Forum: Politik
Getöteter Journalist: Saudische Herrscher kondolieren Khashoggis Sohn
REUTERS

Saudi-Arabien hat die Tötung des Regimekritikers Khashoggi in Istanbul eingeräumt. Nun sollen sich König Salman und Kronprinz Mohammed bin Salman telefonisch bei der Familie entschuldigt haben.

Seite 3 von 6
Zündkerze 22.10.2018, 08:58
20. ich bin gespannt auf

die angeblichen Beweise (Tonaufzeichnungen), die aus den Regierungskreisen der Türkei angekündigt wurden. Wenn die tatsächlich existieren, müßte im Zusammenhang mit der Obduktion des Leichnam eine realistische Rekonstruktion der Ereignisse möglich sein. Die Erklärungsversuche aus Saudi Arabien sind natürlich unglaubwürdig und je mehr Versionen kommen umso verstörender wird das. Das Herr Kaeser von Siemens hier noch überlegen muss ob er das Treffen absagen wird sagt schon einiges über die Unternehmenskultur großer Konzerne aus. Das ist höchst beschämend.

Beitrag melden
hilj 22.10.2018, 09:01
21. Anteil Rüstungsexporte (Insgesamt BRD) 0,26% BIP (2015)

Das Argument von Arbeitsplätzen ist etwas überzogen. Daher wird es sehr wohl andere Gründe für die Unterstützung geben. Quelle: https://sicherheitspolitik.bpb.de/user/pages/04.m3/03.infographics/07.economic-importance-of-the-german-arms-industry/M03-G07-de.pdf

Beitrag melden
citi2010 22.10.2018, 09:13
22.

Zitat von KingTut
Ich sehe es wie Herr Öttinger, dass man erst einmal die Untersuchungen abwarten sollte. Wir können unser Handeln nicht auf Vermutungen gründen. Entweder haben Geheimdienstmitarbeiter in vorauseilendem Gehorsam ohne Wissen der saudischen Führung diese Tat begangen oder sie wurde.....
Warum sollte sich Russland und China gegen Willkür und Unrecht auflehnen? Ist dort gang und gäbe. Und wird nicht nur in den USA, wo Willkür und Unrecht eigentlich nie ausgemerzt war wieder hoffähig, sondern auch in Westeuropa, wo Willkür und Unrecht eigentlich nach den Schrecken des Naziterrors und des WKII Armageddons für beendet erklärt wurde. Doch diese friedlicheren Zeiten sind längst vorbei. Der Oettinger - Handlanger der Grossindustrie - spricht aus was Sache ist. Bloss keine Geschäfte stören.

Beitrag melden
citi2010 22.10.2018, 09:16
23.

Wer ernsthaft glaubt, dass in Konsulaten oin vorrauseilendem Gehorsam agiert wird, hat noch nie mit Diplomaten zu tun gehabt. Und dies gilt mehr noch als bei uns in Diktaturen.

Beitrag melden
basileus97 22.10.2018, 09:16
24.

Was muss man denn da noch diskutieren ob wir weiter Waffen dorthin liefern? Wir sind eine Demokratie, Saudi Arabien eine Diktatur und dazu sind sie aktiver Kriegsteilnehmer im Jemen. Keine Waffenexporte mehr in dieses Land!

Beitrag melden
bschmid66 22.10.2018, 09:20
25. Interessanter Gedanke

Zitat von Stäffelesrutscher
Und was bedeutet das für Behörden westlicher Staaten, die Flüchtlinge und Migranten bisher immer noch auffordern, diplomatische Vertretungen ihrer Herkunftsländer aufzusuchen, um irgendwelche Papiere beizubringen? Denen müsste man ja nun eigentlich Bodyguards stellen.
Das ist wahrlich ein interessanter Gedanke: Mit diesem Mord ist es JEDEM unmöglich in ein Konsulat, Behörde oder Ähnliches eines Nicht-Rechtsstaats zu gehen…Und wieviel Rechtsstaaten gibt es denn noch?

Beitrag melden
mwroer 22.10.2018, 09:23
26.

