Forum: Politik
Gesundheitsminister: Spahn legt Gesetz zur Impfpflicht gegen Masern vor
Kay Nietfeld/dpa

Kita-Ausschluss, Geldbußen: Gesundheitsminister Jens Spahn hat laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" sein Gesetz zur Masern-Impfpflicht vorgelegt. Eltern, die ihre Kinder nicht impfen lassen wollen, müssen zahlen.

Seite 4 von 15
delta120 05.05.2019, 09:22
30. Impfplicht entspricht nicht dem Liberalismus!

Eine Impfplicht wäre ein starker Eingriff in die persönliche Freiheit des Menschen. Man kann bei einem Maser Fall alle Schüler ohne Impfung ausschließen und erst nach der 2. Impfung wieder zu lassen. Diejenigen die sich nicht Impfen wollen, müssen bis zum Ende der Karrenz Zeit warten. Bei 3 Ausprüchen an verschiedenen Schulen innerhalb eines Monats könnte man alle Schüler eines Landkreises ohne Impfung nacj Hause schicken. Man kann nicht staatliche Schulen und Kita eine Impfplicht freistellen ebenso könnte man den Nachweis von Impfungen bei einer Stellenbewerbung erlauben. Man kann viel tun ohne Impfpflicht und es sollte in der Kompetenz der Länder verbleiben um in Konkurrenz den Besten Weg zu finden.

Beitrag melden
Gruuber 05.05.2019, 09:29
31. Und Menschen, die in Krankenhaus-- und Ärztebehandlung sterben...

für die müssen die Politiker (besonders die für Gesundheit zuständigen) Schadenersatz zahlen. Es sind übrigens zehntausende, die sterben. Wobei übrigens Patienten, die in Behandlung nicht sterben, sondern nur(!) schwer erkranken, noch gar nicht dazu gezählt sind!

Es wird übrigens jeder verstehen, dass bei Menschen mit zunehmenden Alter die Blutbahnen weniger durchlässig werden, was der Körper durch etwas höheren Blutdruck auszugleichen versucht. Aber die Mediziner bei höherem Blutdruck durch blutdrucksenkende Mitteln behandeln. Mit der Folge, dass das Gehirn unterversorgt wird, was zu zahlreichen Schwindelanfällen und schweren Stürzen mit Brüchen führt. Abgesehen davon, dass die Unterversorgung des Gehirn durch zu niedrigen Blutdruck auch zu zahlreichen Gehirnerkrankungen führt (mit entsprechenden und zunehmenden Gehirnkrankheiten).

Beitrag melden
claus7447 05.05.2019, 09:40
32. Sind sie sicher, das sie richtig liegen?

Zitat von tomash
Und was ist mit den Hühnerembryonen? Ich lehne alles ab, was andere Lebewesen schädigt - daher auch Impfungen die nicht rein vegan sind. Meine Ansicht mögen manche vielleicht sonderbar finden. Aber es ist zunehmend auch die Lebenseinstellung vieler anderer Menschen, dass sie nicht auf Kosten anderer leben möchten.
Was ist ihnen die Unversehrtheit der anderen Kinder wert, die dann durch ihre angesteckt werden. Ich nenne das Egoismus. Ihre werteeinschätzung ist unhaltbar.

Beitrag melden
Mentor 54 05.05.2019, 09:47
33.

Zitat von natho1710
Vielen Dank für Ihren Artikel zum Thema „Impfpflicht“. Mich verwundert derzeit, wie die sprichwörtliche „Sau“ von nahezu allen Medien relativ unreflektiert mit durchs Dorf getrieben wird. Mir stellt sich hier die Frage, warum in diesem Zusammenhang die Einschätzung des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages nicht erwähnt wird. Dieser kam 2016 zu dem Ergebnis, dass bei Krankheiten mit geringen Risiken - wie Masern (dort expliziert genannt) - „eine generelle Impfpflicht ein Eingriff in das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit aus Art 2 Abs. 2 GG darstellen [dürfte], der verfassungs- rechtlich nicht zu rechtfertigen wäre“. https://www.bundestag.de/resource/blob/413560/40484c918e669002c4bb60410a317057/wd-3-019-16-pdf-data.pdf Hinzu kommt, dass eine Impfpflicht nach neuer Studie die Bereitschaft andere (freiwillige) Impfungen durchzuführen senken würde (https://academic.oup.com/eurpub/article/26/3/378/2467110) und eine Impfpflicht nicht zu höheren Impfquoten führt (http://www.asset-scienceinsociety.eu/reportspage1.html). Zum aktuellen Thema „zweite Masern-Impfung“ empfehle ich eine Recherche, wann unsere europäischen Nachbarn - z.T. mit Impfpflicht - diese vorsehen. Es verwundert, dass die Rate der Zweit-Impfungen hierzulande als Begründung für eine Impfpflicht herangezogen wird, während andere Länder - teilweise mit Pflicht - diese erst nach der Einschulung vorsehen.
Erstens ist die Meinung des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages auch nur eine unter vielen, und zweitens könnte dieser angesichts der Zunahme der Maserninfektionen in letzter Zeit heute durchaus zu einem anderen Ergebnis kommen.

Beitrag melden
thememleser 05.05.2019, 09:48
34. Spanned Herr Spahn

Was unser Gesundheitsminister so vom Stapel lässt, auch was Impfgegner so vom Stapel lassen, mal außen vor.

