Forum: Politik
Getöteter Journalist: Saudische Herrscher kondolieren Khashoggis Sohn
REUTERS

Saudi-Arabien hat die Tötung des Regimekritikers Khashoggi in Istanbul eingeräumt. Nun sollen sich König Salman und Kronprinz Mohammed bin Salman telefonisch bei der Familie entschuldigt haben.

Seite 1 von 6
ullr 22.10.2018, 07:11
1. Barbaren Clan

Schämen sich die Saudis nicht? Nicht den Hauch von Schamgefühl für diesen brutalen, alle Völkerreregeln brechenden Mord? Schämen sich diese Leute nicht, telefonisch den trauernden Hinterbliebenen zu "kondolieren"? Diese können das nur als eine extrem zynische Handlung begreifen. Als eine zusätzliche schmutzige Verhöhnung.
Und wir, unser Staat unterstützt diesen Verbrecher-Clan weiter? Weshalb werden nicht all saudi-arabischen Diplomaten aus Deutschland (besser wäre noch aus der EU) ausgewiesen, bis dieser Mord aufgeklärt ist und die Drahtzieher verhaftet sind?
Christian Nentwig

Beitrag melden
isa56 22.10.2018, 07:29
2. Keine Waffen an Menschenschinder

Wie lange wollen wir noch despotische, autoritäre und menschenverachtende Regime mit deutschen Waffen "beglücken", ohne unsere Selbstachtung zu verlieren? Was man mir als Kind beigebracht hat: "Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem anderen zu". Bin privat und beruflich immer sehr gut gefahren mit diesem Lebensmotto!

Beitrag melden
meresi 22.10.2018, 07:30
3. Was

sagen die div. Staatenlenker dazu ? ist das jetzt ein Freibrief für Jedermann oder nur für die Eliten ? würd mich interessieren. Aber auf Grund von Erfahrungen gehe ich davon aus, das ist nur machbar für die ganz Oben, nicht wahr ? heißt ja nicht umsonst: die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen...

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 22.10.2018, 07:30
4.

Nehmen wir für einen Moment mal an, diese irrwitzige Erzählung über den Ablauf würde stimmen. Dann hieße das, dass S-A einen Bürger, der nur ein paar Papiere braucht, aus Nordamerika nach Istanbul bestellt, den türkischen Konsulatskräften freigibt, die Kameras ausschaltet, ein 18-köpfiges Kommando einfliegt, das Schrankkoffer besorgt - um bitte was zu machen?
Und was bedeutet das für Behörden westlicher Staaten, die Flüchtlinge und Migranten bisher immer noch auffordern, diplomatische Vertretungen ihrer Herkunftsländer aufzusuchen, um irgendwelche Papiere beizubringen? Denen müsste man ja nun eigentlich Bodyguards stellen.

Beitrag melden
Coppet 22.10.2018, 07:34
5. Oettinger...

...zeigt mit seiner Aussage Aussage, dass man nur sehr sehr ungern auf Geschäfte mit diesem reichen Schurkenstaat verzichtet. Und dann nur, wenn es sich absolut nicht mehr rechtfertigen lässt, ohne selbst als skrupellose Geschäftemacher dazustehen. So moralisch sind sie, die Politiker. Diese Affäre kommt allen Handelspartnern, die viel viel Geld mit den Saudis verdienen offensichtlich äusserst ungelegen.

Beitrag melden
tommit 22.10.2018, 07:41
6. Dafür gibt es nur ein Wort

Wow..
Welch eine Show....
Ich habe da keine Sprachlichen Ausdrücke mehr... alle arbeiten daran sich für was zu entschuldigen was ein Unfall war.
Wenn man wissen will wie es gelaufen ist, frage die vermutlichen Vedächtigen. EInmal enstchuldigen und gut ist..
Jetzt wird sicher Trump wieder um die Ecke Trumpeln und seiern dass es Wichtigeres gibt.

Beitrag melden
smokiebrandy 22.10.2018, 07:44
7. Was mag in den Köpfen der Angehörigen vorgegangen sein?

Die kennen die Wahrheit doch längst. Diese Entschuldigung ist die Krönung dieser Lügengeschichte. Da hat der Mörder persönlich angerufen...denn der Auftraggeber ist der eigentliche Mörder. Ohne klare Anweisung wäre der Mann mit seinen gewünschten Papieren aus der Botschaft gegangen und hätte geheiratet.
Weshalb findet man denn jetzt eigentlich seine Leiche nicht? Wenn diese auftauchen würde, könnte man die saudische Version ja überprüfen...ich prophezeie jetzt mal, dass die Reste seines Körpers nie gefunden werden und der Kopf schon im Keller des Prinzen liegt.

Beitrag melden
vliege 22.10.2018, 07:50
8. Oettinger

"oder wenn man Vertuschung bei den Saudis vermuten muss." Die Definition Oettingers über Vertuschung ist wohl sehr flexibel und weitreichend. Wenn man den Wald....nicht sehen will obwohl man direkt davor steht.

Beitrag melden
john_doo 22.10.2018, 07:58
9. So traurig wie es klingt ...

... aber ein Toter ist leider keine Einstellung von Geschäften wert! Noch nie gewesen und wird es auch nie sein. Der Zweck heiligt die Mittel. Und ganz ehrlich, in 4 Woche spricht von dem Toten und der Infragestellung von Geschäften sowieso niemand mehr. Der Mensch hat aufgehört wichtig zu sein!

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!