Forum: Politik
Getöteter Journalist: Saudische Herrscher kondolieren Khashoggis Sohn
REUTERS

Saudi-Arabien hat die Tötung des Regimekritikers Khashoggi in Istanbul eingeräumt. Nun sollen sich König Salman und Kronprinz Mohammed bin Salman telefonisch bei der Familie entschuldigt haben.

Seite 5 von 6
zuckerpuppe 22.10.2018, 10:30
40. Hallo, aufwachen!

"Es werde versucht herauszufinden, wo sie von lokalen Helfern in der Türkei entsorgt worden sei." Entsorgt? Exakt diese Sprachwahl kennzeichnet Qualitätsjournalismus. Herzliche Gratulation!

Beitrag melden
ksail 22.10.2018, 10:46
41. Deutsche Waffen?

Was soll das sein, "deutsche Waffen"? Waffen, die vorher in Bundesbesitz waren? Das einzige, was die Bundesregierung regeln kann, ist der direkte Export von Deutschland ins Ausland. Da die meisten Exporte aber von internationalen Konzernen durchgeführt werden, sucht man sich dann eben ein anderes Land für den Export. Solange unsere Politiker es noch nicht mal in der EU schaffen, bei der Exportpolitik Einvernehmen herzustellen, sind einseitige Embargos reine Symbolpolitik und haben zur Konsequenz, dass einheimische Rüstungsfirmen ihr Geschäft komplett ins Ausland verlagern. Ist die Bundeswehr dann eigentlich konsequent und bestellt dann ihr Material nur noch bei Firmen, die die Saudis nicht beliefern? Das würd ich gerne mal sehen, dann wär es wenigstens konsequent...

Beitrag melden
reifenexperte 22.10.2018, 10:54
42. Die Mörder kondolieren dem Sohn des Ermordeten?

Wie krank ist das denn? Vermutlich ist der Sohn in Saudi Arabien und darf kein falsches Wort sagen, sonst ist er das nächste Opfer.

Beitrag melden
oldseaman1947 22.10.2018, 11:07
43.

Die Saudis ,als früher stärkster Gegner Israels, haben sich gegen ihre arabischen "Brüder" entschieden und sind somit für Israel und den westlichen Demokratien von großer Bedeutung. Außerdem plant diese Diktatur ,vergleichbar nur mit Nord Korea ,einen militärischen Gang gegen Iran .Somit ist mit einer Bestrafung durch westliche Staaten nicht zu rechnen .Wie immer ,ein kurzer Aufschrei und alles bleibt beim Alten. Sie dürfen ja auch im Yemen weiter bomben .Der BDI Präsident eiert im DLF rum und der Siemens Boss kann sich nicht entscheieden ob er mit diesen Ganoven Geschäfte vereinbart. Von der Regierung kommt auch keine klare Ansage .Von Frau Merkel kann man da nichts erwarten aber was ist mit den Sozis also Frau
A. Nahles oder den Grünen Russen Kritikern ?

Beitrag melden
maheronnaghch 22.10.2018, 11:37
44. Giulietta

Wollen uns die Medien und Politiker für dumm verkaufen? Jetzt ist man entsetzt über einen Regimegegner, der brutal ermordet wurde und über die wöchentlichen öffentlichen Enthauptungen in Saudiarabien verliert man vorher kein Wort. Wir sollten die Saudis wirtschaftlich isolieren und weder Waffen an sie verkaufen noch ihr Öl annehmen. Mit " Wir" meine ich alle Staaten, die für Menschenrechte und Demokratie eintreten. Aber da viele Regierungen nur noch die Huren des Kapitals und der Weltkonzerne sind, wird wieder nichts passieren.

Beitrag melden
boguspomp 22.10.2018, 11:43
45. In despotischen Diktaturen wie Saudi Arabien

haben Untergebene null Handlungsspielraum. Aus Angst vor den Vorgesetzten machen sie lieber nichts als etwas falsches. Insofern ist die Ausrede "Befragung aus dem Ruder gelaufen" vollkommen fragwürdig. Dieser 15-köpfige Mördertrupp wurde von MBS mit einem eindeutigen Befehl nach Istanbul geschickt. Der Westen sollte mindestens die Entmachtung von MBS verlanden.

Beitrag melden
mostly_harmless 22.10.2018, 11:49
46.

Zitat von zuckerpuppe
"Es werde versucht herauszufinden, wo sie von lokalen Helfern in der Türkei entsorgt worden sei." Entsorgt? Exakt diese Sprachwahl kennzeichnet Qualitätsjournalismus. Herzliche Gratulation!
Wenn man offenkundig nicht fähig ist, einen Text zu verstehen, ein Zitat aus dem Zuammenhang reisst ...

