Forum: Politik
Getötete Journalistin in Nordirland: Wer hinter der "Neuen IRA" steckt
Cate McCurry/ PA Wire/ empics/ DPA

Die "Neue IRA" hat sich zu den Schüssen bekannt, durch die die Reporterin Lyra McKee "tragischerweise getötet" wurde. Was ist das für eine Gruppe? Und was bedeutet der Fall für den Frieden in Nordirland?

Seite 1 von 3
Atheist_Crusader 23.04.2019, 19:06
1.

Die Chance einer Rückkehr zu früheren Zuständen wird meiner Meinung nach drastisch übertrieben. Natürlich gibt es ein paar gewaltbereite Spinner die nur nach einem Vorwand suchen und wieder aktiv zu werden, und natürlich können diese Schaden anrichten.
Aber insgesamt ist die Stimmung in der Bevölkerung auf beiden Seiten der Grenze doch eine andere als sie es vor 20-30 Jahren war. Die führenden Köpfe von damals sind jetzt alt und die folgenden Generationen haben Jahrzehnte relativen Friedens und steigenden Wohlstands kennengelernt. Solche Leute für die nächste Terror-Generation zu rekrutieren ist weit schwieriger als es früher war. Nicht nur für die Kämpfer an sich, sondern auch für die Unterstützer die urbane Guerillas brauchen. Ohne die Informanten, Beschaffer, Spender und Leute die ganz einfach wegschauen und schweigen wäre es ihnen unmöglich lange zu überleben.
Klar: schon ein Todesopfer für diesen Schwachsinn ist zu viel. Aber diese Panikmache, dass der Konflikt in einem ähnlichen Schweregrad zurückkehren wird, ist auch unsinnig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr_gb 23.04.2019, 19:07
2. Beunruhigend

sehr beunruhigend sogar vor dem Zerrbild das aktuell nur von der politischen Landschaft, im Besonderen in England, gezeichnet werden kann.

Nicht nur das NatWest-Tower Bombing aka Bishopsgate Bombing am Samstagmorgen im sehr frühen Mai erlebten meine Schwester und ich sehr, sehr nah; auch keine Freunde, die nicht Familienangehörige/Freunde haben und hatten, die untangiert vom IRA-Terror blieben.

Und dennoch fühlten wir uns sicherer, stärker und dem Terror selbstbewusster trotzend, als in manchen Wochen und Monaten in 'heissen' RAF Zeiten in unserer Republik, zu unserer Schul- und Studienzeit.

Denn im UK war klar, spürbar und gelebtes stolzes Alltagsfakt : was passiert, passiert aber wir lassen uns auf keinen Fall von den Bombern in die Knie zwingen und Angst haben und zeigen wir auch nicht !
Einschüchtern ein wenig liess man sich dann und wann von Football-Events -- Umweg in Underground/Bus in Kauf nehmen. Nicht aber und auf keinen Fall den Bombern wegen.


Zur Zeit möchte ich nicht extrapolieren müssen in die Zukunft.

Aber vorhersagbar ist, dass Net & Medien von sehr grosser Bedeutung sein werden, in jedem Fall :
aus der gesamt-gesellschaftlichen Brexit-Vulnerabilität werden Parteien und Akteure ihre eigenen Schlüsse ziehen, vermutlich Optionen und Chancen sehen -- jedoch nicht unbedingt zum Besten für's ganze Königreich ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
margei 23.04.2019, 19:08
3. Es sind Mörder!

In einer globalisierten Welt wo Großmächte wie USA, China oder Russland existieren sollten die Kleingeister die in der EU leben überdenken ob es Klug ist sich in Kleinststaaten zu zersplittern und ewige Bürgerkriege zu führen.
Für mich sind das einfach nur Mörder, die noch im vorletzten Jahrhundert leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steppenwolf81 23.04.2019, 19:17
4. Sinnlos

Diese feigen Banditen der IRA buw deren Ideologie wissen nur zu gut, dass sie ihre - von ihnen selbst - zugeschriebene Daseinsberechtigung undzMöglichkeit des Gewalt- und Terrorexzesses verlieren würden, sobald ein echter Frieden eintritt. Also wird es am Laufen gehalten, keine Politik, kein Friedensangebot wird das ändern. Deser Mechanismus tickt bei allen Gewaltbefürwortern, ob religiös oder politisch oder einfach nur aus stumpfen Hass motiviert. Die eine Generation stirbt aus, die neue gebiert neue Dummköpfe. Machen wir uns nichts vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stelzerdd 23.04.2019, 19:29
5. So ist es!

