Forum: Politik
Gesundheitsminister Spahn: Der Tempomacher
Jörg Carstensen / DPA

Er ist der Doch-nicht-Verteidigungsminister. Wieder wurde Jens Spahn von Annegret Kramp-Karrenbauer ausgebremst. Wie ein Verlierer wirkt er nicht: Im Gesundheitsressort legt Spahn ein Gesetz nach dem anderen vor.

Seite 1 von 10
Tiberio 25.07.2019, 15:58
1. Fleißig

Ich bin kein großer Fan - meine Grundeinstellung unterscheidet sich sehr von vielen Aussagen von Jens Spahn. Aber mir gefällt schon lange wie er viele Themen angeht, Vorschläge macht und Änderungen anstößt wie lange kein Gesundheitsminister mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfBukowski 25.07.2019, 16:03
2. Ich bin über ihn ganz erstaunt...

...im Großen und Ganzen finde ich ihn erstaunlich gut in seinem Job. Und soll er doch froh sein, dass er nicht VM geworden ist. Da mussten die meisten doch ziemlich Federn lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hukowski 25.07.2019, 16:03
3. Der

soll sich mal um den Klimawandel und die damit verbundenen lebensverkürzenden Ereignisse kümmern. Eine sehr aktuelle Aufgabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
be_winkler 25.07.2019, 16:05
4. Nicht die Menge.....

....sondern die Qualität der Gesetze sind entscheidend. Da ist Herr Spahn so dramatisch schlecht, wie seine Vorgänger. Ausserdem sind die Ankündigungen und besonders die Vollzugsmeldungen des Ministers nicht das Papier wert, auf denen sie veröffentlicht werden. Wer überprüft, was von den angeblich vollzogenen Dingen wirklich umgesetzt wurde, der wird feststellen: es ist alles heisse Luft, was aus dem Ministerium von Herrn Spahn kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
almeo 25.07.2019, 16:07
5.

Zitat von Tiberio
[...] Aber mir gefällt schon lange wie er viele Themen angeht, Vorschläge macht und Änderungen anstößt wie lange kein Gesundheitsminister mehr.
Man sollte hier nicht vergessen, dass das nicht Spahns erster Job ist. Wirklich als großer Wirker scheint er vorher nicht in Erscheinung getreten zu sein. Ich mache daher einen großen Teil von Spahns Erfolg weniger an seinem Können, als viel mehr an der Zusammenarbeit mit Lauterbach fest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tzoumaz 25.07.2019, 16:08
6. Redet nicht nur, tut was

man kein Fan von Jens Spahn sein, aber er ist einer der wenigen, der als Minister arbeitet. Viele andere sind nur Frühstücksminister wie Herr Scheuer oder Frau Schulze, ach Heiko Maas will ich nicht vergessen. Die kündigen nur heiße Luft an und das scheint geholfen zu haben in diesen Tagen. Spahn ist der fähigste unter den CDU-Kandidaten. Seine Zeit als Kanzlerkandidat kommt noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barklug 25.07.2019, 16:09
7. Na ja,

zumindest den Willen hat er offenbar. Nachdem er mir in den letzten Jahren eigentlich nur als Pöbler aufgefallen ist, scheint er tatsächlich seinen Spaß in der Aktion gefunden zu haben. Obwohl ich eigentlich sehr nachtragend bin, habe ich schon fast vergessen, dass ich ihn für ein A*schl*ch halte. Er kommt mir ganz so wie der hyperbegabte und unterforderte Störer vor, der jetzt endlich zeigen kann, dass er HD ist. Das weckt bei mir auch die Hoffnung, dass es mit der Uschi genauso ist und ihr IBuK einfach zu klein war und sie als Kommisionspräsidentin hoffentlich eigentlich nur "groß" kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennflosse 25.07.2019, 16:10
8. Verdrossen

Wenn man sich fragt, wie die Medien Politikverdrossenheit erzeugen und die Rechten stärker machen, so ist dieser Beitrag ein schönes Beispiel.
Warum sollte ein Minister, der in seinem Fachressort gute Arbeit leistet und hier umfangreiche Kenntnisse besitzt, in ein fremdes Ressort wechseln, von dem er keine Ahnung hat?
Nur weil die politischen Journalisten beim Lesen im Kaffeesatz hier einen Aufstieg sehen und von Ausbremsen schwafeln?
Es ist genau diese Art von Politik und die Berichterstattung dazu, von der sich die Menschen in zunehmendem Maße abgestoßen fühlen.
Er möge dort auf dem Posten bleiben, wo er ist. Da kann er nämlich etwas bewirken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
igor_plahuta 25.07.2019, 16:11
9. Ohne Fleiss keine Preis, aber

Fleiss alleine bringt es auch nicht. Eine Grossinitiative um Pflegekräfte aus dem Ausland zu rekrutieren ist, oder der Gesellschaft ohne eine breite wissenschaftliche Diskussion eine Impfpflicht auf Auge zu drücken, ist Aktionismus und Populismus. Das ist ein perfekter Arbeiter, wird aber niemals ein Visionär.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10