Forum: Politik
Gewalt in Kunduz: "Die Taliban zeigen ihr wahres Gesicht"
REUTERS

Als die Taliban in Kunduz einfielen, versprachen sie Ruhe und Sicherheit. Einwohner aber berichten von einem brutalen Regime, Todeslisten und Vergewaltigung. Erinnerungen an die dunklen Neunzigerjahre werden wach.

Seite 6 von 10
kuac 03.10.2015, 13:48
50.

Zitat von Beat Adler
...... Besuchen Sie Kabul online und Sie werden staunen, wie schnell Ihre Vorurteile abgebaut sind. mfG Beat
Sie reden von Kabulistan und nicht von Afghanistan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JayMAF 03.10.2015, 13:49
51. Merkwürdig.

Zitat von dieter 4711
Wer hätte etwas anderes erwarten können. Trotzdem war die Beteiligung an dem Krieg in Afghanistan ein Fehler. Genauso wie im Irak sind die örtlichen Regime, ohne Hilfe des Westens, nicht in der Lage sich zu behaupten.
Wenn ich so zwanzig, fünfundzwanzig Jahre zurück denke, wurde so Staaten wie Syrien, Irak, Libyen etc von vielen Staaten als stabil klassifiziert, mit denen man prima Geschäfte machen konnte.
.
Aber dann kamen 'Frieden, Freiheit und Demokratie'.
Wann gedenkt man diese Werte auch nach China zu exportieren?
Ohh, die können sich wehren. Na dann ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coldplay17 03.10.2015, 13:51
52. Die Türkei spielt falsch.

Zitat von silverhair
Das wissen sie nicht wer da geschont wird , den bei der dubiosen undurchschaubaren Gemengelage in dieser Region ist das was in den Medien steht keineswegs mit der Realität zu vergleichen! Für Russland ist der IS selber wohl eher die grössere Bedrohung, weil diese Konflikte wohl sehr schnell auch auf Russland überschwappen können. Andererseits braucht Russland die Öffentliche Zustimmung von Assad .. siehe Völkerrecht und einmischung in die Inneren Angelegenheiten eines Staates , um ebenfalls dort aggieren zu können! Offiziel ist das was die USA (und Fr) in Syrien betreiben Völkerrechtsbruch .. was eben toleriert wird von Assad .. und wer dort aggiert, muss eben zumindest offziell so tun als wenn er mit Assad kooperiert .. machen die Amis ja genauso! Und sie haben da noch das halbe Natoland Türkei , was den IS schon sehr massiv interstützt.. da wäre dann ihre Kritik genauso gegen dieses Halbe Nato mitglied zu werten!
Da hat die Türkei tatsächlich den IS stärker unterstützt, als wie Russland die Dschihad-Terroristen bekämpft.
Da haben Sie recht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 03.10.2015, 13:52
53.

Zitat von kumi-ori
Was aber hilft nun gegen die Gotteskrieger, wenn nicht die Bundeswehr?
Es mag nicht nach Zeitgeist klingen, aber sicherlich ist es populär: Mehr Waffen helfen, wenn sie in den Händen derer sind, die wir unterstützen wollen.

Wer bitte soll Kunduz denn zukünftig verteidigen? Die Polizei, die Taliban, die hundert unterbezahlten Soldaten? Nein, die Leute müssen sich selber verteidigen können.

Dürfen sie es nicht, bedeutet es, man macht sie zu Schafen, die man hin- und herschubsen darf und immer mal wieder das Fell über die Ohren zieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gg0815 03.10.2015, 13:54
54. Irrglauben

ist das wenn irgendjemand glaubt das solch religiös verblendete Truppen machtgieriger Kriegsfürsten irgendein gemäßigten Zug tragen könnten.
Die Russen müssten es eigentlich auch besser wissen haben ja Afganistan auch nicht weiter gebracht damals. Mussten schlieslich kuschen. Das wird nix auch nicht in Syrien.
Das einzige was vieleicht helfen könnte wäre wenn sich alle friedliebenden Menschen endlich ehrlich und unverblendet gegen das kleinste Aufflackern wie auch angeblich gemässigste Strömungen solch wirrer Ideologien stellen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 03.10.2015, 14:08
55.

Zitat von gg0815
ist das wenn irgendjemand glaubt das solch religiös verblendete Truppen machtgieriger Kriegsfürsten irgendein gemäßigten Zug tragen könnten. Die Russen müssten es eigentlich auch besser wissen haben ja Afganistan auch nicht weiter gebracht damals. Mussten schlieslich kuschen. Das wird nix auch nicht in Syrien. Das einzige was vieleicht helfen könnte wäre wenn sich alle friedliebenden Menschen endlich ehrlich und unverblendet gegen das kleinste Aufflackern wie auch angeblich gemässigste Strömungen solch wirrer Ideologien stellen würden.
All diese Gruppierungen beziehen sich auf die wörtliche Auslegung und Anwendung des im Koran beschriebenen gottesfürchtigen Lebens mit einem im Islam vorhandenen Kult eines erst angenehmen Lebens nach dem Tod. Darauf sollte sich das irdische Leben eines jeden Moslems ausrichten und er muss ein entsprechend ein entsprechend des Koran und der Sharia vorgeschriebenen Lebens zu führen. Taliban und IS setzen diese Vorschriften nur konsequent um. Daher wird eine an westlichen Idealen ausgerichtete Politik in islamischen Ländern immer scheitern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inselbewohner 03.10.2015, 14:09
56. Sie waren nie anders

