Forum: Politik
Getöteter Journalist: Foleys Eltern sollen von US-Regierung unter Druck gesetzt worde
AP

Hat die US-Regierung die Eltern von James Foley davon abgehalten, Lösegeld an die IS-Terroristen zu zahlen? Das behauptet die Mutter des getöteten Journalisten. Ein Sprecher von Präsident Obama weist den Vorwurf zurück.

Seite 2 von 8
hueseyin47 13.09.2014, 09:44
10. Was reden denn manche hier?

Wenn Vorwürfe Stimmen, dann ist das egal aus Sicht unmenschlich und undemokratisch von einer Regierung! Jeder Mensch hat das Recht auf Leben, und Leben ist soviel Wert wie die Menschheit und andersherum! Die ist nur, dass ganzen Regierungen ihre komplette Politik überdenken müssen. Nur leider ging es den Regierungen schon immer erster Linie um Interessen anstatt 'einzelner' - Leben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FranknurFrank 13.09.2014, 09:47
11. Manche sind wohl gleicher als gleich

Oder wie ist es zu erklären, daß es durchaus zu Lösegeldzahlungen und Gefangenenaustausch kommt. Sowohl durch den deutschen Staat als auch durch die USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regensommer 13.09.2014, 09:49
12. Der feine Unterschied

Die Vorposter meinten zum Teil es sei richtig kein Lösegeld zu bezahlen. Das mag für die Außenpolitik ein Kurs sein den man fahren kann.

Es wurde, nach Aussagen, der Familie mit juristischen Schritten gedroht. Das ist ein Unterschied zum Thema Einsicht und mit der Familie in guten Kontakt zu stehen und den Fall zusammen durchstehen.

Es versetzt mich in Erstaunen dass man mit seinem Geld nicht das anfangen darf was man möchte. Was wäre gewesen wenn zum Beispiel jemand ein Unternehmen leitet das zum Beispiel darauf spezialisiert ist Lösegeld und Austausch zu organisieren? Vielleicht von der Schweiz aus? Wer kann das verbieten?

D zahlt auch Lösegeld oder gibt Gegenleistungen. Man spricht nur ungern darüber. Die Regierung zahlt das Lösegeld sogar gegen den Willen der Entführten und stellt das hinterher in Rechnung (siehe auch Susanne Osthoff).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 13.09.2014, 09:52
13. Kein Lösegeld an Terroristen

Da hat die Regierung richtig gehandelt.
Europa unterstützt mit ihren Lösegeldzahlungen das Geschäftsmodell der Terroristen und fordert sie geradezu auf, diese als Geiseln zu nehmen.

Man mag jetzt darüber streiten, welches Verhalten das richtige ist, aber sobald eine Seite nachgibt ist sie erpressbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bill:harziosus 13.09.2014, 09:55
14. @ wolle0601

Sie schreiben, die Eltern hätten recht, mit der Forderung, bei Entführungen NICHTS zu zahlen....Aus dem Artikel geht aber da genaue Gegenteil klar hervor: Die Eltern wollten doch gerade ein Lösegeld ZAHLEN !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winki 13.09.2014, 10:02
15. Man kann über die USA nicht nur Gutes sagen, ...

aber ihre Menschen lassen sie nicht im Stich. Wenn ein US-Bürger in Bedrängnis ist tun sie alles um ihn nach Hause zu holen. Sogar um Tode kümmern sie sich.
Es gibt wenig Länder die da so konzequent sind. Schon deshalb kann ich mir nicht vorstellen, dass die derzeitige Regierung von dieser Linie abgewichen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolle0601 13.09.2014, 10:11
16. @bill.harziosus

ich habe geschrieben, in EINEM haben die Eltern recht. Das war, daß das unverantwortliche Handeln einiger Regierungen das Problem verschärft. Damit meinte ich diejenigen Regierungen, die Lösegeld zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
it--fachmann 13.09.2014, 10:12
17. Ich halte es für durchaus glaubwürdig ...

... was Diane Foley da behauptet. US-Regierungen haben sich in der Vergangenheit als sehr rücksichtslos erwiesen, was die Durchsetzung ihrer Dokrin betrifft. Wieso sollte sich da unter Obama was geändert haben. Diese "lame duck" hat doch nicht einmal den Anflug einer Chance das US-System zu ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jörg Dürre 13.09.2014, 10:17
18. Zahlungen für Mineralöl

Zitat von Linus Haagedam
"So bitter es ist: Aus Sicht der Regierung eines Landes müssen solche Zahlungen falsch sein."
Im Verhältnis zu den immensen Summen, die den Banden aus erbeutetem Mineralöl zufließen dürfte eine Lösegeldzahlung Peanuts darstellen.
Angeblich betragen die Einnahmen aus Öl ca. 100.000.000 USD pro Monat. Irritierend ist dabei, dass die Profiteure nicht zur Rechenschaft gezogen werden, während jeder Bundesbürger seinen Personalausweis vorzeigen muss, wenn er nur einen einzigen Dollar bei der Bank kaufen will. Es kann nicht so schwierig sein, tägliche 250 LkW mit Öl aufzufinden und die Terrorfinanzierung mindestens einzuschränken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
justsharest 13.09.2014, 10:18
19. Es kommt drauf an

Manche Terrororganisationen (RAF) sind auf das Lösegeld angewiesen, dort sollte man Zahlungen nach Möglichkeit unterlassen. Bei anderen Organisationen (IS) ist es so, dass diese schon so viel Geld aus anderen Quellen erhalten, dass es wichtiger wäre, gegen Qatar und Saudi Arabien ein Ölboykott zu verhängen, als so ein Lösegeld zu zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8