Forum: Politik
Getöteter Journalist: Foleys Eltern sollen von US-Regierung unter Druck gesetzt worde
AP

Hat die US-Regierung die Eltern von James Foley davon abgehalten, Lösegeld an die IS-Terroristen zu zahlen? Das behauptet die Mutter des getöteten Journalisten. Ein Sprecher von Präsident Obama weist den Vorwurf zurück.

Seite 8 von 8
JKStiller 13.09.2014, 21:15
70. Es tut mir leid um James Foley

und besonders die Art, wie er gestorben ist, macht mich so wütend. Dieses sinnlose Grauen, dazu noch im Namen Gottes, ist durch nichts zu rechtfertigen und gehört beendet, egal wie. Doch war James Foley auch Kriegsreporter und wusste um die Risiken. Gerade seit dem letzten Irakkrieg ist doch bekannt, wie sich das Land seither radikalisiert hat. Ihm als ehemaliger "embedded journalist" dürfte das nicht entgangen sein. Hier drängt sich die Frage auf, ob seine Arbeit zuletzt noch im Verhältnis zum Risiko stand. Ich meine nein. Ich plädiere deshalb für eine Aufklärung als Pflicht durch die eigene Regierung für jeden Reporter und Unterschrift zum möglichen, eigenen Todesurteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mvk 14.09.2014, 01:51
71.

Wie krank und verdreht muss man sein, wenn man Eltern (oder Angehörigen) verbieten will seine Liebsten zu retten aufgrund schwachsinniger Theorien? Wenn nicht gezahlt wird, sterben die Geiseln und Geiseln werden immer genommen und dann nicht einfach laufengelassen, jedenfalls nicht vom IS.
Und das so eine öffentlichkeitswirksame Hinrichtung einigen US-Militärs gelegen kam, um dadurch die Bevölkerung auf Kampfeinsätze einzustimmen, sollte auch klar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomblu 14.09.2014, 05:59
72. ...

Es ist ja schon ein tragisches Schicksal, wenn man in die Haende solcher Monster faellt. Eine Loesegeldzahlung - auch wenn sie privat statt finden wuerde - entspraeche im Grunde einer finanziellen Unterstuetzung einer terroristischen Organisation. Das steht in den USA unter Strafe, so gesehen ist die Warnung der Regierung an die Eltern durchaus angebracht. Natuerlich ist es sowohl fuer das Opfer als auch fuer die Angehoerigen sehr bitter, aber sobald auch nur eine Loesegeldzahlung fliesst hat der Staat bewiesen, dass er erpressbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hundini 14.09.2014, 10:54
73. ^^

Hier in der westlichen Welt weinen nur die
Gutmenschen über diese Hinrichtungen...

Den meisten ist das schlichtweg scheissegal...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinerhohn 14.09.2014, 10:57
74. Loesegeldzahlungen...

... an Terroristen sind verheerend. Diese benutzen das erpresste Geld um Waffen und Sprengstoff zu kaufen , mit denen sie dann viele unschuldige Menschen umbringen. Der Staat darf sich nicht erpressen lassen, jedoch sollte er alles versuchen die entfuehrte Person frei zu bekommen.Mit Einflussnahme bei anderen Staaten und mit Befreiungsaktionen. Auch die Zahlung des Loesegeldes durch Angehörige ist nicht sinnvoll und sollte unterbleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8