Die Taliban brauchen jetzt nicht ihr wahres Gesicht zeigen sie haben sich nie verstellt. Sie stehen für ein totalitärisches islamisches Regime und es wird noch viele Tote auf dem Weg danin geben. Afganistan, in den siebzigern noch ein Säkulärer Staat, wird weiter mit dieser Geißel der Menschheit leben müssen. Diese Taliban können nichts anderes als morden und vergewaltigen. Die Clans und die Warlords bestimmen in Afganistan die paar Demokraten können sich nur mit ausländischer Unterstützung an der Macht halten.
Schönen Tag
HP

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inselbewohner 03.10.2015, 14:16
57. @Beat Adler

Zitat von Beat Adler
Die staedtische Bevoelkerung Afghanistans muss sich entscheiden. Entweder hilft sie aktiv ihrer demokratisch gewaehlten Regierung und den Sicherheitskraeften im Kampf gegen die Taliban oder sie steckt den Kopf in den Sand und wartet ab. Zum aktiven Kampf gehoeren so einfache Dinge wie die Weigerung die Taliban mit Essen zu versorgen, sowie den Taliban keine Schlafplaetze zur Verfuegung stellen und Vieles mehr. Den Vogel Strauss machen und den Kopf in den Sand stecken, bedeutet eine Wiederholung der Schreckensherrschaft durch die Taliban, so wie in den Jahren vor dem 11. Sept. 2001. Dass die staedtischen Afghanen erneut Verbote fuer Musik, Tanz, Theater, Kino, Glattrasur und Make-up akzeptieren werden, ist extrem unwahrscheinlich. An der Universitaet von Herat sind heute mehr junge Frauen wie Maenner als Studierende eingeschrieben. Diese Fauen werden keine talibanhoerigen Hausmuetterchen mehr. Die Freiheit ist nie gratis. In den laendlichen Regionen Afghanistans, wo die traditionellen Stammessitten noch Vorrang haben, ist die Situation anders. Dort punkten die Taliban in ihren pastunischen Stammesgebieten. Dort sind die Taliban fest verankert, haben die Unterstuetzung der lokalen Bevoelkerung und ein Kampf gegen sie ist schwierig. Es braucht auf jeden Fall viel Zeit. Wenn sich die Einwohner der Staedte einig sind und sich wehren, koennen die Taliban die Macht in Afghanistan nicht mehr uebernehmen. mfG Beat
Ja das haben Sie schon einmal gepostet und Sie haben auch Recht. Nur mit dem Widerstand ist das so eine Sache, wenn ich eine AK47 am Kopf habe relativiert sich alles ein wenig. Afganistan war mal ein Säkuläres Land aber schauen sie sich mal jetzt die Verfassung an. Die ist eng an die Scharia angelehnt und selbst die Todesstrafe für Konvertiten oder Homosexuelle ist dort verankert. Tolle Demokratie oder?
Schönen Tag noch
HP

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 03.10.2015, 14:26
58. Seit wann repraesentieren Taliban und IS die Mehrheit der Muslime?

Zitat von redwed11
All diese Gruppierungen beziehen sich auf die wörtliche Auslegung und Anwendung des im Koran beschriebenen gottesfürchtigen Lebens mit einem im Islam vorhandenen Kult eines erst angenehmen Lebens nach dem Tod. Darauf sollte sich das irdische Leben eines jeden Moslems ausrichten und er muss ein entsprechend ein entsprechend des Koran und der Sharia vorgeschriebenen Lebens zu führen. Taliban und IS setzen diese Vorschriften nur konsequent um. Daher wird eine an westlichen Idealen ausgerichtete Politik in islamischen Ländern immer scheitern.
Seit wann repraesentieren Taliban und IS die Mehrheit der Muslime? Das ist eine unzulaessige Verkuerzung.

All die Menschen in den Laendern mit mehrheitlich muslimischer Bevoelkerung die den American way of life in Freiheit leben wollen, sind zum Glueck fuer uns alle, weitaus mehr Personen, wie die Extremisten der Taliban, des IS, der Al Kaida, der Boko Haram und der Al Shabab.

Der Kampf zwischen den Modernen und den Shariahanhaengern findet INNERHALB der muslimischen Staaten statt, auch in Saudi Arabien und im Iran, nicht nur in Afghanistan und in Pakistan, und er wird immer virulenter.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matijas 03.10.2015, 14:34
59. Waffen helfen

Zitat von Oberleerer
Es mag nicht nach Zeitgeist klingen, aber sicherlich ist es populär: Mehr Waffen helfen, wenn sie in den Händen derer sind, die wir unterstützen wollen.
Als die Russen in Afghanistan waren, als sich Frauen dort noch ungehindert und ohne Verschleierung bewegen und sogar studieren konnten - da wurden die islamistischen Rebellen unterstützt - vom Westen!

Auch der Irak war säkular, bis man im Westen keine Verwendung für Saddam mehr hatte.

Was soll man noch mehr dazu sagen?
Vielleicht die überflüssige Frage stellen, wer den ganzen Islamismus von Anfang an mit Waffen versorgt hat?

Morgen schon wird man bejammern, dass die Rebellen in Syrien, wenn sie Assad verjagt haben, Fanatiker sind, die alle Andersdenkenden plattmachen.

Deja vu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 10