Forum: Politik
Gewalt in England: "Wir haben viel zu lange weggeschaut"

Er hat Aufstände und Krawalle in London erforscht. Im Interview erzählt*der britische Historiker Clive Bloom, warum die Gewalt so plötzlich explodiert ist, was die Regierung nun tun muss - und wie viele Tage die Krawalle noch anhalten werden.

Seite 3 von 6
baloo55 11.08.2011, 18:56
20. Unfug

Zitat von velkoryn
Das diese Jugendlichen nicht politisch denken hängt ja wohl auch mit der 'positivitischen' "Bildungspolitik" zusammen ... kritisches Denken wird von oben als unerwünscht unterbunden, diskreditiert.
Es ist schlicht Unfug, was Sie hier schreiben. In allen westlichen, demokratischen Staaten geht die Pädagogik den Weg, kritische junge Leute ins Leben zu entlassen.

Die Schulkarrieren diese plündernden und brandschatzenden Mobs muss ich mir gar nicht ansehen.

Aber diese Art, auch oder zuerst, der Eltern, zu leben, ihre "Vorbildfunktion" kann von keiner Schule der Welt aufgefangen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rockker 11.08.2011, 19:01
21. ...

Zitat aus dem Interview:

"Bloom: Sie muss sich endlich um das wirtschaftliche und soziale Elend dieser Viertel kümmern. Eigentlich müsste sie diese Quartiere aufbrechen: Sie müsste Leute umsiedeln, Viertel neu durchmischen, Wohnungen bauen. Aber das kostet ein Vermögen. Also wird die Regierung wohl einfach den Leuten die Schuld geben."
----

Das ist doch unglaublicher ideologischer Unfug.
Aber natürlich sind sie schuld, wer sonst?
Diejenigen die so rücksichtlos schlagen, plündern und zerstören... Wir reden hier doch um die konrete Gewalt auf den Strassen, und dafür sind alleine dijenigen die sie ausgeübt haben, verantwortlich.

Oder soll Herr Bloom den Besitzern der vielen, meist kleinen zerstörten Läden, deren ganze Existenz zerstört ist, es jetzt erklären, daß die Randalier nicht schuld sind, sondern ihre schlechte Lage. Das ist doch völliger Irsinn, denn viele der Besitzer der zerstörten Läden sind eben auch selbst Einwanderer, Inder, Pakistanis etc..die sich ihre kleine Existenz lange und mühsam erarbeiten haben müssen. Und sie sollen jetzt für die Wirtschaftskrise und gierige Banker hinhalten?
Wie kann man also dabei immer den Bogen zu den gierigen Bankern und Börsehaien schlagen, das leuchtet mir nicht ein. Die Randalierer haben doch nicht die Großkonzerne und Banken angegriffen und geplündert, (außer diesem einen Sony-Laden), sondern die kleineren Läden der kleinen Leute, die zu dem Mittelstand gehören.
"Sony" kann diesn einen Laden leicht und problemlos verkraften, aber die vielen mittelständischen Händler sind völlig runiniert.
Wenn diese Randalierer friedlich demonstriert hätten und friedlich und sachlich auf ihre schwere Soziallage hingewiesen hätten- wenn sie dabei, sagen wir eine oder andere Fensterscheibe einer Großbank zerschlagen hätten - dann hätte man Verständnis dafür. Man hätte ihnen zugehört. So aber, das was sie gemacht haben-das war einfach kriminell. Punkt. Ich konnte mir als Jugendlicher auch nicht "adidas" oder "nike"-Schuhe leisten, sondern meistens die 20-DEM-Shuhe von "Deichmann", unbekannte Marke. Und ich habe deswegen niemanden angefriffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rockker 11.08.2011, 19:07
22. geht nicht

