Forum: Politik
Getöteter Journalist: Saudische Herrscher kondolieren Khashoggis Sohn
REUTERS

Saudi-Arabien hat die Tötung des Regimekritikers Khashoggi in Istanbul eingeräumt. Nun sollen sich König Salman und Kronprinz Mohammed bin Salman telefonisch bei der Familie entschuldigt haben.

Seite 2 von 6
mr_bond 22.10.2018, 08:03
10. Das „herrische“ Beileid...

Der Autokrat lässt ermorden und die Familie des Opfers muss sich dann auch noch dessen Beileidsbekundungen reinziehen. Nimmt man diese nicht an, wären wahrscheinlich die Köpfe „sicher auch aus Versehen“ gleich ab. Echt gruselig!

Beitrag melden
KingTut 22.10.2018, 08:03
11. Schuldfrage

Ich sehe es wie Herr Öttinger, dass man erst einmal die Untersuchungen abwarten sollte. Wir können unser Handeln nicht auf Vermutungen gründen. Entweder haben Geheimdienstmitarbeiter in vorauseilendem Gehorsam ohne Wissen der saudischen Führung diese Tat begangen oder sie wurde von dieser angeordnet. Je nachdem, wie die Antwort ausfällt, müssen adäquate Maßnahmen ergriffen werden.
Es ist gut, dass der Westen diesbezüglich Druck ausübt und die Reaktionen, auch die Kondolenzanrufe der Königsfamilie, zeigen ja, dass dieser wirkt.

Was ist eigentlich mit Russland und China? Fordern diese Länder ebenfalls Aufklärung und Sanktionen oder ist es wieder einmal uns, dem Westen, überlassen, sich gegen Willkür und Unrecht aufzulehnen?

Beitrag melden
dbeck90 22.10.2018, 08:24
12. Und?

a) DE wird niemals seine Rüstungsexporte runterfahren. Arbietsstellen hängen davon ab, wieviele Deutsche Waffen durch das viele Töten so abgebutzt werden, dass man neue braucht. b) Und sollten wir wirklich mit dem Exportieren aufhören, freut sich der Amerikaner über die halbe Milliarde Euro zusätzlich....

Beitrag melden
pepe83 22.10.2018, 08:34
13. Die Leute haben Chuzpe

Erst lassen sie den Mann ermorden und dann kondolieren sie der Familie. Bei allen Problemen, die es in Deutschland gibt, kann man froh sein, hier zu leben.

Beitrag melden
Rassek 22.10.2018, 08:34
14. Seltsam

Da wird geköpft, gepeitscht, Kriege gegen Tausende arme Menschen geführt. Jetzt wird ein Journalist getötet und den Rüstungslieferanten fällt ein, daß es in diesem Land moralisch nicht mit guten Dingen zugeht.
Das spricht für eine kurzfristige Empörung, sonst hätte man vorher schon gar nicht geliefert !

Beitrag melden
vrdeutschland 22.10.2018, 08:37
15. Liebe Leute

glaubt doch nicht ernsthaft, dass der Fall „aufgeklärt“ wird ! Es wird ein „Schuldiger“ gefunden, der vor ein Gericht gestellt - wo er natürlich dann ein „faires“ Verfahren erhält- und dann hingerichtet (als Abschreckung für die anderen und damit er nicht mehr reden kann). Fall gelöst, Fall abgeschlossen, EU beruhigt, Trump zufrieden. Waffenexporte können weiterlaufen. Ende.

Beitrag melden
clay-fink 22.10.2018, 08:38
16. Stopp

Aus meiner Sicht gibt es nach dem Mord im Diplomatenhaus nur eine Maßnahme der deutschen Bundesregierung: Sofortiger Stopp aller Rüstungsgüter nach Saudi-Arabien!

Beitrag melden
neutralfanw 22.10.2018, 08:40
17.

Wir werden als Mitteleuropäer diese Mentalität nie verstehen. Den Deutschen unterstellt man Arroganz. Andere Länder begründen ihre Arroganz mit Stolz. Bei sogenannten Herrscherfamilien ist alles erlaubt, die benötigen keine Rechtfertigung für ihre Schandtaten. Was wären sie ohne Erdöl?

Beitrag melden
fatal.justice 22.10.2018, 08:53
18. Nun ja.

Zitat von KingTut
Ich sehe es wie Herr Öttinger, dass man erst einmal die Untersuchungen abwarten sollte. Wir können unser Handeln nicht auf Vermutungen gründen. Entweder haben Geheimdienstmitarbeiter in vorauseilendem Gehorsam ohne Wissen der saudischen Führung diese Tat begangen oder sie wurde von dieser angeordnet. Je nachdem, wie die Antwort ausfällt, müssen adäquate Maßnahmen ergriffen...
Kondolenzanrufe des Königshauses sind nun nicht wirklich aussagekräftig. In diesem Falle verkommt das Beileidsbekunden eher zum Hohn - quasi als Krönung des Verleugnens. Ob der Mord in vorauseilendem Gehorsam oder per direktem Befehl geschah ist unerheblich. Wobei man ersteres wohl ausschließen kann, da das Mordkommando kurz zuvor aus Riad einflog. Sanktionen von der Russländischen Föderation oder der VR China kann/darf man nicht erwarten: Gerade autoritär geführte Staaten haben kein Interesse daran, Fehlverhalten anderer Nationen zu sanktionieren. Für sie ist es eher ein Vorteil, wenn sich die Weltgemeinschaft von einem delinquenten Staat abwendet. Man springt gerne ein.

Beitrag melden
mantrid 22.10.2018, 08:57
19. Geistiges Mittelalter

Potentaten, die unliebsame Untertanen liquidieren und dann den Unschuldigen geben. Das würde man eher im Mittelalter vermuten und genau da scheint die saudi-arabische Monarchie auch auch verortet zu sein. Die westliche Frage lautet jetzt, ob die Bekenntnisse zu Menschenrechte und Menschenwürde nur leeres Gelaber sind und wirtschaftlichen Interessen geopfert werden können. Dann wäre es aber konsequent Idi Amin, "Kaiser" Bokasse usw. posthum zu rehablitieren.

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!