Forum: Politik
Gewalteskalation in Suhl: Bringt die Flüchtlinge anständig unter!
DPA

Nach der Massenschlägerei in Suhl herrscht Entsetzen - schon will man Asylbewerber nach Volksgruppen trennen. Stattdessen muss die Politik endlich anständige Unterkünfte bauen.

Seite 1 von 16
ichbinmalweg 21.08.2015, 05:28
1. Der ...

... soziale Wohnungsbau wird seit Jahren vernachlässigt.
Hat das Politik interessiert? Eher nicht.

Wer Anfang dieses Jahres hohe Flüchtlingszahlen prognostizierte war ein Scharfmacher.
Hat Politik agiert? Eher nicht.

Nun gibt es wenig bezahlbaren Wohnraum und sehr viele Flüchtlinge. Unterkünfte sollen nun gebaut werden.

Sieht Politik ein Konfliktpotential? Eher nicht.

Beitrag melden
dragondeal 21.08.2015, 05:47
2. Schon klar

Wir sind selber Schuld, dass sich die Leute daneben benehmen. Man muss den Vorfall sicher nicht über-dramatisieren, aber das verpflichtet uns nicht dazu,statt dem roten den goldenen Teppich auszurollen.

Beitrag melden
Inselbewohner 21.08.2015, 05:56
3. Die Umstände sind Schuld

Da bin ich aber beruhigt, dass man diese Menschen einfach vernünftig nach Volksgruppen, Ethnien, Religionszugehörigkeit, nach unterschiedlichen Clans, Männer und Frauen getrennt usw. unterbringen muss und die Probleme sind gelöst. Etwas Blauäugig nicht?

Die Probleme fangen ja gerade erst an und werden sich verstärken je mehr kommen. Wer das in Abrede stellt hat keine Ahnung wie eine Gesellschaft funktioniert. Bis jetzt nehmen die Menschen noch alles mehr oder weniger Gewaltfrei hin aber wenn von den Hunderttausenden Hunderttausende wieder zurück geschickt werden sollen, weil kein Anspruch auf Asyl dann steppt der Bär, mal salopp gesagt. Die die bleiben dürfen werden feststellen müssen keine Jobs, kein Einkommen, keine Perspektive. Diese Menschen kommen mit Vorstellungen über unser Land die überhaupt nicht der Realität entsprechen. Wenn die Erkenntnis durchdringt, dass ihre Träume sich nie erfüllen werden kann das schnell in Frust und Aggression umschlagen. Denn einen Schuldigen braucht man und der werden wir sein. Menschen sind nun mal so.
Wenn dann bei den anderen Armen in DL die Erkenntnis kommt, ja auch wir müssen von dem wenigen was wir haben auch abgeben werden viele jetzigen Harz4ler, Aufstocker, Arbeitslose, Minijober, Armutsrentner auch nicht mehr still halten. Da entwickelt sich ein sozialer Sprengstoff den DL noch nie erlebt hat.
Wer all das negiert sollte dringend einen Arzt aufsuchen oder sich schon mal nach einer Bleibe umsehen, vorzugsweise außerhalb der EU.
Gruß HP

Beitrag melden
bergeron 21.08.2015, 06:02
4.

Richtig, Herr Reinbold, das Abendland wird nicht untergehen. Trotzdem bestätigt dieser Vorfall doch genau, wovor viele Menschen Angst haben. Ein "Allahu Akbar"-skandierende Mob zieht marodierend durch die Straßen. Nicht ganz so wie wir es aus den Fernsehberichten aus den Heimatländern der Flüchtlinge kennen, aber es erinnert schon etwas an solche Szenen. Das können Sie den Menschen hier nicht übel nehmen.

Man fragt sich, was alles passieren kann, wenn schon ein, für uns, so simpler Anlass, wie ein beschädigter Koran, zu einer Massenschlägerrei führt. Was kommt als nächstes? Müssen wir uns demnächst in unseren Freiheiten einschränken, damit sich diese Menschen nicht in ihren religiösen Gefühlen verletzt finden? Bikini am Badesee. Geht das noch, wenn in der Nähe ein Flüchtlingsheim steht?

Natürlich ist die Unterbringung nicht optimal, aber immerhin sind die Menschen dort sicher vor Tod und Gewalt. Ist das nichts wert? Ein Bekannter von mir arbeitet in einem Flüchtlingsheim. Er berichtet von einer seltsamen Erwartungshaltung vieler Flüchtlinge. Offensichtlich glauben viele Flüchtlinge, dass ihnen etwas vorenthalten wird, wenn sie nicht in kürzester Zeit mit einer eigenen Wohnung versorgt werden.

Ich finde es muss mit etwas mehr Verständnis auf die Ängste und Sorgen der hier lebenden Menschen aufgebracht werden. Leider helfen dumpfe Gruppierungen wie z. B. Pegida nicht. Es gibt aber auch Sorgen, die berechtigt und nicht fremdenfeindlich begründet sind.

