Forum: Politik
Gewalt gegen Proteste in Syrien: "Es ist Krieg"

Granatexplosionen, Gewehrfeuer, Panzerkolonnen - Syriens Armee geht in Homs mit Gewalt gegen die Zivilbevölkerung vor. Zum ersten Mal ist jetzt es einem westlichen Journalisten gelungen, sich in die eingekesselte Stadt zu schmuggeln: Er berichtet von Menschen in Lebensangst.*

Seite 1 von 3
DiWef 11.05.2011, 19:25
1. Regimestabilisierende Entwicklungszusammenarbeit

Zitat von sysop
Granatexplosionen, Gewehrfeuer, Panzerkolonnen - Syriens Armee geht in Homs mit Gewalt gegen die Zivilbevölkerung vor. ...
Das kann doch alles gar nicht sein, unsere Bundesregierung hat doch so lange die Regierung dort unterstützt und ein Reich der blühenden Landschaften mit aufgebaut. Dachte ich zumindest, nach der Lektüre der bunten BMZ-Webseite:

http://www.bmz.de/de/was_wir_machen/...ien/index.html

Es ist schon peinlich, daß dieses Ministerium offenichtlich nicht in der Lage ist, auf die aktuellen Ereignisse entsprechend zu reagieren und die Webseite zu aktualisieren oder einfach aus dem Netz zu nehmen. Ach so, ja der Minister ist von der FDP, das erklärt natürlich einiges ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
venicius 11.05.2011, 19:50
2. Lybien - Syrien

Zitat von sysop
Granatexplosionen, Gewehrfeuer, Panzerkolonnen - Syriens Armee geht in Homs mit Gewalt gegen die Zivilbevölkerung vor. Zum ersten Mal ist jetzt es einem westlichen Journalisten gelungen, sich in die eingekesselte Stadt zu schmuggeln: Er berichtet von Menschen in Lebensangst.*
Weshalb genau ist jetzt eigentlich das lybische Volk überlebenswerter und schützenswerter als das syrische?

Wer A sagt... Das war ein anderes Märchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meisterraro 11.05.2011, 20:10
3. Wieso glaubt man der Regierung nicht?

Denn die Tatsachen, die der Journalist berichtet, stützen ja die Version des Regimes. Wenn es sich um einfache Demonstrationen handeln würde, wozu dann die schweren Geschütze?
Wenn diese Proteste unbewaffnet wären, wozu dann die Schüsse der Sicherheitskräfte?
Wieso sollte Assad unverhältnismäßig hart sein eigenes Volk angreifen? Er ist ja bereits mehrmals den Demonstranten durch Reformvorschläge entgegengekommen. Die große Mehrheit will nicht den Sturz des Regimes sondern lediglich Reformen.

Diese einzelnen Gruppen, die vom Ausland finanziert werden (das ist im gesamten Mittleren Osten ubiquitär) und die Lage eskalieren lassen sollen sind die wahren Schuldigen. Denn sie provozieren die Schüsse und töten Soldaten. Diese Kräfte kommen aus dem Dunstkreis von westlichen Geheimdiensten und wenn in unseren Medien das syrische Regime so harsch kritisiert wird, kritisiert man eigentlich die eigenen Leute. Die Kritik fällt auf den Westen selbst zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LuiW 11.05.2011, 20:20
4. Tja, wieso eigentlich nicht?

