Forum: Politik
Gewalt in Fußballstadien: Friedrich droht mit Abschaffung der Stehplätze
DPA

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich will gegen Gewalt in den Fußballstadien vorgehen. Er warnt die Fans: Sollten sie nicht vernünftig werden, sei ein Abschaffen der Stehplätze denkbar. Von den Vereinen erwartet der CSU-Politiker ein einheitliches und klares Regelwerk.

Seite 1 von 9
Shivon 30.05.2012, 21:36
1. Ach

du meine Kacke...

Das schöne an den Stehplätzen ist, dass sie billig sind und man trotzdem gut das Spielverfolgen kann.
Wenn sich bestimmte Bürger nicht an die Gesetze des Staates halten können, dann muss da gefälligst der Staat und die Gesellschaft erzieherisch und kontrolliert eingreifen.
Man sollte sich überhaupt fragen wieso Menschen so gewaltbereit werden.
Bei den Londoner Riots, hat man eiskalt die Täter ( zurecht, wenn auch hart) weggesperrt, aber hat man denn öffentlich eine Diskussion angestoßen wie so ein krasser sozialneid entstehen kann, der dann in Gewalt umschlägt?

Das erinnert mich iwie daran, dass man den Müll den man nicht mehr haben will einfach unter die Erde gräbt. Man sieht ihn nicht mehr, aber trotzdem ist er vorhanden.

Da gab es doch mal nen Sprichwort: Nicht im Aug, nicht im Sinn oder so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sundown 30.05.2012, 21:46
2.

Zitat von sysop
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich will gegen Gewalt in den Fußballstadien vorgehen. Er warnt die Fans: Sollten sie nicht vernünftig werden, sei ein Abschaffen der Stehplätze denkbar. Von den Vereinen erwartet der CSU-Politiker ein einheitliches und klares Regelwerk.
Wer straft uns bloß mit solchen Politikern?

Wenn man mal einen Vergleich zwischen einem beliebigen Volksfest und den - sagen wir mal - ersten drei Bundesligen in Bezug auf Gewalt ziehen wollte (unter Berücksichtigung der Besucherzahlen); ich bin sicher, der Fußball würde besser abschneiden.
Vorausgesetzt, man unterlässt die unredlichen Versuche, Gewalt herbeizureden, indem bereits das Hochhalten einer Seenotrettungsfackel als Mordversuch gewertet wird. Und man rechnet die Verletzten durch Pfefferspray raus (obwohl das wohl schon nicht mehr notwendig wäre).

Aber Hauptsache, man hat mal was Strenges gesagt. Ein Machtwort, quasi. Und solche Intelligenzphobiker regieren uns. :(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stesoell 30.05.2012, 21:47
3.

Zitat von sysop
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich will gegen Gewalt in den Fußballstadien vorgehen. Er warnt die Fans: Sollten sie nicht vernünftig werden, sei ein Abschaffen der Stehplätze denkbar. Von den Vereinen erwartet der CSU-Politiker ein einheitliches und klares Regelwerk.
Ich erwarte auch, dass Kippen und Alk abgeschafft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hador2 30.05.2012, 21:53
4.

Ich will ja das Gewaltpotential im Fussball nicht verharmlosen, aber jetzt sind wir doch mal ehrlich:

Das in Karlsruhe war Randale, da gibts nichts zu beschönigen, sowas muss aufhören und da muss hart durchgegriffen werden. Das Geschreibsel über Düsseldorf aber ist übertrieben. Klar haben Fans nichts auf dem Platz zu suchen, schon gar nicht vor dem Abpfiff, aber AFAIK gab es da nirgends Randale und die einzigen, die körperliche Gewalt ausübten waren mutmaßlich Herta Spieler.

Aus diesen beiden Vorfällen jetzt ableiten zu wollen, dass eine Abschaffung der Stehplätze oder gar das Einführen von elektronischer Gesichtserkennung in Stadien (wie es Herr Wendt ja auch fordert) ist doch ein Witz und hat mit Verhältnismäßigkeit aus meiner Sicht nichts zu tun.

Zumal: Das wirkliche Problem mit Gewalt in Stadien hat man nicht in der 1. und 2. Bl. Die echten Probleme gibts 3. Liga abwärts. Da aber kümmert sich kein Schwein drum und der DFB schon dreimal nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einzel haft 30.05.2012, 21:56
5. ... ? ...

Sind das nicht private Veranstaltungen, die in den Veranstaltern mit allen Risiken und Vorteilen dort verantwortet werden? Warum keine besondere Eilasskontrolle etc.?

Und noch etwas, sind das die Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frankinho 30.05.2012, 22:05
6. .

Wie kommt man eigentlich auf solche Ideen? Kann man von einem Sitzplatz etwa keine Gegenstände werfen, keine Bengalos zünden oder vor/während/nach dem Spiel auf den Platz laufen?

Einen Vorteil hätte allerdings die Komplett-Versitzplatzung der Stadien: Man könnte jeden Stadionbesucher identifizieren, bzw. zumindest mal den Inhaber des Platzes und im Zweifel nachverfolgen. Das geht natürlich nicht bei ach so chaotischen Stehplatzrängen. Damit wäre dann auch gleich wieder ein weiteres Mosaiksteinchen zur totalen Überwachung gelegt.

Merkse watt, Bürger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinobern 30.05.2012, 22:09
7. Ab in die Amateurliga

Na phantastisch - soll das Volk doch in der Kreisliga randalieren und seine Pyrotechnik zünden. Der nebelfreie Blick von der VIP-Lounge muss garantiert sein.Wer sowas vorschlägt, verkennt völlig das Grundwesen des klassenlosen Sports Fußball - also, ab in die Amateurliga mit solchen Politikern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
momo63 30.05.2012, 22:12
8. Friedrich hat recht

ich bin kein Freund des Innenministers und seiner Parteigenossen - aber hier hat er einfach recht. Nun sind die Schlappschwänze des DFBs und der Vereine gefragt - die das Problem im eigenen Haus nicht in den Griff bekommen 'wollten' (Diskussion über Pryro, etc.)
Und seit Euch sicher - hohe Geldstrafen helfen das Thema einzugrenzen und dann werden die Vereine wohl auch endlich mal versuchen - der Täter habhaft zu werden und die Strafzahlungen zurück zu fordern
Ich will auf die Stehplätze behalten - aber nicht die Randale .
Mal kucken - was die Vereinen, DFL und DFB nun auf die Beine stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Otoshi 30.05.2012, 22:13
9. optional

Wofuer braucht man eine Seenotrettungsfackel im Fussballstadion? Hat einer der Fans Angst zu ertrinken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9