Forum: Politik
Gewaltexzess in Kairo: Christen und Muslime gehen aufeinander los

Ägyptens*Diktator ist gestürzt, doch religiöse Konflikte arten erneut in Gewalt aus. In der Nacht zum Sonntag sind in Kairo Muslime und Christen*aufeinander losgegangen, es fielen Schüsse, eine Kirche geriet in Brand. Neun Menschen kamen ums Leben.

Seite 3 von 21
ALG III 08.05.2011, 10:13
20. Frauenrechte stärken

Zitat von p.adomat
"Am Samstag trieb die Menschen die Nachricht auf die Straße, dass eine koptische Christin einen Muslim geheiratet habe und nun gegen ihren Willen in Sankt Mina im Arbeiterviertel Imbaba im Nordosten der ägyptischen Hauptstadt festgehalten würde. Augenzeugenberichten zufolge strömten deshalb Hunderte Muslime vor die Kirche und forderten die Freilassung der Frau." ==> Ich finde es überraschend, dass die Muslime die Freilassung der Frau fordern. Ist doch eine hilfsbereite Geste könnte man meinen. Sollte es aber ein Formulierungsfehler sein a la: Muslimin wird von einem koptischen Christen geheiratet und festgehalten, dann sieht das ja schon wieder "verständlich" aus. Quasi wird ein Ex-Muslim festgehalten, muss Wiener-Schweinewürstchen essen und ein Kreuz um den Hals tragen. FAZIT: Leute, Leute, über was kann man sich alles aufregen??? Wie im Mittelalter!!!
Ich hatte den Sachverhalt zuerst auch missverstanden. Nachdem ich eine Weile über die Formulierung des SPIEGEL nachgedacht hatte, wurde mir klar, was gemeint ist:

Die Christin will einen Muslim heiraten, wird aber von ihrer Familie gegen ihren Willen festgehalten. Dagegen protestieren die Muslime.

Zurecht, wie ich finde. Es ist in der Tat mittelalterlich, wenn eine Religionsgemeinschaft wie z.B. die Christen ihren Frauen nicht erlaubt, nach eigenem Gusto und über religiöse Grenzen hinweg zu heiraten.

Es ist an der Zeit, die Rechte der koptischen Frau zu stärken.

Beitrag melden
sunnypluto 08.05.2011, 10:21
21. Religionen

Zitat von K.A.Lehnsdal
Die Welt soll glauben, dass President wechseln politischen und religiösen Frieden bringen... -- Den Gegenbeweiss haben wir heute in Egypten -- religiöse Gegner gehen auf einander los..
Es ist doch das, was die Religionen und Kirchen am besten können:
die Menschen aufwiegeln und aufeinander los gehen !

Beitrag melden
walterli 08.05.2011, 10:22
22. Schade

Schade, dass man Religionen nicht einfach verbieten kann. Die armen Irren, die irgend einem Popanz, den sie Gott nennen, ihre Gesundheit, ja sogar ihr Leben opfern, tun mir Leid. Sie sind aber zugleich auch Täter, die unsägliches Leid über ihre Mitmenschen bringen. Verbieten kann man so einen Irrsinn leider nicht. Aufklärung tut Not. Götter sind Erfindungen von Menschen. Einige profitieren am Geschäft mit der Religion, den Meisten aber gereicht es zum Nachteil. Man möchte ihnen zurufen: Hört doch endlich auf mit dem Scheiß und lebt glücklich!

Beitrag melden
_Mensch_ 08.05.2011, 10:22
23. Ägyptische Demokratie

Das ist die Nordafrikanische Auslegung der Demokratie. Da bin ich jetzt schon gespannt auf die herbeigebombte Demokratie in Libyen.

Beitrag melden
KnoKo 08.05.2011, 10:24
24. ...

Tja, so etwas kann passieren, wenn die starke Hand weg ist, die alles zusammenhält. Das hat man im Irak gesehen und man wird es auch in Libyen sehen, falls Gaddafi entsorgt wird. Nur da wird es noch weitaus schlimmer, als es nun in Ägypten ist.

Beitrag melden
niepmann 08.05.2011, 10:27
25. Sie lernen gerade

Die arabische Welt muss lernen, dass Revolution kein Allheilmittel ist.
Manche Probleme werden dabei beseitigt, manche nicht, und es werden neue Probleme geschaffen.