"Die Führung Saudi-Arabiens weiß nach den Worten ihres Außenministers Adel al-Dschubair derzeit nichts über den Verbleib der Leiche. Es werde versucht herauszufinden, wo sie von lokalen Helfern in der Türkei entsorgt worden sei."

... und sich anschliessend nicht eines Kommentars enthalten kann, ist das jedenfalls kein Qualitäts-Medienkonsum.

Beitrag melden
spiegelneuronen 22.10.2018, 12:05
47. na ja

Zitat von Allenore
Diese Herrschaft wollen sie: die Internationalistischen Europäer für die Islamisierung des Abendlandes.
Wenn sie die Familie al-Saud für göttlich halten, dann ist das aber auch nur ihr Problem. Anscheinend übernehmen sie ja deren Auslegung, dass sie göttlich wären und binden uns noch was hintendran. Das sagt mehr über ihre Argumentationskette aus als man darüber weiter nachdenken müsste

Beitrag melden
Fragen&Neugier 22.10.2018, 13:31
48.

Zitat von boguspomp
haben Untergebene null Handlungsspielraum. Aus Angst vor den Vorgesetzten machen sie lieber nichts als etwas falsches. Insofern ist die Ausrede "Befragung aus dem Ruder gelaufen" vollkommen fragwürdig. Dieser 15-köpfige Mördertrupp wurde von MBS mit einem eindeutigen Befehl nach Istanbul geschickt. Der Westen sollte mindestens die Entmachtung von MBS verlanden.
Es mag eine globale Moral geben - aber es gibt keine globale Demokratie und wenn, würde sie wohl eben gerade nicht zur Bestrafung von MBS führen. Entmachtet dürfte er in gewisser Weise schon sein. Er hat sich auf dem diplomatischen Parkett unmöglich gemacht, einen "schweren Fehler" gemacht - er hat auch im Clan selbst viele Feinde, Gegner und Rivalen - er ist längst nicht der einzige Prinz.

Seine ehrgeizigen Reformpläne dürften nicht überall, aber doch mehrheitlich grundsätzlich gut ankommen. Anderseits wissen auch die ihm grundsätzlich Wohlgesonnenen, dass solche Reformen nur mit Quer- und Andersdenkenden, mit originellen Köpfen und aussergewöhnlichen Talenten zu machen sind. Die brauchen einen gewissen Freiraum, um sich zu entwickeln - das können sie nicht, wenn sie ständig in Todesangst und Furcht leben müssen.

Gewaltherrschaft ist wirtschaftsfeindlich, das haben schon viele lernen müssen, die als Reformer begonnen haben und die im Machtrausch jedes Mass an Vernunft verloren haben.
Der Khashoggi-Clan ist Teil des Herrscherhauses, selbst der Ermordete war das mal. Schwer zu sagen, wie der Clan in seiner Mehrheit jetzt zum Kronprinzen jetzt wirklich steht, wie der Ermordete zum seiner Familie zuletzt stand. Bisher haben sich seine bekanntesten Mitglieder nicht gerade durch einen sonderlich islamischen oder gar islamistischen Lebensstil ausgezeichnet. Wenn es stimmt, dass das Haus Saud und seine Entourage eine Art "Mafia" sei, dann dürfte Jamals letzte Hinwendung zum Islamismus in seinen Kolumnen für die renommierte Washington Post grundsätzlich auf vehemente Ablehnung gestossen sein selbst in seiner eigenen Familie. Schwer zu sagen, was diese veröffentlichten "Kondolationen" und die Reaktionen darauf nun bedeuten sollen. Als einfacher Leser und Bürger ist man auf die bruchstückhaften Informationen angewiesen, mit denen man gefüttert wird. Wie die Medienschaffenden selbst auch zu einem grossen Teil - selbst mit Expertenwissen blickt man da nicht wirklich durch.

Beitrag melden
rrv.vogt 22.10.2018, 14:27
49. Warum

Zitat von Zündkerze
Bin gespannt auf die angeblichen Beweise (Tonaufzeichnungen), die aus den Regierungskreisen der Türkei angekündigt wurden. Wenn die tatsächlich existieren, müßte im Zusammenhang mit der Obduktion des Leichnam eine realistische Rekonstruktion der Ereignisse ......
Warum sollte die Türkei ein Interesse daran haben, dass die Welt erfährt, wie dieser Saudi zu Tode gekommen ist und anschließend entsorgt wurde ?

Beitrag melden
Seite 5 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!