Forum: Politik
Gesundheitsminister: Spahn legt Gesetz zur Impfpflicht gegen Masern vor
Kay Nietfeld/dpa

Kita-Ausschluss, Geldbußen: Gesundheitsminister Jens Spahn hat laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" sein Gesetz zur Masern-Impfpflicht vorgelegt. Eltern, die ihre Kinder nicht impfen lassen wollen, müssen zahlen.

Seite 1 von 15
m.s.schneider 05.05.2019, 00:37
1.

Was ist da eigentlich los? Seit Monaten haut Spahn Vorschläge raus, die, sagen wir mal vorsichtig und mit viel Zurückhaltung, total drüber, irre und absurd sind. Im normalen Internet-Leben würde man so jemanden schlicht als 'attention whore' abkanzeln und liegen lassen. Ist das so ein Langzeit-Ding?

Beitrag melden
tomash 05.05.2019, 00:45
2. Impfen auf Kosten anderer Lebewesen

Und was ist mit den Hühnerembryonen? Ich lehne alles ab, was andere Lebewesen schädigt - daher auch Impfungen die nicht rein vegan sind. Meine Ansicht mögen manche vielleicht sonderbar finden. Aber es ist zunehmend auch die Lebenseinstellung vieler anderer Menschen, dass sie nicht auf Kosten anderer leben möchten.

Beitrag melden
Besser_Meyer 05.05.2019, 00:52
3. Impfschäden

„Die sehr seltenen Impfschäden sollen demnach gesetzlich entschädigt werden.“ Dumm nur wenn der Schaden da ist und der Arzt abstreitet dass der Schaden durch das Impfen entstanden ist. Dann beweisen Sie mal das Gegenteil. Toll das ein Mann ohne Kinder bestimmt was Eltern zu tun und zu lassen haben.

Beitrag melden
Spacedoc 05.05.2019, 01:04
4. Der Superminister...

...will die Masern ausrotten. Löblich soweit.
Aber beim Thema Impfen als Gesundheitsminister zu erklären, er habe sich „sogar gegen Zeckenbisse“ impfen lassen, zeugt nicht von großer Kompetenz.
Vermutlich meint er gegen FSME. Das sollte er noch mal kurz nachlesen, wenn „er“ die Masern ausgerottet hat.
Vielleicht lässt sich sein Mann dann auch überzeugen, sich -wie im Artikel zitiert- noch „gegen ein zwei Sachen“ impfen zu lassen.
Wogegen auch immer.
Er sollte mal das Buch von Herrn Dörner „Die Logik des Misslingens“ lesen. (Kurzversion: Politiker sind dann gut, wenn sie erst viel fragen und dann in Ruhe wenige und dafür kluge Entscheidungen treffen.).
Das ist (bisher?) nicht so sein Stil...

Beitrag melden
h3li05exe 05.05.2019, 01:59
5. Wieso nur Bußgelder?

Die Impfung sollte im Falle der Weigerung der Eltern einfach auf Anweisung eines Gerichtes durchgeführt werden.

Beitrag melden
winterwoods 05.05.2019, 02:27
6. Finde den Fehler...!?

Spahn: "Wir wollen alle Kinder davor schützen, sich mit Masern zu infizieren. Deswegen sollen alle, die eine Kita oder Schule besuchen, gegen Masern geimpft sein." - Wenn ein Kind Masern bekommt, war es folglich nicht geimpft. Und kann auch nur ebenfalls nicht geimpfte Kinder anstecken. Geimpfte Kinder bleiben ohnehin immun. Wo also ist das Problem? Es stecken sich ohnehin nur jene Kinder an, für deren Eltern eine Ansteckung ok ist (warum auch immer). Alle anderen Kinder bleiben auch jetzt schon vor Ansteckung geschützt.
Ich verstehe also das Problem nicht, das hier aufgezogen wird?...
Man kann leider niemanden zwingen. Und überzeugte Impfgegner werden das Kind auch weiterhin nicht impfen. Und es werden sich auch weiterhin nur andere Impfgegner anstecken. Was man halt leider nicht vemeiden kann. Außer mit Haft und Zwangsimpfungen, was natürlich untragbar wäre.
Was also soll dieser ganze Medienzirkus? Mir erschließt sich die Logik nicht. Geändert würde de facto: NICHTS!

Beitrag melden
nullvoid 05.05.2019, 03:12
7. Effektive Impfung?

Ich kann ja verstehen, wenn man zum Wohle der Kinder dafür Sorgen möchte, dass sie vor der Impfverweigerung der Eltern geschützt werden, oder auch, dass man unnötige Belastungen der Krankenkassen vermeiden möchte, wenn Masern behandelt werden. Aber eine Aussage macht für mich in der Impfdiskussion nie wirklich SInn: "Wir wollen alle Kinder davor schützen, sich mit Masern zu infizieren" und "Alle Eltern sollen sicher sein können, dass ihre Kinder nicht von anderen mit Masern angesteckt und gefährdet werden."
Wenn die Impfung wirkungsvoll ist, dann kann es mir doch eigentlich egal sein, ob die anderen Kinder geimpft werden oder nicht, solange meines geimpft ist, denn dann wird es ja durch die Impfung vor der Ansteckung geschützt sein, oder? Wenn die Impfung aber keinen Schutz bietet, welchen SInn macht sie dann. Es tut mir leid, solche Aussagen befeuern leider die Impfgegner, da der Gesundheitsminister damit argumentiert, dass die Impfungen unzuverlässig sind.

Beitrag melden
thomasp1965 05.05.2019, 05:06
8. Impfpflicht

aus meiner Sicht sollte Impfverweigerern - also denen, die aus pseudoreligiösen/fakebook Gründen ihre Kinder nicht impfen lassen - die Vormundschaft für ihre Kinder entzogen werden.
Sie haben gezeigt, dass sie nicht fähig sind, für das Kindeswohl zu sorgen. Daher ist es besser, ihre Kinder adoptieren zu lassen. Weiterhin würde ich eine Empfehlung aussprechen, dass diese sich einer psychologischen Untersuchung unterziehen lassen.
Wer sich wissenschaftlichen Erkenntnissen verweigert und vorsätzlich Kinder gefährdet - nicht nur die eigenen, sondern insbesonders auch die anderen - sollte mit der gebotenen Strenge des Strafrechts Bekanntschaft machen. Gerade die CDU/CSU plädiert ja gerne für alle möglichen Verschärfungen. Oder die Gerichte? Wie wäre es hier mit Mordversuch oder versuchter schwerer Körperverletzung? Das geht doch nicht nur bei Autorennen...

Beitrag melden
moerre 05.05.2019, 05:14
9. Warum nur gegen Masern?

Wiedermal nur eine ereignisgetriebene Minimalpolitik. Immer abwarten, bis es kracht, bevor man was tut. Wir haben keine Führungskräfte, wir haben (Spät-)Reaktionskräfte.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!