Forum: Politik
Gewaltdebatte in den USA: Die Waffenlobby lädt nach
AFP

Chuzpe statt Pietät: Eine Woche nach dem Massaker von Newtown setzt Amerikas Top-Waffenlobby National Rifle Association zum Gegenangriff gegen ihre Kritiker an. Nicht weniger Waffen brauche man jetzt, sondern mehr. Selbst Konservative sind entsetzt.

Seite 3 von 55
katzekaterkarlo 21.12.2012, 21:42
20. Wir sollten den Amerikaner ...

... gut zu reden, per Gesetz jeden Bürger zum Waffenbesitz und täglichen tragen derselben zu verpflicheten.

Der tägliche March ins Büro beginnt dann mit einer Buschmaster über der Schulter. Im Büro wird für den Nahbereich auf eine tragefreundlichere Pumpgun umgerüstet.

Das würde erstens die Arbeitsplätze in der Industrie fördern - zweitens die Umsätze (und Gewinne) steigern und drittens im mittelfristigen Bereich auch das Thema der baldigen Überbevölkerung unseres Planeten etwas entschärfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosmopolit1759 21.12.2012, 21:42
21. Kopfschütteln...

...das einzige, was ich daraus lerne ist, wie wenig ich die Amerikaner verstehe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lesegern 21.12.2012, 21:43
22. Warum nich gleich die Schüler bewaffnen

Tolle Idee Bewaffnete vor die Schulen zu stellen!Die Hausmeister sollte man aber dann auch gleich mit bewaffnen. Lehrer und Putzfrauen sollte man auch mit einbeziehen. So ganz nebenbei würde dabei der Absatz von Waffen noch angekurbelt. Wenn man dafür nur "gute" Menschen bewaffnet wird von denen auch bestimmt nie jemand ausrasten und selber zum Amokläufer werden.
Noch besser wäre es, wenn sich die Schüler gleich selber verteidigen könnten. Warum also nicht gleich die Schüler bewaffnen. In den untersten Jahrgängen, mit den ganz Kleinen, könnte man wunderbar kleine rosa oder blaue Maschinenpistolen ausgeben. Wenn dann ein Schüler mal durchdreht, können alle anderen zurückballern. Ist doch urdemokratisch, erhöht den Waffenabsatz, führt zu früher Kundenanbindung an den Herstellern von Waffen und erspart die Waffenkontrollen an amerikanischen Schulen, für die demnächst ja wohl eh weniger Geld zur Verfügung steht, weil die Amis ihren Haushalt sanieren müssen.
Stellt sich eigentlich dort niemand die Frage, warum die meisten Amokläufe an Schulen in den USA stattfanden? Amerikas Eltern tun mir leid. Ich hätte fürchterliche Angst um meine Kinder, so lange dort Waffen genau so verkauft werden wie Barbiepuppen oder Lakritzbonbons. Für uns Europäer unverständlich, was dort abgeht.
Die Hauptschuld an den meisten Massentötungen bei Amokläufen liegt bei den Menschen, die soche wahnsinnigen Vorschläge machen.
Den Eltern der getöteten Kinder gehört mein volles Mitgefühl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UnitedEurope 21.12.2012, 21:43
23.

Zitat von hxk
'Man muss eine Lüge nur oft genug wiederholen, dann wird sie geglaubt.' Militärische Sturmgewehre sind durch Gesetze aus den Jahren 1934, 1968 und 1986 praktisch nicht mehr erhältlich. Was man kaufen kann, sind stinknormale halbautomatische Gewehre.
1. Es sind immer noch genug Sturmgewehre in Umlauf.
2. Was unterscheidet ein M4 der Army (oder irgendein Derivat) von einem frei verkäuflichen M4? Der Dauerfeuermodus, mehr nicht. Nur hat die Army keine 100-Schuss Trommelmagazine.
3. Worin unterscheidet sich ein halbautomatisches Gewehr von einem Sturmgewehr?

Ein Sturmgewehr ist immer halbautomatisch, und meistens auch noch vollautomatisch. Nur weil ich den Vollautomatikmodus wegmach, ist es trotzdem noch ein Sturmgewehr (zumal die Definition von "Sturmgewehr" genau so wie das Wort selber ziemlich schwammig ist).

Ja, geplante Amokläufe lassen sich nie verhindern, und wenn jemand mit einem Gewehr Amok laufen möchte, kann er es sich immer irgendwo beschaffen.
Aber die meisten Menschen werden nicht bei geplanten Amokläufen oder Attentaten getötet, die meisten Menschen sterben bei Taten die im Affekt entstehen. Genau so wie in Deutschland die allermeisten Tötungsdelikte keine geplanten Morde sind.