Zitat von meisterraro
Denn die Tatsachen, die der Journalist berichtet, stützen ja die Version des Regimes. Wenn es sich um einfache Demonstrationen handeln würde, wozu dann die schweren Geschütze? Wenn diese Proteste unbewaffnet wären, wozu dann die Schüsse der Sicherheitskräfte? Wieso sollte Assad unverhältnismäßig hart sein eigenes Volk angreifen? Er ist ja bereits mehrmals den Demonstranten durch Reformvorschläge entgegengekommen. Die große Mehrheit will nicht den Sturz des Regimes sondern lediglich Reformen. Diese einzelnen Gruppen, die vom Ausland finanziert werden (das ist im gesamten Mittleren Osten ubiquitär) und die Lage eskalieren lassen sollen sind die wahren Schuldigen. Denn sie provozieren die Schüsse und töten Soldaten. Diese Kräfte kommen aus dem Dunstkreis von westlichen Geheimdiensten und wenn in unseren Medien das syrische Regime so harsch kritisiert wird, kritisiert man eigentlich die eigenen Leute. Die Kritik fällt auf den Westen selbst zurück.
Wieso glaubte man nicht den Verlautbarungen von Mubarak und Ben Ali? Aber stimmt ja, die waren ja Diktatoren, während Assad, Gaddhafi und wahrscheinlich auch Kim Jong Il und Ahmadinedschad Diener des Volkes sind, die alles wunderbar weise arrangieren, so dass eigentlich nur bezahlte Agenten des Imperialismus hinter den Unruhen stecken können.
Von wem möchten Sie denn regiert werden, wenn wir unsere - in Ihrer Sprache wahrscheinlich "Vasallenregierung" - mal abgeschüttelt haben? Haben Sie sich schon einen Führer ausgeguckt, dem wir dann alle folgen werden müssen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LuiW 11.05.2011, 20:20
5. Tja, wieso eigentlich nicht?

Zitat von meisterraro
Denn die Tatsachen, die der Journalist berichtet, stützen ja die Version des Regimes. Wenn es sich um einfache Demonstrationen handeln würde, wozu dann die schweren Geschütze? Wenn diese Proteste unbewaffnet wären, wozu dann die Schüsse der Sicherheitskräfte? Wieso sollte Assad unverhältnismäßig hart sein eigenes Volk angreifen? Er ist ja bereits mehrmals den Demonstranten durch Reformvorschläge entgegengekommen. Die große Mehrheit will nicht den Sturz des Regimes sondern lediglich Reformen. Diese einzelnen Gruppen, die vom Ausland finanziert werden (das ist im gesamten Mittleren Osten ubiquitär) und die Lage eskalieren lassen sollen sind die wahren Schuldigen. Denn sie provozieren die Schüsse und töten Soldaten. Diese Kräfte kommen aus dem Dunstkreis von westlichen Geheimdiensten und wenn in unseren Medien das syrische Regime so harsch kritisiert wird, kritisiert man eigentlich die eigenen Leute. Die Kritik fällt auf den Westen selbst zurück.
Wieso glaubte man nicht den Verlautbarungen von Mubarak und Ben Ali? Aber stimmt ja, die waren ja Diktatoren, während Assad, Gaddhafi und wahrscheinlich auch Kim Jong Il und Ahmadinedschad Diener des Volkes sind, die alles wunderbar weise arrangieren, so dass eigentlich nur bezahlte Agenten des Imperialismus hinter den Unruhen stecken können.
Von wem möchten Sie denn regiert werden, wenn wir unsere - in Ihrer Sprache wahrscheinlich "Vasallenregierung" - mal abgeschüttelt haben? Haben Sie sich schon einen Führer ausgeguckt, dem wir dann alle folgen werden müssen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Krux 11.05.2011, 20:21
6. Und die Frauen?

Zitat von sysop
Granatexplosionen, Gewehrfeuer, Panzerkolonnen - Syriens Armee geht in Homs mit Gewalt gegen die Zivilbevölkerung vor. Zum ersten Mal ist jetzt es einem westlichen Journalisten gelungen, sich in die eingekesselte Stadt zu schmuggeln: Er berichtet von Menschen in Lebensangst.*
Hier ist eine Frau aus Syrien, die auch von einem freien Heimatland träumt. Von einem ganz anderen Syrien... Einem Syrien, wo sich auch Frauen wie sie wohl und sicher fühlen können.
http://www.youtube.com/watch?v=RFN8ahYN1b0

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cour-age 11.05.2011, 20:27
7. mein Gott!!!!!

