Forum: Politik
Gewalt in Mali: Angst vor einem neuen Ruanda
MINUSMA/ EFE/ EPA

Im westafrikanischen Mali schockiert das dritte schwere Massaker an Dorfbewohnern in kurzer Zeit. Die Regierung wirkt machtlos. Die ausländischen Truppen der Uno und aus Frankreich schauen bisher nur zu.

Seite 1 von 2
Koana 18.06.2019, 09:46
1. Die humanistischen Ideale.....

.... sie ertrinken im Mittelmeer, verdursten in den Wüsten, werden in Kriegen durch die Granaten der Industrienationen zerfetzt und vielleicht demnächst wieder massenhaft durch Macheten gemeuchelt, doch was schert das uns, die wir doch so köstlich die Früchte unserer Bildung und unserer Kultur genießen, die wir doch so aufgeklärt und vor allem abgeklärt das Leben genießen?
Wir waschen unsere Hände in Unschuld, die Mensf ve en im Elend sind an Ihrem Elend selbst schuld, wir wählen freie, unabhängige, aufrechte Menschen, auf dass sie uns weise und vorausschauend führen, wir sind sehr zufrieden, mit den uns so verdientermaßen begünstigenden Verhältnissen!
Wir sind Humanisten, die Elenden sind eben dumm und ungebildet, wir sind die Guten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersois 18.06.2019, 09:48
2. UN-Truppen verstärken

Schon in Ruanda haben die französischen Soldaten nur zugeschaut! Was immer auch Frankreich in Mali als Ziel verfolgt, es wird höchste Zeit, die UNO-Truppen zu verstärken und in das Siedlungsgebiet der Dogon zu verlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 18.06.2019, 09:56
3. Ein unentwirrbares Knäuel von Gerüchten und Konflikten

Wer sich etwas in Afrika auskennt, kennt die Konflikte zwischen Fula, Fulbe oder Peuil, dem Stamm der in ganz Westafrika große Herden besitzt und den Farmern. Ziemlich oft gibt es Tote.

Nur inzwischen gibt es Maschinenpistolen Toyotas und Maschinengewehre und die Brutalität vorheriger und momentaner Konflikte "schwappt" über. Und über allem schwebt der Konflikt der Touaregs mit der Zentralregierung und die Überfälle der diversen islamistischen Gruppen von Al Kaida im Magreb bis IS.

Wer jetzt glaubt, darauf eine Antwort zu haben, hat keine Ahnung. Und das ist das wahre Problem!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans Hase 18.06.2019, 10:02
4. Zusammenhänge ergeben Nachrichten

Die Bundeswehr ist keineswegs in Mali, um den Menschen dort Frieden zu bringen. Wer die Hintergründe verstehen will, dem verlinke ich hier gerne aufklärende Artikel.
==> https://www.spiegel.de/politik/ausland/mali-frankreich-kaempft-gegen-islamisten-und-um-bodenschaetze-a-877679.html
==> https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mali-das-sagenhafte-reich-voller-gold-und-bodenschaetze-12024831.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 18.06.2019, 10:08
5. Friedenstruppen

werden immer dort plaziert, wo sie in Frieden bleiben und nicht in die Konflikte einbezogen sind. Vielleicht sollte dies mal überdacht werden und die Einsätze in Konfliktzonen auch dort ( robust glaube ich ist das Wort dafür ) direkt erfolgen.
Ansonsten braucht es keine Konfliktforschung um die unterschiedlichen Interesssen von Bauern und Nomaden zu erkennen, insbesondere wenn beide Gruppen Bevölkerungsmässig wachsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fricklerzzz 18.06.2019, 10:18
6. das sehe ich genauso

Zitat von Hans Hase
Die Bundeswehr ist keineswegs in Mali, um den Menschen dort Frieden zu bringen. Wer die Hintergründe verstehen will, dem verlinke ich hier gerne aufklärende Artikel. ==> https://www.spiegel.de/politik/ausland/mali-frankreich-kaempft-gegen-islamisten-und-um-bodenschaetze-a-877679.html ==> https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mali-das-sagenhafte-reich-voller-gold-und-bodenschaetze-12024831.html
Mein Studienfreund ist gerade auf unserem Stützpunkt in Mali und war auch schon mal da. Er hatte nicht den Eindruck, das dort primär das Land und die Leute unterstützt werden sollen, sondern die anderen europäischen Parteien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vom Hügel 18.06.2019, 10:32
7. Gestern

Abend, französisches Fernsehen, France 2, 20 Uhr, le Journal, so wie Tagesschau, wurde erklärt, daß ca 40 000 Arbeitsplätze in Frankreich von den Waffenexportationen abhängig sind.Im übrigen, ich lebe schon lange in Frankreich, aber ich habe in der ganzen Zeit immer nur gehört, daß die französischen Soldaten aus humanitären Gründen dort sind.
Der normale Bürger weiß nichts über die Bedingungen in Niger.Die Atomkraft in Frankreich läuft mit Luft. Das ist gleich mit Tschernobyl, damals überquerten die radioaktiven Wolken auch nicht die französische Grenze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poco4 18.06.2019, 10:42
8. Mehr Hintergründe bitte!

Ist das jetzt ein Konflikt zwischen Hirten und Bauern, Islamisten und Friedliebenden oder beides? Wer ist Täter, wer ist Opfer? Wie verteilen sich die Angriffe, beide Seiten gleichermaßen oder eine Seite ist der Aggressor?
Der Unterschied ist gravierend: In dem einem Fall gilt es, zwischen zwei Konfliktparteien zu vermitteln. Im anderen müssen Unschuldige vor Tätern geschützt werden.Wenn der Spiegel über Konflikte in Westafrika schreibt, werden meist nur die Konfliktparteien genannt, aber fast nie klar dem Konflikt zugeordnet, wer was tut, wer Täter und wer Opfer ist. Vielleicht ist das auch nicht klar, dann sollte man das auch schreiben. Oder die Täter klar benennen, so wie das zumindest bei Boko Haram geschieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sj_comment 18.06.2019, 11:10
9. #1 koana! Sie bringen es genau

auf den Punkt... und ich dachte schon ich wäre bald der letzte, der so denkt?! Ich fürchte nur es wird sich nichts ändern in absehbarer Zeit...das macht traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2