Forum: Politik
Getöteter Journalist: Saudische Herrscher kondolieren Khashoggis Sohn
REUTERS

Saudi-Arabien hat die Tötung des Regimekritikers Khashoggi in Istanbul eingeräumt. Nun sollen sich König Salman und Kronprinz Mohammed bin Salman telefonisch bei der Familie entschuldigt haben.

Seite 4 von 6
lenslarque 22.10.2018, 09:41
30. Das ist Hohn

in Reinstform: "oder wenn man Vertuschung bei den Saudis vermuten muss"

Beitrag melden
KingTut 22.10.2018, 09:44
31. fatal.justice # 20 und city2010 # 24

Hallo und danke für Eure sachlichen Entgegnungen, gegen die ich nichts vorbringen kann, da sie plausibel sind.
Dass Menschenrechte und Pressefreiheit auch bei uns immer wieder verteidigt werden müssen, belegt auch wieder der gestrige Tweet von Trump, 21.10.18 um 15:48:
"Facebook has just stated that they are setting up a system to “purge” themselves of Fake News. Does that mean CNN will finally be put out of business?"
Das ist ein unverschämter Angriff auf die Pressefreiheit, in diesem Fall auf CNN, wie auch Trumps Sympathiebekundung für den körperlichen Angriff auf einen Journalisten vom Guardian. Und vor allem: so fängt es an!
Unter Obama wäre ein solches Verhalten eines US-Präsidenten undenkbar gewesen.

Beitrag melden
brehn 22.10.2018, 09:46
32. naja

Zitat von clay-fink
Aus meiner Sicht gibt es nach dem Mord im Diplomatenhaus nur eine Maßnahme der deutschen Bundesregierung: Sofortiger Stopp aller Rüstungsgüter nach Saudi-Arabien!
Dafür hätte es auch vorher schon zahllose, deutlich dringendere Gründe gegeben, passiert ist nichts. Der momentane Aufschrei ist nur der medialen Beachtung geschuldet, sobald das wieder abebbt, wird auch kräftig weitergeliefert.

Beitrag melden
cs01 22.10.2018, 09:52
33.

Zitat von mr_bond
Der Autokrat lässt ermorden und die Familie des Opfers muss sich dann auch noch dessen Beileidsbekundungen reinziehen. Nimmt man diese nicht an, wären wahrscheinlich die Köpfe „sicher auch aus Versehen“ gleich ab. Echt gruselig!
Man darf nicht vergessen, dass Khashoggi ursprünglich aus dem Machtzentrum von Saudi-Aribien stand und lange auch Berater ect. für MbS war. Die Familie gehört zur Machtelite in Saudi-Arabien. Da kann ein Kondolenzanruf auch bedeuten: "Alles in Ordnung, Eure Stellung wird nicht weiter angetastet. (Wenn ihr jetzt den Mund haltet, passiert Euch nichts)" Wenn man bedankt, wie MbS in Saudi-Arabien auch mit mächtigen Leuten umgeht, kann das für die Familie wichtig sein.

Beitrag melden
Analog 22.10.2018, 09:52
34. Das muss man sich mal vorstellen,

da wird ein naher Familienangehöriger ermordet und dann ruf der Auftraggeber des Mordes an, um sein Beileid auszudrücken...
Demokratie ist schon mal anstrengend (Seehofer), aber dann doch die richtige Staatsform.

Beitrag melden
Anandamid 22.10.2018, 10:04
35. Gab es nicht sogar eine "Prinzen-Inflation"?

Oder sind es letzthin weniger geworden?
Jedenfalls wäre es auch für den König besser irgendwann einmal die Notbremse zu ziehen. Schliesslich gab es keinen echten Grund für diesen Mord, weder Interessenskonflikte noch besonders scharfe oder gefährliche Opposition. Imho handelte es sich um eine reine Willkürtat, noch dazu aus niedrigen Beweggründen. Das ist weder tolerierbar, noch akzeptabel.

Beitrag melden
augu1941 22.10.2018, 10:09
36.