Zitat von Baracke Osama
"Ich war wie die meisten völlig überrascht von den Ausschreitungen. Wir anderen haben zu lange in die falsche Richtung geschaut: auf die Milieus der Islamisten. Spätestens seit den Terroranschlägen von 2005 haben wir gedacht, wenn Gewalt ausbricht, dann durch die Islamisten - oder durch die Rechtsextremisten der English Defence League" Wenn Jugendliche in Syrien oder in Ägypten aufstehen und demonstrieren sind das Helden und Kämpfer der Demokratie und sollten nach besten Kräften unterstütz werden. Von den Rebellen in Libyen gar nicht die Reden. Wenn allerdings Jugendliche in England oder irgendwo im Westen aufstehen und demostrieren (ich will die zerstörenden Chaoten nicht verteidigen), auch randalieren, dann sind das kranke gefährilche jugendliche Gangster, die sofort eingesperrt werden müssen. Sogar der Einsatz von Armee wird nicht ausgeschlossen. Soweit ist die gute Demokratie mittlerweile gekommen.
unsinniger Vergleich

Die Jugendlichen in arabischen Ländern haben klare Vorstellungen und stellen klare POLITISCHE FORDERUNGEN: den Wechsel und die Demokratie in eigenen Ländern wollen und fordern sie. Sie wollen ihre autokratischen Regimen und lebenslänglichen Despoten stürzen.

-die in England haben nix gefordert, sie haben nur geschlagen, geklaut, geraubt und alles vor sich blind zerstört..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UdoL 11.08.2011, 19:07
23. ...

Zitat von Baracke Osama
Warum ist es so, dass Jugendliche ihren Lebensunterhalt mit Drogenverkäufen finanzieren müssen?

Weil Sozialhilfe & Co. immer noch nicht das Niveau des Durchschnittsverdienstes eines Angestellten erreicht haben. Beschämend, sowas. Klar, dass es da Ärger gibt.

Man könnte die durchschnittliche Ausbildungsdauer auf 13 Jahre festlegen (zehn Jahre Schule, drei Jahre Berufsausbildung) und für jedes Jahr WENIGER, das sich der Betroffene tatsächlich in irgendeiner Ausbildung befunden hat, eine lebenslange Rente von ~200 Euro zahlen. Das wäre doch mal ein erster Ansatz für soziale Gerechtigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hardliner 1 11.08.2011, 19:09
24. Viele

Zitat von sysop
Er hat Aufstände und Krawalle in London erforscht. Im Interview erzählt*der britische Historiker Clive Bloom, warum die Gewalt so plötzlich explodiert ist, was die Regierung nun tun muss - und wie viele Tage die Krawalle noch anhalten werden.
Es gibt viele von der Spezies "Hinterher-Wisser".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hardliner 1 11.08.2011, 19:17
25. Aufrechnung macht keinen Sinn

Zitat von Baracke Osama
Welche politische Forderungen soll man auch von der verzweifelten Jugend erwarten? Fragen Sie lieber mal wer für die Zustände verantwortlich ist. Warum ist es so, dass Jugendliche ihren Lebensunterhalt mit Drogenverkäufen finanzieren müssen? Wer schmeisst den Banken Milliarden hinterher und kürzt gleichzeitig die Sozialausgaben? Wer zersört wirklich unsere Gesellschaft? Die pösen, schwarzen Jugendlichen, die plündern und randalieren? Sie haben einfach keine Perspektive und ihren Unmut gezeigt. Ich will die Zerstörung und Menschenverletzungen nicht verteidigen. Randale und Brandstiftungen will ich ebenfalls nicht unterstützen. Aber diese Agression ist alleine auf die verkorkeste Politik der herrschenden Kaste zurückzuführen.
"Wer kürzt Sozialausgaben?" Ist es das erstrangige Ziel junger Leute, von Sozialausgaben, sprich von den Steuerzahlern, zu leben? Viele junge Menschen, darunter viele Migranten, haben wohl gedacht, dass Europa ein Kontinent ist, in dem Milch und Honig fließt, ohne dass man seinen Ar... bewegen muss. Milliarden für Banken mit krimnellen Gewalttätern aufzurechnen ist für mich viel zu billig. Vielleicht sind auch viele Menschen reichlich blauäugig nach Westeuropa gekommen in der irrigen Ansicht, hier könne man auch ohne Leistung gut über die Runden kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idrzb 11.08.2011, 19:19
26. Syrien u.a.

