Forum: Politik
Gewalt in Hongkong: Zwölfjähriger festgenommen, Polizei feuert Warnschuss
Kin Cheung/ DPA

Es war ein Wochenende der Eskalation: In Hongkong ist die Polizei mit Wasserwerfern und Tränengas gegen Demonstranten eingeschritten - mindestens ein scharfer Schuss fiel. Auch ein Kind kam in Haft.

dereuropaeer 26.08.2019, 06:31
1. Die Unruhen in Hong Kong

werden langsam zur Belastung der ganzen Bevoelkerung. Es darf nicht sein, dass die Demonstranten die Gesetze ignorieren und unter dem Deckmantel der sogenannten Demokratiebewegung Terror in der Stadt verbreiten. Bisher hat die Polizei nur Traenengas und Gummigeschosse zum Einsatz gebracht. Gestern haben Polizisten in Ihrer Not in die Luft geschossen. Das kann leicht in eine andere Richtung gehen. Hoffentlich setzt China bald das Militaer ein um diese Chaoten und Randalierer in die Schranken zu weisen. Dann wird das internationale Geschrei wieder gross sein, weil die boesen Chinesen Gewealt angewendet haben. Eins ist sicher, das chinesische Militaer ist nicht so zimperlich wie die Polizei Hong Kong's. Weiterhin sollte die internationale Presse eine objektive Berichterstattung praktizieren und nicht die angespannte Situation auch noch anheizen. China ist in der Lage Herr der Situation zu werden, dafuer bedarf es nicht der schlauen Kommentare oder Ratschlaegen von anderen Regierungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agent-mo 26.08.2019, 06:37
2. Kann es sein......

....das man das Kind weniger "festgenommen" sondern eher "in Schutz genommen" hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suedseefrachter 26.08.2019, 07:04
3.

Die scheinen ja überwiegend friedlich zu demonstrieren. Wenn dort jemand mit dem Feuer spielt wird's wohl die Polizei sein. Ein hierarchisches System zeigt wie es funktioniert.
HK-Polizisten stehen überhalb des Volkes und das scheint auch in deren Kopf gebrannt worden zu sein.

So gesehen finde ich es eigentlich nicht so verkehrt wenn das Volk auch bewaffnet ist, so wie in Amerika. Das Volk hat die Möglichkeit sich gegen einen fehlgeleiteten Staat zu wehren, wenn 1 Million bewaffnete auf der Straße wären dann würde man wohl anders auf ihre Forderungen eingehen, als wenn 1 Million friedliche Demonstranten bewaffneten Staatsdienern gegenüberstehen.
Amokläufe müssen dann halt zum Wohle der Allgemeinheit als Kollateralschäden hingenommen werden, um die eine gewisse Freiheit gegenüber einem fehlgeleiteten Staat zu schützen.

In der Schweiz haben auch viele Leute Waffen zuhause (nur so angemerkt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
.freedom. 26.08.2019, 07:47
4. Einer Staatsführung die Schlägertupps einsetzt, ist alles zuzutrauen.

Auch hier muss man an das Einsetzen von staatlichen Provocateuren und Krawallmachern denken.
Zuzutrauen ist es der Staatsführung alles, nachdem man gesehen hat wie Schlägertrupps
unbehelligt von der Polizei mit Eisenstangen auf die Menschen einschlagen konnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 26.08.2019, 08:15
5.

Zitat von dereuropaeer
werden langsam zur Belastung der ganzen Bevoelkerung. Es darf nicht sein, dass die Demonstranten die Gesetze ignorieren und unter dem Deckmantel der sogenannten Demokratiebewegung Terror in der Stadt verbreiten. Bisher hat die Polizei nur Traenengas und Gummigeschosse zum Einsatz gebracht. Gestern haben Polizisten in Ihrer Not in die Luft geschossen. Das kann leicht in eine andere Richtung gehen. Hoffentlich setzt China bald das Militaer ein um diese Chaoten und Randalierer in die Schranken zu weisen. Dann wird das internationale Geschrei wieder gross sein, weil die boesen Chinesen Gewealt angewendet haben. Eins ist sicher, das chinesische Militaer ist nicht so zimperlich wie die Polizei Hong Kong's. Weiterhin sollte die internationale Presse eine objektive Berichterstattung praktizieren und nicht die angespannte Situation auch noch anheizen. China ist in der Lage Herr der Situation zu werden, dafuer bedarf es nicht der schlauen Kommentare oder Ratschlaegen von anderen Regierungen.
Uuh, Denkmantel, oohh, sogenannt, aah, Chaoten. Achtung, jetzt kommt die Retourkutsche: entlarven - ja, das tun sie gerade sich selbst an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suedseefrachter 26.08.2019, 09:43
6.

Zitat von .freedom.
Auch hier muss man an das Einsetzen von staatlichen Provocateuren und Krawallmachern denken. Zuzutrauen ist es der Staatsführung alles, nachdem man gesehen hat wie Schlägertrupps unbehelligt von der Polizei mit Eisenstangen auf die Menschen einschlagen konnten.
Analog zu Deutschland gesehen wären das V-Männer bei den Rechten. Gibt's also nicht nur in Hong-Kong, auch in Leipzig gab's mal ein Video wo ein V-Mann irgendwem was nachgeworfen hat.
Man kann eine jede Demonstration unterwandern indem man dort Leute einschleust welche Schäden anrichten, und dann schickt man die Polizei nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhrpottsonne 26.08.2019, 09:53
7. Nicht einmal ein Deckmantel...

Zitat von Korken
Uuh, Denkmantel, oohh, sogenannt, aah, Chaoten. Achtung, jetzt kommt die Retourkutsche: entlarven - ja, das tun sie gerade sich selbst an.
Fest steht, die ursprünglich friedlichen Proteste gegen das Auslieferungsgesetz sind mittlerweile von radikalen Lokalistengruppen gekapert worden. Die haben sich nach den für sie enttäuschenden Konsequenzen der Regenschirmdemonstrationen 2014 offen dafür ausgesprochen, auch auf gewaltsame Weise ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Einen ersten Geschmack konnten die Menschen während der fish ball revolution bekommen. Wenn Sie sich einmal ansehen, für was diese Leute stehen und deren Sache unterstützen, müßten Sie eigentlich auch Sympathie für Reichsbürger haben und es ok finden, wenn diese in D gewaltsam gegen Mitbürger oder der Polizei vorgehen. Es gibt in der Tat einen Wunsch in der Bevölkerung nach einer Reform der politischen Mitbestimmung. Diese war in der joint declaration zwischen China und UK ja auch vereinbart und hier gibt es Nachholbedarf. Die Unterstützung radikaler Lokalisten kann ich jedoch nicht nachvollziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeg 26.08.2019, 14:14
8. Staatliches Gewaltmonopol - schon mal gehört?

... Barrikaden errichtet hatten. Einige Demonstranten warfen Flaschen, Brandsätze und Steine auf die Polizisten. …

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bewater 05.09.2019, 11:57
9. Die Brandsaetze kommen teils von der Polizei

Wer mit den Augen guckt, sieht mehr... (2 Videos anschauen). Werfen, dann auf die "Kollegen" warten. DIe geben sich nicht mal Muehe es zu vertuschen. Sie hoffen, dass das Bild mit dem Molotov Cocktail reicht, um Stimmung gegen den Protest zu schueren. Videos:
https://twitter.com/BeWaterHKG/status/1167799911095705600?s=20 und https://twitter.com/BeWaterHKG/status/1167801562388946944?s=20

Beitrag melden Antworten / Zitieren