Zu meiner Schulzeit gab es Impfungen an der Schule.
Könnte man das nicht wieder einführen? So ersparen sich die Eltern den Gang zum Kinderarzt, bzw. werden erinnert, dass die Impfung angesagt ist. Eltern/Impfgegner können sich dann mit der Schulleitung- oder dem Kindergarten auseinander setzen, weshalb ihr
Kind, nicht an der Impfung teilnimmt.

Masern sind eine Krankheit, die in Europa schon längst ausgerottet gehört. Man spricht immer von einer "Kinder"-Krankheit. Aber richtig "spannend" wird es als Erwachsener, an irgendwelchen Kinderkrankheiten zu erkranken.... Was sogenannten Impfgegnern
ziemlich Schnuppe erscheint....

Beitrag melden
biike 05.05.2019, 09:52
35. Hallo Herr Spahn,

ich frage mich wirklich, wie ein Mensch, der keine eigenen Kinder hat, das Gefühl der Verantwortung für die eigenen Kinder und auch das mitleiden mit den eigenen Kindern, nicht kennt, sich herausnimmt, über die Kompetenzen der Eltern zu entscheiden? Es darf nicht sein, dass die Politik entscheidet, was für meine Kinder gut ist oder nicht! Sie kennen weder meine Kinder, noch mich und stellen doch meine Kompetenzen in Frage die richtige Entscheidung zu treffen!
Hätten Sie eigene Kinder und hätten diese durch eine Masernimpfung eine Hirnhautentzündung bekommen, dann würden sie solch einen menschenverachtenden Vorschlag einer Entschädigung bei Folgeschäden durch die Impfung, nicht mal in Erwägung ziehen. Dann wäre Ihnen klar, dass man ein Menschenleben nicht durch Geld ersetzen kann und auch, dass Geld die Schmerzen des Kindes und die Angst um das eigene Kind nicht lindert!
Wachen Sie auf und beenden Sie endlich das Eingreifen in die Erziehung unserer Kinder und das in Fragestellen der Eltern in unserem Land!
Ich als Mutter stelle in Frage, dass Sie wirklich wissen was gut für meine Kinder ist!!!

Beitrag melden
claus7447 05.05.2019, 09:57
36. Impfpflicht ja. Strafen nein!

Allerdings ist es schon fast lustig, wenn es nicht so traurig wäre, welche verschrobenen Verschörungstheorien hier gepflegt werden. Bei der Phobie, die hier einige haben, würde ich mir einen luftdichten Atombunker zulegen und nicht mehr an Tageslucht gehen. viel zu gefährlich!

Beitrag melden
Test43tgafd 05.05.2019, 09:58
37. "Gegen Zeckenbisse geimpft"

"Gegen Zeckenbisse geimpft"
Typisch Politiker: Keine Ahnung zu haben, aber trotzdem einfach mal irgendwas behaupten.
1. Es gibt KEINEN Schutz davor, dass Zecken einen Menschen beißen.
2. Man kann nur gegen FSME (Hirnhautentzündung) impfen.
3. Zecken übertragen neben FSME aber noch viele weitere Krankheiten, wie z.B. Borreliose.

Beitrag melden
FrankreichDenFranzosen 05.05.2019, 10:08
38. nur die Impfpflicht ist richtig

Die Frage nach der Impfpflicht lässt sich logisch recht einfach lösen und abschließend beantworten.

Als erstes Analogie-Beispiel sei hier die Entsorgung von "Müll" erwähnt. Es liegt NICHT in der Entscheidungsgewalt eines Einzelbürgers seinen Müll so zu entsorgen wie er meint, dass es richtig sei. Die Entsorgung von Altöl (z.B. KFZ) darf nicht in einem Fluß oder See oder allgemein in der Umwelt erfolgen, da ein gemeinschaftlicher Schaden entsteht und andere Menschen geschädigt werden. Hier gilt bei einem Vergehen dann das Strafrecht.

Als zweites Analogie-Beispiel sei hier der Straßenverkehr allgemein erwähnt. Es liegt NICHT in der Entscheidungsgewalt eines jeden PKW-Nutzer die Fahrrichtung, den Fahrweg oder die Geschwindigkeit selbst zu wählen und zu entscheiden, was nun richtig und falsch ist. Durch eigenmächtiges egoistisches Verhalten werden auch hier Menschen gefährdet und geschädigt. Hier gilt ebenfalls das Strafrecht und auch Mord ist inzwischen im Straßenverkehr als Tatbestand anwendbar.
Es entsteht ein gemeinschaftlicher Schaden.

Beim Impfen ist es nun das gleiche. Es gibt Fälle, wo erkrankte nicht geimpfte Kinder (6 Jahre) beim Arzt Säuglinge angesteckt haben, die dann verstorben sind. Das ist das gleiche und auch hier sollte das Strafrecht gelten.

Einen angenehmem Sonntag allen potentiellen Straftätern.

Beitrag melden
kolappps 05.05.2019, 10:10
39. was soll eigentlich die Impfpflicht?

Eltern, die ihre Kinder impfen lassen haben ja sowieso die Variante gewählt, in derer ihr Kind "sicher" ist. Jemand der nicht impfen lässt umgeht das Risiko eines Folgeschadens und trägt das, dass das Kind an Masern erkrankt.
Wo bleibt da die Selbstbestimmung? Und vor was haben die anderen dann Angst? - Versteh ich nicht

Beitrag melden
Seite 4 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!