Forum: Politik
Gewalt in der Ukraine: Waffenruhe gebrochen - Tote bei neuen Kämpfen in Kiew
AFP

Der Waffenstillstand in der Ukraine hat nur wenige Stunden gehalten: Am Morgen gab es in Kiew neue Krawalle, Demonstranten vertrieben die Polizei vom Maidan, mehrere Menschen wurden getötet. Ein Treffen der EU-Außenminister mit Präsident Janukowitsch gestaltet sich schwierig.

Seite 1 von 23
kobalt55 20.02.2014, 10:17
1. optional

Hier gehören schleunigst neutrale Vermittler hin.Was Steinmeier und Co da jetzt betreiben ist doch Nötigung.So nach dem Motto"und willst du nicht unser Bruder sein,so schlagen wir euch die Köpfe ein"!Ich frag mich langsam ob man an einem militärischen Konflikt aus ist????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uspae2007 20.02.2014, 10:22
2. endlich Show down

Der Rechte Mob spielt Krieg und Janukowitsch lässt sie noch gewähren . Die EU und USA Despoten krähen rum und wollen die Konterrevolution, und wenn es díe Faschisten sind , egal . Das gleiche Schema wie in Syrien. Auch ein Zerfall der Ukraine wird in Kauf genommen , man denkt wieder königlich in Rumänien und Polen.
Es wird nicht gelingen, das Volk steht nicht hinter Klitschko und den Faschisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 20.02.2014, 10:23
3. Schränkt

man auch die Reisefreiheit der Opposition ein, und friert deren Konten ein? Denn die "opposition" bricht auch permanent den Waffenstillstand, verursacht Chaos, Gewalt, verletzte und Tote. Und "Verhandlungen" gibts ja nicht wirklich, wenn eine Seit nur ihre Maximalforderung durchsetzen will (Janukowitschs Rückzug) und genau diese Forderung bei der Gegenseite nicht durchsetzbar ist. Ach ja....was passiert eigentlich bei folgendem Szenario: Neuwahlen, die opposition bleibt so zerstritten und stimmenlos wie bisher und Janukowitsch gewinnt die Wahl???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
divStar 20.02.2014, 10:24
4. @kobalt55

Leider sieht es wirklich so aus, als bräuchte man eine Vorführfläche für die eigene militärische Macht. Ich frage mich wofür wir diese endlosen Diplomaten bezahlen wenn sie so unfähig sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cuchu 20.02.2014, 10:25
5. lasches Vorgehen der Sicherheitskräfte

Mir scheint die Sicherheitskräfte in der Ukraine gehen relativ lasch gegen gewalttätige "Demonstranten" vor. Wäre das in einem EU Land los, dürften alle Mittel angewendet werden um die Unruhen zu beseitigen.

Die Verträge von Lissabon die von den EU Staaten unterzeichnet wurden erlauben dies schließlich. Schöne "Demokratie" haben wir in der EU!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sysiphus-neu 20.02.2014, 10:33
6. Ablauf nach Plan

Die ukrainische Tragödie entwickelt sich genau nach Handbuch "Destabilisierung von Staaten".
Inzwischen ist das Land in der Phase "unbekannte Scharfschützen" angekommen, die mit Toten auf beiden Seiten die Fronten verhärten und Kompromisse verunmöglichen. In der Westukraine hat inzwischen der Lynchmob der Ultranationalisten die staatliche Macht gebrochen und auch Waffendepots geplündert - hier entsteht ein neues Bengazi, welches später für externe militärische Einflussnahme nützlich sein kann.
Corporate Media bei uns marschiert natürlich wie immer stramm im Gleichschritt, so kann man z.B. in keinem deutschen Leitmedium lesen, wer den jüngsten Waffenstillstand vehement ablehnt und wohl auch gebrochen hat - der "Rechte Sektor". Deren Anführer Dimitri Jarosch äußerte sich wie folgt:

„Jemand will den Volksaufstand durch die Verkündung einer falschen ‚Friedenspause‘ stoppen. Ich erkläre offiziell, dass der ‚Rechte Sektor‘ keine Abmachungen unterzeichnet und mit niemandem etwas vereinbart hat.“
Quelle: http://de.ria.ru/politics/20140220/267871524.html

Schade, dass die ukrainische Führung offenbar so unentschlossen und zerstritten ist. Jeder Tag des Lavierens bringt das Land ein Stück weiter auf den syrischen Weg. Die Feinde der Ukraine werden keine Ruhe geben, sie müssen bekämpft werden. Jetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twocent 20.02.2014, 10:34
7.

Zitat von Cuchu
Mir scheint die Sicherheitskräfte in der Ukraine gehen relativ lasch gegen gewalttätige "Demonstranten" vor. Wäre das in einem EU Land los, dürften alle Mittel angewendet werden um die Unruhen zu beseitigen.
Ich frage mich auch immer wieder, was unsere Regierung machen würde, wenn Tausende den Bereich um das Brandenburger Tor über Wochen besetzten, mit Sperren sichern und Pflastersteine, Brandsätze, andere Waffen und Schutzkleidung bereithalten würden.

Die Lage ist nicht einfach, unübersichtlich und "wir" als Westen auch nicht neutraler Beobachter.

"Die" Opposition dort ist auch alles andere als homogen. Da gibt es bürgerliche Demokraten, aber auch gewaltbereite Idioten und korrupte Kreise, die einfach nur an die Macht wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mc6206 20.02.2014, 10:36
8. So sehe ich das auch

Zitat von bio1
Es sollte langsam wirklich jedem klar werden, dass hier ein Putsch gegen eine demokratisch legitimierte Regierung im Gange ist - offenbar abgesegnet u.a. von unserem Außenminister Steinmeier und unterstützt von rechten Milizen.
Das ist schon lange keine demokratische Demonstration sondern ein klarer Umsturzversuch. Warum sollte die Regierung da mitmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curti 20.02.2014, 10:36
9. Mit wem von.....

Zitat von sysop
Der Waffenstillstand in der Ukraine hat nur wenige Stunden gehalten: Am Morgen gab es in Kiew neue Krawalle, Demonstranten vertrieben die Polizei vom Maidan, mehrere Menschen wurden getötet. Ein Treffen der EU-Außenminister mit Präsident Janukowitsch gestaltet sich schwierig.
....der "Opposition" will Steinmeier und Co. da verhandeln - der failed Marionette Klitschko und seinen Terrorbanden?

Worum es denen geht dürfte mittlerweile mehr als offensichtlich sein. EU u. USA-Offizielle vermögen dies aber -trotz besserer Kenntnis- weiterhin hartnäckig zu ignorieren und vermummen sich hinter Freiheits- und Demokratiegefasel. Devote Schreiberlinge wie z.B. Bidder tun ihr übriges die Lage zu verklären. Ein ganz übles Schmierentheater!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23