Forum: Politik
Gewalt in Chemnitz: SPD, Grüne und Linke kritisieren Seehofers Schweigen
LUKAS BARTH-TUTTAS/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Immer mehr Politiker fordern Bundesinnenminister Seehofer auf, sich zu den Krawallen in Chemnitz zu äußern. Die Sicherheit sei bei der Union in schlechten Händen, monieren etwa die Grünen.

Seite 1 von 16
Thomas_L 28.08.2018, 11:24
1. Nicht sein Thema

Unser Bundesinnenminister findet es sicher einfacher, sich im Ausland für Ankerzentren einzusetzen, als sich aktiv um die Wahrung unserer Verfassung zu bemühen.

Beitrag melden
Leser161 28.08.2018, 11:26
2. Ruhig statt populistisch

Ich finde es richtig das Seehofer abwartet. Das ganze Thema ist noch viel zu unklar. Statt kurzfristig Zustimmung aus den aktuellen Erregungswellen ziehen zu wollen wartet Seehofer ab bis sich die Lage geklärt hat.
Ich finde das richtig.

Beitrag melden
zeisig 28.08.2018, 11:28
3. Wieso braucht es immer einen Sündenbock?

Weder der sächsische Innenminister noch der Bundesinnenminister sind für die Vorfälle in Chemnitz verantwortlich zu machen. Ich bin empört darüber, wie Linke, Grüne und SPD hier mal wieder versuchen, Herrn Seehofer zu diskreditieren.

Beitrag melden
Pela1961 28.08.2018, 11:29
4. Bei Seehofer

warte ich eigentlich nur darauf, dass er den linken Demonstranten die Schuld an den Ausschreitungen gibt. Und den Ausländern natürlich. Denn wären die nicht da gewesen, wären sie ja auch nicht gejagt worden. Logisch eigentlich. Kann er sich mit Trump zusammentun.

Beitrag melden
solltemanwissen 28.08.2018, 11:29
5.

Seehofer und die CSU haben mit ihrer grenzwertigen Kommunikation in den letzten Wochen dazu beigetragen, dass rechtsradikale Positionen gesellschaftsfähig wurden die Sprache immer aggressiver wurde.

Das ist genau das Ergebnis.

Beitrag melden
keine-#-ahnung 28.08.2018, 11:31
6. Was Seehofer macht?

Vermutlich das einzig Vernünftige, was ein verantwortungsvoller Politiker in einer solchen Situation tun sollte - die Vorfälle erst dann offiziell bewerten, wenn ihm gesicherte Erkenntnisse vorliegen und dies nicht auf Grundlage des hysterischen Geschnatters von Journalisten zu tun.
Diejenigen, die uns die aktuellen Dilemmata federführend mit eingebrockt haben, reissen jetzt die Klappe auf - kein Wunder, dass "rechts der Mitte" immer weiter erstarkt.
Also, nochmal danke für Nichts an die grünlinke Politik und Journaille - das kann noch heiter werden!
https://www.mdr.de/sachsen/politik/wahlen/landtagswahl/wahlumfrage-sachsen-mehrheitsverlust-regierungskoalition-100.html

Beitrag melden
mikesch0815 28.08.2018, 11:31
7. Horst kann nur Bayern

...der Rest überfordert ihn einfach. Ich erwarte eigentlich ein paar Rücktritte...

Beitrag melden
ohrfeigenbaum 28.08.2018, 11:32
8. Taktisch klug

sich vor der Wahl in Bayern nicht zu äussern. Das seine rotgrünen Kollegen das für ihre Zwecke nutzen, ist es natürlich auch.

Beitrag melden
neptun680 28.08.2018, 11:33
9. Geheuchelte Verwunderung!

Als wüssten sie nicht, warum sich der Bayer dazu nicht äußern möchte. Sagt es doch mal so, wie Ihr es wirklich denkt! Die grundsätzliche Nähe der CSU zu einer besonders, sagen wir mal, traditionellen Weltsicht tut sich nun mal schwer mit Vorverurteilungen. Der Bürgerbräukeller lässt grüßen.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!