut! Der zweite Wagen, der gesehen worden ist, belegt auch sofort, dass sein Lügenkonstrukt. Und dieses Schutzgeständnis ist ebenfalls ein Indiz. Ist doch klar, dass der Täter keine ruhige Minute in den Gefängnissen hätte, wenn er seine Führungsstrukturen verraten würde. Und von denen hat er auch nur das näxhste Level mitbekommen. Nach oben ist noch viel Luft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3