Wenn ich verlassen wurde, arbeitslos bin und mir dann auch noch mein Nachbar auf die Nerven geht greif ich zur Waffe und dreh durch. Wenn ich keine Waffe neben mir liegen hab, muss ich selbst mit meinem Ärger klarkommen. Die Hemmschwelle sinkt einfach und die Möglichkeiten sind vielfältiger, wenn ich daheim 3 Waffen rumliegen hab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter.theisl 21.12.2012, 21:44
24. Legal in Österreich und Deutschland

Diese halbautomatischen Gewehre sind auch in Österreich und Deutschlan legal !!! Das Erschreckende daran ist das Europähische Firmen ebenfals von diesen Geschäften profitieren und Geld in die NRA stecken. zumindest zwei der Pistolen des Amokläufers waren aus Europa (eine Sig die in Deutschland und der Schweiz hergestellt wird und eine Klock aus Österreich).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derkasek 21.12.2012, 21:45
25. @hxk

Na klar sind das keine vollautomatischen Waffen, aber es sind die “zivilen“ Varianten dieser Sturmgewehre, um die es geht.
Die haben die selbe Präzision, Kaliber, Durchschlagskraft, Magazingrösse (z.B. 30 Schuss wie in Newtown).
Abgesehen davon würde auch kein Amokläufer so ein Ding im Vollautomatik-Modus benutzen, das wäre Munitions verschwendung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ju2999 21.12.2012, 21:46
26. Wie gesagt: Ein Armutszeugnis für unser politisches System!

Wie schon im anderen Artikel geschrieben, zeigt diese vermiedbare Tragödie, wie unser und das politische System in den USA völlig versagt, wenn es darum geht, offensichtliche Notwendigkeiten umzusetzen. Nicht die Mehrheit oder die Moral entscheidet, sondern die Gruppe mit dem schwersten Portemonnaie. Das nennt sich Lobbykratie, nicht Demokratie. Selbst Obama hat man in seiner Ansprache angesehen, dass er den glauben daran verloren hat, dass sich etwas ändert in seinem Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Methados 21.12.2012, 21:46
27.

Zitat von backtoblack
Mit Hardlinern wie LaPierre von der NRA kann man nicht diskutieren. Da keine Chance besteht, ihren geistigen Gesundheitszustand überprüfen zu lassen, bleibt den Demokraten nur der steinige Weg die NRA politisch zu isolieren. Dafür stehen die Chancen doch im Moment gar nicht so schlecht, ähnlich wie die Tea-Party-Fanatiker im Steuerstreit in ihrer eigenen Partei voll an die Wand gefahren sind. Starrsinn kann halt in der Konsequenz doch in den Wahnsinn führen. Irgendwie tröstlich, finde ich.
es geht hier nicht um irgendeine LOBBY, sondern um die abschaffung des 2 artikels des GRUNDGESETZES !!!!!

SIE würden das in deutschland auch nicht einfach so dulden.


BTW: in chicago, wo das schärfste anti-gun law in kraft ist seit jahren, haben morde mit waffengewalt mehr zugenommen als vorher. warum? weil sich keiner mehr verteidigen kann und nur noch die kriminellen bewaffnet sind.

und: in den USA werden jählich mehr menschen durch bewaffnete privatmenschen gerettet als es opfer von attentätern gibt! zb vor 2 tagen in einem einkaufszentrum. think about it !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davornestehtneampel 21.12.2012, 21:47
28.

Zitat von hxk
'Man muss eine Lüge nur oft genug wiederholen, dann wird sie geglaubt.' Militärische Sturmgewehre sind durch Gesetze aus den Jahren 1934, 1968 und 1986 praktisch nicht mehr erhältlich. Was man kaufen kann, sind stinknormale halbautomatische Gewehre.
Nun... für einen halbwegs zivilisierten Menschen hat schon die Verbindung "normal" mit "halbautomatisches Gewehr" ein gewisses Geschmäckle...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkdochmal 21.12.2012, 21:47
29. Was macht man mit solchen Gestalten?

Zitat von sysop
Chuzpe statt Pietät: Eine Woche nach dem Massaker von Newtown setzt Amerikas Top-Waffenlobby National Rifle Association zum Gegenangriff gegen ihre Kritiker an. Nicht weniger Waffen brauche man jetzt, sondern mehr. Selbst Konservative sind entsetzt.
Einsperren und den Schlüssel weg werfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 55