Forum: Politik
Gewinner und Verlierer im TV-Duell: Obamas Offensive, Romneys Patzer
REUTERS

War das jetzt schon der Befreiungsschlag? Barack Obama hat beim TV-Duell gegen Mitt Romney mit einem aggressiven Auftritt gepunktet. Er profitierte von einem Ausrutscher seines Rivalen. Es war die bisher beste Debatte. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zu dem Treffen.

Seite 2 von 15
alpenkraut 17.10.2012, 08:24
10.

Da das Kräfteverhältnis etwa gleich zu sein scheint, schlage ich vor, eine Große Koalition zu bilden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
captndelta 17.10.2012, 08:26
11.

Zitat von fatherted98
...ich hatte schon auf Rommney gehofft. ... Heute morgen in den ÖR Morgenmagazinen sagte man das viele US Bürger schon ihren Wahlzettel per Briefwahl abgegeben hätten...ob das wohl stimmt? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen...
Ja, stimmt so ungefaehr ("viele"). Meine Frau hat auch schon per Briefwahl gewaehlt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b.oreilly 17.10.2012, 08:26
12. absichtlich verlieren!?

Zitat von fatherted98
Vielleicht war die schwache Vorstellung des ersten Schlagabtausches sogar gewollte Absicht...um sich dann zu steigern und zur Wahl hin die letzten Prozente einzusammeln. Heute morgen in den ÖR Morgenmagazinen sagte man das viele US Bürger schon ihren Wahlzettel per Briefwahl abgegeben hätten...ob das wohl stimmt? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen...
was mache Leute hier an Fantasie einbringen ist schon erstaunlich! :-(
um ihre Frage zu beantworten, ja es gibt auch Briefwahl in den Staaten. Warum können sie sich dass nicht vorstellen, dass da einige viele die Briefwahl nutzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 17.10.2012, 08:26
13. ach ja

Zitat von senn-heist-er
glaubt denn wirklich noch einer mit gesundem Menschenverstand daß die sich da bekriegen? Egal wen man wählt, es wird immer der richtige Vasalle sein. Das Stimmvieh wird in jedem Fall hinters Licht geführt und übers Ohr gehauen. So eine Farce kann einem auch nur Amiland bieten. Kopfschüttel.
und was ist bei uns jetzt anders ? Die selbe Farce erleben wir fast täglich auch bei unserer "Einheitspartei" CDU/SPD/FDP/Grüne, Kopfschüttel über ihre Blauäugigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poohsen 17.10.2012, 08:27
14. wirklich Billionen?

ich hab das Duell nicht gesehen, aber selbst im Spiegel "Liveticker" wird von "etlichen Milliarden" gesprochen (engl: "billions"). Das kommt mir auch wahrscheinlicher vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goliat7 17.10.2012, 08:27
15. Wen es nervt

der braucht es nicht zu lesen.
Ich persönlich bin sehr interessiert an diesem Thema.
Auch an der Darstellung im Spon. Interessant das zu vergleichen mit Fox-Lies, Newsweek, NYT, Huffington etc.
Nur als Tip: Wer immer die neuesten Umfrageergenbisse etc sehen will, gehe zu
http://www.realclearpolitics.com/epolls/latest_polls/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janko01 17.10.2012, 08:28
16. 7 Lügen

"Was Gouverneur Romney gerade gesagt hat, ist einfach nicht wahr"
Es müßte eigentlich für Obama ausreichen diese 7 Lügen zu beweisen und dann Rommney als unwählbaren Lügner darzustellen, dem ein wahrheitsliebender Amerikaner nicht trauen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asante_sana 17.10.2012, 08:28
17. Die Amerikaner ....

spinnen...aber ich bin ein Freund von Obama ... und er wird ganz klar und deutlich gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RealityCheck 17.10.2012, 08:29
18.

"Beim Thema Libyen geriet Romney in Bedrängnis", schreibt der SPON-Kommentator.

Nicht Romney geriet in Bedrängnis, sondern die linke Moderatorin. Obama und seine UN-Botschafterin Rice hatten sofort nach der Ermordung des US-Botschafters in Benghasi die Version verbreitet, es hätte sich um eine Demonstration wegen des Anti-Islam-Videos gehandelt, während es sich in der Tat um eine lange zum 11.9. vorbereitete Grossaktion von Al Qaida gehandelt hatte. (Es erschien der Obama-Administration wohl nicht opportun, die Existenz von Al Qaida in Libyen zu erwähnen und damit ein Indiz dür das Scheitern von Obamas Mittelost-Politik erkennen zu lassen.) Über 12 Tage lang wurde die Öffentlichkeit getäuscht.

Die Moderatorin widersprach Romney, indem sie sagte, der Präsident hätte im Garten des Weissen Hauses sehr wohl von einem Terrorangriff gesprochen. Erst nach der Debatte korrigierte sie sich: "Mitt Romney was right in the main...". Der Kommentator Charles Krauthammer sagte anschliessend, sie hätte mit ihrer Aktion die Debatte "kontaminiert".

Daneben hatte sie Obama insgesamt vier Minuten mehr Redezeit eingeräumt, als Romney.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlaumeier0815 17.10.2012, 08:36
19. niemand ist gezwungen...

... die berichterstattung über des us wahlkampf zu lesen. Ich finde sie ausgewogen und interessant. Uezegei darf sich weiter um seinen vorgarten kümmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15