Zitat von meisterraro
Denn die Tatsachen, die der Journalist berichtet, stützen ja die Version des Regimes. Wenn es sich um einfache Demonstrationen handeln würde, wozu dann die schweren Geschütze? Wenn diese Proteste unbewaffnet wären, wozu dann die Schüsse der Sicherheitskräfte? Wieso sollte Assad unverhältnismäßig hart sein eigenes Volk angreifen? Er ist ja bereits mehrmals den Demonstranten durch Reformvorschläge entgegengekommen. Die große Mehrheit will nicht den Sturz des Regimes sondern lediglich Reformen. Diese einzelnen Gruppen, die vom Ausland finanziert werden (das ist im gesamten Mittleren Osten ubiquitär) und die Lage eskalieren lassen sollen sind die wahren Schuldigen. Denn sie provozieren die Schüsse und töten Soldaten. Diese Kräfte kommen aus dem Dunstkreis von westlichen Geheimdiensten und wenn in unseren Medien das syrische Regime so harsch kritisiert wird, kritisiert man eigentlich die eigenen Leute. Die Kritik fällt auf den Westen selbst zurück.
mein Gott, was schreiben Sie denn da???
Ist doch fein, wenn man dem "Westen" dem Bösen die Schuld am Versagen der eigenen Eliten zuschreiben kann, nicht wahr?
Nein, nein, seien Sie nur selber für Ihre repressiven Regime verantwortlich.
Verschonen Sie uns mit diesem kindlichen "der Bruder ist schuld ich nicht" - Gerede...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Monark™ 11.05.2011, 20:30
8. ?

Zitat von meisterraro
Denn die Tatsachen, die der Journalist berichtet, stützen ja die Version des Regimes. Wenn es sich um einfache Demonstrationen handeln würde, wozu dann die schweren Geschütze? Wenn diese Proteste unbewaffnet wären, wozu dann die Schüsse der Sicherheitskräfte? Wieso sollte Assad unverhältnismäßig hart sein eigenes Volk angreifen?
Wieso sollten das die Chinesen tun? Wieso die Iraner?

Eine merkwürdige Logik ist das. Wenn ich Ihnen auf der Straße begegne und Sie erschieße, dann folgern Sie daraus, dass Sie nicht unbewaffnet gewesen sein können?

Zitat von meisterraro
Diese einzelnen Gruppen, die vom Ausland finanziert werden (das ist im gesamten Mittleren Osten ubiquitär) und die Lage eskalieren lassen sollen sind die wahren Schuldigen. Denn sie provozieren die Schüsse und töten Soldaten. Diese Kräfte kommen aus dem Dunstkreis von westlichen Geheimdiensten und wenn in unseren Medien das syrische Regime so harsch kritisiert wird, kritisiert man eigentlich die eigenen Leute. Die Kritik fällt auf den Westen selbst zurück.
Das müssten Sie beweisen. Das Verhältnis zwischen Syrien und dem Westen hatte sich doch in den letzten Jahren verbessert, und so groß ist der Wunsch nach Chaos im Nahen Osten hier bei uns nun auch wieder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trouby 11.05.2011, 20:32
9. .

Zitat von meisterraro
Denn die Tatsachen, die der Journalist berichtet, stützen ja die Version des Regimes. Wenn es sich um einfache Demonstrationen handeln würde, wozu dann die schweren Geschütze? Wenn diese Proteste unbewaffnet wären, wozu dann die Schüsse der Sicherheitskräfte? Wieso sollte Assad unverhältnismäßig hart sein eigenes Volk angreifen? Er ist ja bereits mehrmals den Demonstranten durch Reformvorschläge entgegengekommen. Die große Mehrheit will nicht den Sturz des Regimes sondern lediglich Reformen. Diese einzelnen Gruppen, die vom Ausland finanziert werden (das ist im gesamten Mittleren Osten ubiquitär) und die Lage eskalieren lassen sollen sind die wahren Schuldigen. Denn sie provozieren die Schüsse und töten Soldaten. Diese Kräfte kommen aus dem Dunstkreis von westlichen Geheimdiensten und wenn in unseren Medien das syrische Regime so harsch kritisiert wird, kritisiert man eigentlich die eigenen Leute. Die Kritik fällt auf den Westen selbst zurück.
Völliger Blödsinn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3