Die Tötung ist mit ziemlicher Sicherheit nicht so verlaufen wie sie jetzt offiziell von SA dargestellt wird, sehr wahrscheinlich so, wie es die türkische türkischen Presse geschildert hat. Für die Reaktion westlicher Regierungen ist aber wohl entscheidend, ob die saudische Tatversion grundsätzlich möglich ist und von offizieller türkischer Seite nicht widersprochen wird. D.h. es besteht die Möglichkeit, dass Erdogan gegen einen Deal wider besseren Wissens eine saudische Tatversion unwidersprochen hinnimmt und die Saudis durch Bestrafung der Täter, die im Auftrag handelten, ihr Gesicht wahren können, ohne dass der Kronprinz als eigentliche Auftraggeber entmachtet und vor Gericht gestellt wird . Denn letzteres wäre wohl sehr schwierig bzw. nahezu unmöglich( wegen seiner Anhängerschaft im Land), auch wenn sein Vater, der König, dies wollte.

Beitrag melden
magam-13 22.10.2018, 10:15
37. In SA hat ein Menschenleben eben einen Preis . . .

. . . den man in Dollars und Cent bezahlen kann. Anders als bei uns, wo ja ein Menschenleben angeblich unbezahlbar ist. Das ist starker Tobak, stimmt aber und wird durch die Religion und die Tradition in Moslemischen Ländern immer wieder bestätigt. Der Kondolenzanruf diente sicherlich auch diesem Zweck. So bringt man Menschen dazu den Mund zu halten. Viele Foristen legen unsere aufgeklärten Wertevorstellungen zu Grunde, das trifft aber auf SA und viele Islamischen Länder (noch) nicht zu. Hinzu kommt, daß SA eine absolute Monarchie ist, d.h. jeder Stein, jedes Barrel Öl und jeder Mensch gehört dem Herrscher. In diese Richtung muss man versuchen zu denken wenn man das alles verstehen will. Ob nun wir oder die Amis oder Franzosen Waffen an SA liefern ist nebensächlich, einer macht‘s immer! Das Thema Deutscher Waffenlieferungen ist bei Saudis eigentlich schon durch - sie haben letztes Jahr von Gabriel verstanden dass DE keine Waffen liefern kann oder mag (gesellschaftliche Akzeptanz in DE) und haben das zur Kenntnis genommen. Ausserdem produzieren fast alle DE Waffenfirmen ohnehin schon in SA oder anderen Afrikanischen Ländern ohne dass Exportrestriktionen greifen, Also was soll's... Viel Lärm um nichts!

Beitrag melden
Beat Adler 22.10.2018, 10:26
38. Khashoggi wurde wegen seine Lobbyarbeit in Washington D.C. ermordet.

Zitat von Anandamid
Oder sind es letzthin weniger geworden? Jedenfalls wäre es auch für den König besser irgendwann einmal die Notbremse zu ziehen. Schliesslich gab es keinen echten Grund für diesen Mord, weder....
Khashoggi wurde wegen seine Lobbyarbeit in Washington D.C. ermordet.
Khashoggi war ein fleissiger Lobbyist FUER Saudi Arabien gleichzeitig GEGEN den Kronprinzen MBS und nahm, neben seiner regelmaessig in der Washington Post erscheinenden Kolumne, WELTWEIT an Seminaren teil und hielt viele Vortraege. Er wurde rund um die Welt von allen grossen TV Nachrichtensendern, CNN, BBC, etc. immer wieder eingeladen und zur Situation innerhalb Saudi Arabiens befragt.

Deswegen gefaehrdete er besonders die enge Busenfreundschaft zwischen Jared Kushner und MBS. Er brachte die Trump Nahost Politik, erfunden von Jared Kushner, ins Wanken

Beitrag melden
ofelas 22.10.2018, 10:28
39.

Zitat von mantrid
Potentaten, die unliebsame Untertanen liquidieren und dann den Unschuldigen geben. Das würde man eher im Mittelalter vermuten und genau da scheint die saudi-arabische Monarchie auch auch verortet zu sein.
Ist halt aufgefallen, insbesondere weil die Tuerkei die Botschaft abhoert!
Werden "unliebsame" im Westen nicht aus dem Weg geschafft? Was macht Israel regelmaessig? Ja, besonders brutal im vergleich zu ersticken oder einer Drohnenbombe.

Beitrag melden
Seite 4 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!