Zitat von vliege
"oder wenn man Vertuschung bei den Saudis vermuten muss." Die Definition Oettingers über Vertuschung ist wohl sehr flexibel und weitreichend. Wenn man den Wald....nicht sehen will obwohl man direkt davor steht.
Das sehen Sie einfach nur falsch. Die 3 Wochen glatte Lügen fallen unter 'gezielte Desinformation' und die verschiedenen Versionen des Tathergangs unter 'interne Kommunikationsprobleme' - der nicht feststellbare Aufenthaltsort der sterblichen Überreste ist vermutlich auf eine GPS Panne zurückzuführen ('Technikversagen').

Also wie Sie selber sehen: Von 'Vertuschung' kann man beim besten Willen nicht reden.

Oder so ...

Beitrag melden
spon-1279537853053 22.10.2018, 09:27
27. oh

Zynismus, neu definiert!

Beitrag melden
sven2016 22.10.2018, 09:38
28. Verbrecher

Weshalb genau sollte einen Unterschied machen, ob der Trupp von 15 Leuten einschl. Gerichtsmediziner und persönlichem Leibwächter des neuen Führers auf direkte Anweisung oder aus Ärgern den Journalisten umgebracht hat?

Wer Leute mit Knochensäge auf Termin zum Tatort schickt, geht kaum davon aus, dass etwas ruhig und gesittet abläuft.

In vier Wochen wird es dennoch Business as usual geben. Die Zeiten kennen keine Guten und Bösen mehr. Alle sind mehr oder weniger grau. Schlimm.

Beitrag melden
whitewisent 22.10.2018, 09:40
29.

Wie können so viele Medien und vermeintliche Experten soviel Unfug schreiben??? Nicht Putin, Trump, Salman oder der Kronprinzu sind persönlich für diese Taten verantwortlich! Der Mensch ist böse, und schon im täglichen Kampf um Vorteile im Büro oder an der Ampel sieht man, wie schnell die Grundsätze der Zivilisation aufgegeben werden.

Was ist bekannt, was wird vermutet? Ein oder zwei jüngere Geheimdienstoffiziere haben es geschafft, sich um Umfeld des Kronprinzen zu platzieren. Jedoch teilen sie diesen Erfolg mit Dutzenden anderer junger Männer, die ebenso ehrgeizig sind.

Das Kashoggi als Regimegegner Kenntnisse hat, die von Interesse sind, rechtfertigt vermeintlich den Aufwand dieser Aktion. Den Konsul bzw. Botschafter schüchtert man ein, und man es als Standard voraussetzen, daß in fast allen Botschaften der Welt (auch denen von Deutschland), die eigenen Geheimdienste über Räumlichkeiten verfügen. Und das Spezialisten auch Handlanger haber, erklärt leicht, weshalb man 18 Mann brauchte, um nicht auf Botschaftsangehörige zurückzugreifen.

Und dann gerät das Verhör außer Kontrolle. Warum? Vieleicht bloßer Ehrgeiz, der zur Brutalität führte. Vieleicht aber auch natürliche Grausamkeit, welche aber Führungspersonal eher selten auszeichnet. Ist es wirklich so ausgeschlossen, daß es eskalierte, und zu einer Rauschsituation bei den Tätern kam, wo nicht mehr perfekte Folter- und Verhörmethoden angewendet wurden, sondern nur noch niedrigste Gewaltgelüste herschten.

War es dann Mord, oder würde man selbst bei deutschen Gerichten und guten Anwälten da mit Totschlag oder Körperverletzung mit Todesfolge durchkommen?

Vieleicht ist die US-Regierung nicht nur aus Rücksichtnahme gegenüber Saudi-Arabien so vorsichtig, sondern weil eben doch mehr Informationen bekannt sind, als man öffentlich bekannt gibt. Und Salman ist sicher nicht der nette Opa, aber der Schritt, persönlich zu reagieren ist nicht allein auf Machterhalt zu reduzieren, sondern vieleicht wirklich auf einem Scham- oder Reuegefühl, was eben die Tötung und Mord in solchem Rahmen nicht vorsieht, und das einem leid tut. Wenn nun das auch medial ausgeschlachtet wird, und als Schwäche bzw. Show uminterpretiert, richten Medien nur weiteren Schaden an, denn dann wird man in Zukunft auf jegliche derartige Zeichen verzichten. Was bei Putin ja gegau anders herum interpretiert wurde.

Beitrag melden
Seite 3 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!