Beitrag melden
Miere 21.08.2015, 06:03
5. sowohl als auch

Man sollte Asylbewerber schon sinnvoll trennen. Nichtmal unbedingt wegen der Religion. Wer hier langfristig leben will, soll sich daran gewöhnen müssen, dass jeder das Recht hat, einen Koran zu zerreißen, auf eine Bibel zu pinkeln oder sich mit dem Mahabharata den Hintern abzuwischen - vorausgesetzt das Buch gehört ihm, sonst nicht. Aber ich fände es schon gescheit, wenn man nach Sprachen sortieren würde. Französischsprachige Westafrikaner gehören ins Rhein- und Saarland, Kurden nach Niedersachsen und Ostwestfalen, wo man am ehesten Übersetzer auftreiben kann. Davon unabhängig muss beim Wohnungsbau was passieren, aber das wird nicht geschehen. Der Soziale Wohnungsbau wird ja seit Jahrzehnten systematisch zurückgefahren. Es wäre schon sehr hilfreich, wenn man die Flüchtlinge dorthin schicken würde, wo alte Plattenbauten o.ä. leer stehen, statt vorzugsweise in bereits überfüllte Ballungsgebiete. Dafür müsste aber der Bund den monatlichen Unterhalt zahlen, nicht die Kommunen.

Beitrag melden
linkereuropäischerpatriot 21.08.2015, 06:12
6. Naja, aber einz mal vorneweg!

In DIESEM Land dürfen Bibel und Koran verbrant werden. Ob das eine "nette" Geste ist oder nicht, dass ist eine MIR heilige Form unserer Grundordnung. Sollte jemand, egal welcher extremen religiösen Partei, Christlich oder Muslimisch, dies nicht verstehen oder gar akzeptieren, dann ist er ein Verfassungsfeind! Dies, verbunden mit Angeiffe auf Polizisten ist und das sage ich als LINKER (politisch, nicht Parteilich) bedarf andere Reaktionen der Zivilegesellschaft. Verständnis für jeglicher Art der Menschenhatz ist hier fehl am Platz!!

Beitrag melden
geirrod81 21.08.2015, 06:12
7. Gähn...

Ich finde es belustigend, dass

1. immer erst dann reagiert wird, wenn bereits etwas geschehen ist und
2. dann damit argumentiert wird, dass alle Asylanten schlecht untergebracht sind.
Wenn ich meine Oma erzählen höre, wie es nach dem 2. WK - als sie auch Flüchtling war - bekomme ich ein anderes Bild.
Kein Mensch der Not erlitten hat, hat sich damals angemaßt, auch nur in irgendeiner Weise zu versuche, den Menschen, die ihnen helfen, auch noch Schaden zuzufügen. Genau das passiert aber gerade in Deutschland und das in Häufigkeit.
Und ist es nicht so, dass eben diese Mentalität teilweise zu den Situationen im jeweiligen Herkunftsland geführt haben!?

Ich erwarte in keinster Weise Demut oder ständige Dankbarkeit, aber wenn sich schon aus Nichtigkeiten Massenschlägereien entwickeln, stellt sich mir ernsthaft die Frage, wie weit es her, ist mit der achso gepriesenen Nächstenliebe und Menschenliebe.

Beitrag melden
osnase92 21.08.2015, 06:15
8.

Neue Stellen bei der Polizei wären jetzt unabhängig von dem Vorfall eine gute Massnahme.

Wie der Autor schon anspricht: Wer einen Haufen Traumatisierte miteinander einpfercht, muss sich nicht wundern, wenn es mal knallt

Beitrag melden
mike75070mike 21.08.2015, 06:17
9. die Fehler unserer Regierenden

werden immer offensichtlicher und beeinträchtigen mehr und mehr deutsche Bürger in ihrer Lebensqualität. Eine Lebensqualität die, nimmt man den 2.Weltkrieg mit dazu, sehr bitter erreicht wurde. Dagegen ist das was jetzt die Asylanten durchmachen Peanuts! Vergleichen wir doch mal: sind Deutsche völkerwanderungsgleich aus Nazi-Deutschland geflüchtet? Haben nicht dieselben Deutschen den totalen Trümmerhaufen Deutschland Stein für Stein wieder aufgebaut?
Das alles entbindet nicht von einer menschenwürdigen Unterbringung von Asylanten aber nicht mit der Geschwindigkeit die hier verlangt wird. Wir sind auch nur Menschen und auch unser Tag hat nur 24 Stunden und wenn wir etwas machen dann gründlich und nach UNSEREN Regeln also geordnet! und das dauert eben etwas. Ich bin geneigt die Krawallbrüder ohne Anhörung abzuschieben. Denn wer sich so in unserem Haus benimmt weil es ihm nicht schnell genug geht und bis zur menschenwürdigen Unterbringung die Geduld nicht aufbringt hat unsere Hilfe nicht nur nicht verdient sondern stellt auch danach eine Gefahr für unser Land und unsere Bürger dar. Von dieser Sorte haben wir eh schon viel zu viele mit nichtdeutschem Hintergrund. Man sehe sich nur einmal die Zustände in Duisburg Marxloh an wo von Albanern Rumänen und Bulgaren ein rechtsfreier Raum gebildet wurde. Und das ist nur ein Beispiel von sehr oder besser von zu vielen!
Frau Merkel wird nächsten Dienstag nach Marxloh reisen und was wird sie wohl zu sehen bekommen??? Blumenkästen statt Teppichen am Balkongeländer, Polizisten die als freundliche Helfer die Strassen patroullieren statt ausländischer Strassengangs die Polizisten wie Bürger beleidigen bespucken bedrohen und schlagen? Die Sinnlosigkeit ja mehr noch die Perversion die von Merkels Besuch ausgeht ist noch ein Schlag ins Gesicht der Bürger und mehr noch : es ist die Kapitulationserklärung unserer höchsten Politikerin.
Die größte Schande besteht aber darin das gerade auch wieder tagesaktuell NUR die Seite der ANDEREN gesehen wird und Forderungen gestellt werden aber keine Lösungen...schon garnicht von den Medien oder irgendwelchen Schreiberlingen.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!