Beitrag melden
Krux 08.05.2011, 10:28
26. Hitzköpfe

Zitat von sysop
Ägyptens*Diktator ist gestürzt, doch religiöse Konflikte arten erneut in Gewalt aus. In der Nacht zum Sonntag sind in Kairo Muslime und Christen*aufeinander losgegangen, es fielen Schüsse, eine Kirche geriet in Brand. Neun Menschen kamen ums Leben.
Zitat aus dem Artikel: "Manchmal genügt schon ein Gerücht, um die Gewalt des Mobs zu entfachen." Manchmal? Bisher habe ich bei diesen Auseinandersdetzungen von keinen anderen Gründen gehört, als von genau solchen Gerüchten: Irgendeine Muslimin wird angeblich von irgendwelchen Christen festgehalten, weil sie konvertiert ist, oder sie wird angeblich an der Ausübung ihres Glaubens gehindert, etc. Und schon rennt der Mob kopflos auf die Strasse.

Solche leichtgläubigen Hitzköpfe sind genau das, was ein Diktator braucht. Sie sind sehr einfach zu steuern, wie man sieht. Wird wohl nicht lange dauern, bis sich das der nächste Diktator zunutze macht. Und das Karussell geht von vorne los.

Beitrag melden
PeteLustig 08.05.2011, 10:29
27. .

Zitat von Pädagoge
Ich bin der Meinung, dass die ägyptischen Christen einen Fehler machen. Sie sollten ihren Frauen endlich die Freiheit geben. Warum darf eine Christin nicht einen Muslim heiraten, wenn sie diesen liebt und mit ihm zusammenleben will? Warum darf sich eine Christin nicht von ihrem Mann scheiden lassen, wenn dieser sie schlecht behandelt und wenn die Liebe der ersten Tage längst verflogen ist?
Eine Muslimin darf auch keinen christlichen Mann heiraten, jedoch darf ein Moslem eine christliche Frau heiraten, so die Kinder moslemisch "erzogen" werden - ausgleichende Gerechtigkeit.

Beitrag melden
bleifuß 08.05.2011, 10:29
28. ...

Heißt Islam jetzt Frieden oder doch Unterwerfung?

Es ist schlimm mit ansehen zu müssen, daß heute nach solanger Zeit, es nicht möglich ist, daß der Islam andere Religionen nebensich duldet.

Es mag ja sein das die Mehrheit der Moslems friedlich ist und mit den Taten ihrer fanatischen Anhänger nichts zu tun haben möchte aber wieso spielt die Mehrheit, nicht endlich mal die Trumpfkarte der "Mehrheit" aus und vertreibt diese Fanatiker? Wir dulden doch auch keine fanatischen neben uns oder falls doch, werden sie schon dementsprechend klein gehalten und demontiert, so wie die NPD zum Beispiel.

Ähnliches ist hier in DE zu beobachten, wärend eine Minderheit Hass predigt, Terror beführwortet schaut die Mehrheit zu, ohne auf die Straße zu gehen, ohne politisch gegen jene vor zu gehen, die den öffentlichen Frieden mit ihren Steinzeitansichten und Handlungen stören.

Anders die "Deutschen", wenn da ein Asylantenheim von Rechten angezündet wird, gehen die Menschen auf die Straße, man sieht Lichterketten etc. Hier in Deutschland habe ich noch nie Moslems gegen ihre eigenen Glaubensbrüder und seien sie auch noch so radikal, demonstrieren sehen.

Den Grund wieso sie es nicht tun, sollte jeder für sich selbst beantworten.

bleifuß

Beitrag melden
Bernd Dahlenburg 08.05.2011, 10:30
29. Merkwürdige Überschrift

Zitat von sysop
Ägyptens*Diktator ist gestürzt, doch religiöse Konflikte arten erneut in Gewalt aus. In der Nacht zum Sonntag sind in Kairo Muslime und Christen*aufeinander losgegangen, es fielen Schüsse, eine Kirche geriet in Brand. Neun Menschen kamen ums Leben.
Wieder einmal eine Überschrift, die Äquidistanz suggerieren soll, was Gewalt bei Kopten und Christen betrifft.

Hier handelt es sich aber nicht um eine Gewaltspirale, wie mehr oder weniger verklausuliert unterstellt, sondern um eine inszenierte Show der Salafisten und Mitglieder der Muslimbruderschaft.

Auf der Seite der Konrad-Adenauer-Stiftung fand ich einen Beitrag, der auch die Entstehungsgeschichte dieses speziellen Falles beleuchtet.

Beitrag melden
Seite 3 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!