Zitat von Baracke Osama
Warum ist es so, dass Jugendliche ihren Lebensunterhalt mit Drogenverkäufen finanzieren müssen?
Hat Großbritannien die Sozialhilfe abgeschafft??

Wer den Unterschied zwischen England und Syrien nicht sehen will, dem muss man ihn auch nicht erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hardliner 1 11.08.2011, 19:21
27. Weltfremd

Zitat von Rockker
unsinniger Vergleich Die Jugendlichen in arabischen Ländern haben klare Vorstellungen und stellen klare POLITISCHE FORDERUNGEN: den Wechsel und die Demokratie in eigenen Ländern wollen und fordern sie. Sie wollen ihre autokratischen Regimen und lebenslänglichen Despoten stürzen. -die in England haben nix gefordert, sie haben nur geschlagen, geklaut, geraubt und alles vor sich blind zerstört..
Demokratie in arabischen Ländern? Sie sind wohl ziemlich weltfremd. Unsere Regierung weiß ja nicht einmal, wen sie mit einem 100-Millionen-Euro-Kredit in Libyen unterstützen wird. Vielleicht sind es ja Islamisten, sicher aber keine Demokraten nach unseren Vorstellungen mit demokratischen Parlamenten und Gleichstellung von Mann und Frau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querdenker1.0 11.08.2011, 19:23
28. Gewalt in England

Zitat von karmamarga
quote Bloom: "Es ist Straßenkapitalismus - die Jugendlichen ahmen das nach, was die Banker am anderen Ende des Spektrums tun." Wenn Sie das nachahmen würden, dann würden sie eine Bank gründen und die Staatskasse legal ausrauben. Und wir hätten keine Probleme auf dieser Ebene. Aber dazu sind diese Kids hier einfach zu blöd, weil sie von ihrer Bildung her nur befähigt sind, das unmittelbar nächste wahrzunehmen: Klamotten und gadgets, die man noch nicht hat und die man sich einfach so holen kann. Unter diesen Jugendlichen beschäftigt sich keiner mit Ideen, die er an seiner Gesellschaft abarbeitet. Diesen Frust kann man sich sparen, wenn man alles,was man braucht, sich auch so holen kann.
Wir keine Probleme mit den Räubern der Staatskasse? Von wegen! Für mich gibt es da keinen Unterschied; die Banker haben anders als die "Kids" für ganz viel Geld eine schicke Ausbildung erhalten, wo sie lernen durften, wie man ganz "legal" - aber immer ohne richtige Arbeit o.ä. - an das Geld anderer Leute kommt.
Es leuchtet sehr ein, daß die "Kids" viel weniger "know-how" haben als die Banker und andere Finanzganoven - und deswegen den Weg des schnellen Scheiben-Einschlagens wählen.
Vom Grundsatz her seh ich da wirklich keinen echten Unterschied ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elektrav 11.08.2011, 19:24
29. Nun gut, wie wahr,

..nur wurde und wird ihnen das ja auch suggeriert.

Es wird Unterstützung geleistet, auch hier oder speziell in Deutschland, ohne eine Gegenleistung in Form Behherschung der Landessprache, einer schulischen Bildung und anshcließenden Ausbildung zu verlangen und auch durchzusetzen.

Da ist doch mal anzusetzen. Und zwar konsequent. Funktioniert in anderen Ländern ja auch.




Zitat von Hardliner 1
"Wer kürzt Sozialausgaben?" Ist es das erstrangige Ziel junger Leute, von Sozialausgaben, sprich von den Steuerzahlern, zu leben? Viele junge Menschen, darunter viele Migranten, haben wohl gedacht, dass Europa ein Kontinent ist, in dem Milch und Honig fließt, ohne dass man seinen Ar... bewegen muss. Milliarden für Banken mit krimnellen Gewalttätern aufzurechnen ist für mich viel zu billig. Vielleicht sind auch viele Menschen reichlich blauäugig nach Westeuropa gekommen in der irrigen Ansicht, hier könne man auch ohne Leistung gut über die Runden kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6