Forum: Politik
Gewalt in Kunduz: "Die Taliban zeigen ihr wahres Gesicht"
REUTERS

Als die Taliban in Kunduz einfielen, versprachen sie Ruhe und Sicherheit. Einwohner aber berichten von einem brutalen Regime, Todeslisten und Vergewaltigung. Erinnerungen an die dunklen Neunzigerjahre werden wach.

Seite 1 von 10
scosima 03.10.2015, 09:45
1. Gesicht

Hätten die Taliban denn jemals ein anderes Gesicht ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter 4711 03.10.2015, 09:51
2. Raushalten

Wer hätte etwas anderes erwarten können. Trotzdem war die Beteiligung an dem Krieg in Afghanistan ein Fehler. Genauso wie im Irak sind die örtlichen Regime, ohne Hilfe des Westens, nicht in der Lage sich zu behaupten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sorbas2013 03.10.2015, 09:59
3. Der Westen...

...und die Bundeswehr wahren ja anscheinend sehr effektiv. Milliarden Euros verpulvert und ein bisschen Cowboy und Indianer gespielt...Arbeitsbeschaffungsmassnahme und Spielplatz für ein paar Möchtegernsoldaten/Rambos und für ahnungslose Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mulli3105 03.10.2015, 10:04
4. Man muss schon sehr blauäugig sein

um zu glauben, dass die Neandertaler der IS und/oder Taliban in irgendeiner Weise das Volk "schützen" würden. Es geht darum, über diese Terrorsysteme den wahren Islam zu zementieren und das Land von Ausländern und Ungläubigen zu säubern.
Warum wir da immer noch versuchen, mit dem Einsatz von Soldaten westliche Wertvorstellungen zu zementieren ist mir unklar. Diese Kultur der Gewalt und Unterdrückung ist nicht zu ändern - raus aus diesem Land, lasst sie alleine mit ihrem Gottesstaat. Ich wüßte nicht, was für Ambitionen wir hätten, hier als Besatzer aufzutreten. Aber es gehört wohl ebenso zum festen Willen der deutschen Regierung, den Rest der Welt zu retten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernhard.R 03.10.2015, 10:06
5. Mit solchen Horrorgeschichten

soll die öffentliche Meinung für einen neuen Kriegseinsatz in Afghanistan bereit gemacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
criticos 03.10.2015, 10:16
6. Die 'gemäßigte Taliban' sind genauso 'gemäßigt' wie die

Nusra-Front in Syrien, welche dort nur einer der Terrorhaufen sind, von denen sich die USA die Beseitigung Assads erhoffen: damit dort die 'Demokratie' einkehre. Gut dass die Russen endlich aufräumen; hätten sie schon 2011 machen sollen, dann wäre da jetzt Ruhe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiCo 03.10.2015, 10:21
7.

Zitat von mulli3105
um zu glauben, dass die Neandertaler der IS und/oder Taliban in irgendeiner Weise das Volk "schützen" würden. Es geht darum, über diese Terrorsysteme den wahren Islam zu zementieren und das Land von Ausländern und Ungläubigen zu säubern. Warum wir da immer noch versuchen, mit dem Einsatz von Soldaten westliche Wertvorstellungen zu zementieren ist mir unklar. Diese Kultur der Gewalt und Unterdrückung ist nicht zu ändern - raus aus diesem Land, lasst sie alleine mit ihrem Gottesstaat. Ich wüßte nicht, was für Ambitionen wir hätten, hier als Besatzer aufzutreten. Aber es gehört wohl ebenso zum festen Willen der deutschen Regierung, den Rest der Welt zu retten
Der Grund für deutsche Soldaten in Afghanistan, kann täglich an den Grenzen Deutschlands abgelesen werden. Die wenigsten möchten in einem Terrorregime leben und flüchten in Regionen, in denen Frieden herrscht und sich eine Zukunft gestalten lässt.

Entweder Europa wird mehr Flüchtlinge aufnehmen müssen, oder die Fluchtursachen bekämpfen. Am Ende wird man beides tun müssen. Es wird Jahrzente benötigen, um in diesen Ländern eine stabiles politisches System aufzubauen. Darauf wird man sich einstellen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tangentiale 03.10.2015, 10:26
8. Horrorgeschichten

Zitat von Bernhard.R
soll die öffentliche Meinung für einen neuen Kriegseinsatz in Afghanistan bereit gemacht werden.
Das sehe ich auch so.
ps:Luftangriff auf Kundus,Krankenhaus getroffen,Tote und Vermisste.Auch eine Horrorgeschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 03.10.2015, 10:26
9. Die Freiheit ist nie gratis.

Die staedtische Bevoelkerung Afghanistans muss sich entscheiden. Entweder hilft sie aktiv ihrer demokratisch gewaehlten Regierung und den Sicherheitskraeften im Kampf gegen die Taliban oder sie steckt den Kopf in den Sand und wartet ab.

Zum aktiven Kampf gehoeren so einfache Dinge wie die Weigerung die Taliban mit Essen zu versorgen, sowie den Taliban keine Schlafplaetze zur Verfuegung stellen und Vieles mehr. Den Vogel Strauss machen und den Kopf in den Sand stecken, bedeutet eine Wiederholung der Schreckensherrschaft durch die Taliban, so wie in den Jahren vor dem 11. Sept. 2001.

Dass die staedtischen Afghanen erneut Verbote fuer Musik, Tanz, Theater, Kino, Glattrasur und Make-up akzeptieren werden, ist extrem unwahrscheinlich. An der Universitaet von Herat sind heute mehr junge Frauen wie Maenner als Studierende eingeschrieben. Diese Fauen werden keine talibanhoerigen Hausmuetterchen mehr.

Die Freiheit ist nie gratis.

In den laendlichen Regionen Afghanistans, wo die traditionellen Stammessitten noch Vorrang haben, ist die Situation anders. Dort punkten die Taliban in ihren pastunischen Stammesgebieten. Dort sind die Taliban fest verankert, haben die Unterstuetzung der lokalen Bevoelkerung und ein Kampf gegen sie ist schwierig. Es braucht auf jeden Fall viel Zeit.

Wenn sich die Einwohner der Staedte einig sind und sich wehren, koennen die Taliban die Macht in Afghanistan nicht mehr uebernehmen.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10