Zitat von margei
In einer globalisierten Welt wo Großmächte wie USA, China oder Russland existieren sollten die Kleingeister die in der EU leben überdenken ob es Klug ist sich in Kleinststaaten zu zersplittern und ewige Bürgerkriege zu führen. Für mich sind das einfach nur Mörder, die noch im vorletzten Jahrhundert leben.
Dank der EU war die Grenze zwischen der Republik Irland und Nordirland (als Teil des UK) kaum spürbar. Eine wichtige Komponente des Friedens. Dank Cameron, Farage, Johnson und Konsorten ist das nun aufs höchste gefährdet.
Die ewiggestrigen IRA-Mörderbanden sind schon wieder aktiv, als hätten sie nur darauf gewartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 23.04.2019, 20:18
6.

Zitat von stelzerdd
Dank der EU war die Grenze zwischen der Republik Irland und Nordirland (als Teil des UK) kaum spürbar. Eine wichtige Komponente des Friedens. Dank Cameron, Farage, Johnson und Konsorten ist das nun aufs höchste gefährdet. Die ewiggestrigen IRA-Mörderbanden sind schon wieder aktiv, als hätten sie nur darauf gewartet.
Man wenn ich sowas lese könnte ich ...

Die IRA bzw. deren Nachfolger haben nie aufgehört mit dem Terror, die haben das Good-Friday Agreement nie anerkannt. Das hat nichts mit dem Brexit zu tun.

Tote durch die Nachfolger der IRA (Real IRA, New IRA, whatever IRA) und der Ulster Milizen gibt es seit 1999 (also nach dem Good-Friday Agreement) ... es vergeht kein Jahr ohne Terror, kaum ein Jahr ohne Tote und manchmal ist es einfach nur Glück das niemand ums Leben kommt.

Nur weil die deutschen und meisten europäischen Medien den Konflikt als 'old news / low clickrate' einordnen und seit dem Good-Friday Agreement denken er sei irgendwie vorbei ist das leider nicht so. Das Sie über diese Tote lesen ist allein der Tatsache geschuldet dass es eine Journalistin war.

In den ersten 10 Jahren nach dem Good-Friday Agreement sind über 70 Menschen in diesem Konflikt gestorben - Zivilisten, britische Armee, Paramilitärs, Irische Polizei. Und auch danach noch einige.

Sie sollten einen Satz verinnerlichen: Es geschieht - auch wenn SPON nicht drüber schreibt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mima84_84 23.04.2019, 21:08
7.

Zitat von mwroer
Man wenn ich sowas lese könnte ich ... Die IRA bzw. deren Nachfolger haben nie aufgehört mit dem Terror, die haben das Good-Friday Agreement nie anerkannt. Das hat nichts mit dem Brexit zu tun. Tote durch die Nachfolger der IRA (Real IRA, New IRA, whatever IRA) und der Ulster Milizen gibt es seit 1999 (also nach dem Good-Friday Agreement) ... es vergeht kein Jahr ohne Terror, kaum ein Jahr ohne Tote und manchmal ist es einfach nur Glück das niemand ums Leben kommt. Nur weil die deutschen und meisten europäischen Medien den Konflikt als 'old news / low clickrate' einordnen und seit dem Good-Friday Agreement denken er sei irgendwie vorbei ist das leider nicht so. Das Sie über diese Tote lesen ist allein der Tatsache geschuldet dass es eine Journalistin war. In den ersten 10 Jahren nach dem Good-Friday Agreement sind über 70 Menschen in diesem Konflikt gestorben - Zivilisten, britische Armee, Paramilitärs, Irische Polizei. Und auch danach noch einige. Sie sollten einen Satz verinnerlichen: Es geschieht - auch wenn SPON nicht drüber schreibt !
Und wenn ich lese, dass sich durch das Good Friday Agreement eigwntlich nichts geändert hat und die Gewalt einfach weiter lief wie vorher - dann könnte ich... !

Sie sind wirklich absolut schamlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kamisk 23.04.2019, 21:16
8. Die letzte "Übersee"-Kolonie für GB

ist Nord-Irland. Egal wie der Brexit entschieden wird - ob Irland wiedervereinigt wird, oder eine Grenze zwischen beiden Teilen kommen wird, es wird massiven Ärger geben. Vor 100 Jahren hat sich GB in den Teil des heutigen Nord-Irlands zurück gezogen. Warum nicht bald ganz ´raus gehen. Volksentscheid ? Aber es wird massiven Ärger geben ... leider !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
next 23.04.2019, 21:22
9. Die traurige Rolle der EU

Die traurige Rolle der EU und ihrer "Spitzenpolitiker" wird leider viel zu wenig betont. Am 4.Februar diesen Jahres gab es hier bei SpOn einen Artikel*, der an Deutlichkeit nicht zu übertreffen ist.
Zitat der SpOn-Redatuere Becker und Müller:
"Und Chlorhühnchen, so denkt Brok sich das offenbar, fürchten die Deutschen noch mehr als ein erneutes Aufflammen des Bürgerkriegs in Nordirland."

Ich empfehle die Lektüre des ganzen Artikels!
* https://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-eu-politiker-drohen-irland-mit-zollkontrollen-a-1251148.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3