Forum: Politik
Gewinner und Verlierer im TV-Duell: Obamas Offensive, Romneys Patzer
REUTERS

War das jetzt schon der Befreiungsschlag? Barack Obama hat beim TV-Duell gegen Mitt Romney mit einem aggressiven Auftritt gepunktet. Er profitierte von einem Ausrutscher seines Rivalen. Es war die bisher beste Debatte. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zu dem Treffen.

Seite 6 von 15
fr.rottenmeier 17.10.2012, 09:55
50. Also

Zitat von sysop
War das jetzt schon der Befreiungsschlag? Barack Obama hat beim TV-Duell gegen Mitt Romney mit einem aggressiven Auftritt gepunktet. Er profitierte von einem Ausrutscher seines Rivalen. Es war die bisher beste Debatte. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zu dem Treffen.
ich habe mir die Zirkusvorstellung auch im Fernsehen angeschaut. Allerdings war ich etwas enttäuscht, da das Programm ausschließlich von zwei Clowns bestritten wurde. Besonders gefallen hat mir allerdings, dass man auf Tiere in der Manege verzichtet hat. Ach ja und die Akrobatik kam wohl etwas zu kurz. Aber ansonsten, alles in allem: eine gelungene Vorstellung. Eine ausgesprochen gute Inszenierung, exzellente Kameraführung, gute Moderation, perfekte Kostüme und last but not least, die besten Maskenbildner.
Ich werde mir den 22. Oktober in jedem Fall frei halten für die nächste Vorstellung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damtschweli 17.10.2012, 09:57
51.

Zitat von Rpunkt
"indem er deren Kosten auf acht Billionen (!) Dollar hochschraubte - eine kaum belegbare Horrorsumme" Obama hat sicherlich von einer englischen "Billion" gesprochen, was eine Milliarde entspricht, ein beliebter Übersetzungsfehler.
War auch mein erster Gedanke beim Lesen des Artikels. Aber kann das sein? Daß man beim Spiegel einen politischen Kommentator sitzen hat, der amerikanischen Wahlkampf kommentiert und sich mit den Zehnerpotenzen im Englischen nicht auskennt?
Jedenfalls werd ich mir nicht die ganze Debatte reinziehn, um das rauszukriegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthkai 17.10.2012, 09:57
52.

Zitat von unclaire
Rpunkt heute, 08:08 Uhr "indem er deren Kosten auf acht Billionen (!) Dollar hochschraubte - eine kaum belegbare Horrorsumme" Obama hat sicherlich von einer englischen "Billion" gesprochen, was eine Milliarde entspricht, ein beliebter Übersetzungsfehler. Das vermute ich auch, interessant ist, wie diese Zahlen entstanden, aber das ist wichtig...
Das ist garantiert nicht der Fall. Summen von läppischen 8 Mrd. laufen dort ebenso wie bei unserer "Eurorettung"(tm) unter ferner liefen. Romneys Pläne sind schlicht mathematisch vollkommen unmöglicher Irrsinn: Durch die Bank 20% Steuersenkungen bei Beibehaltung aller Sozialleistungen und mehr Geld fürs Militär(natürlich...) - egtl müsste jeder Kandidat mit solchen "Ideen" eingeliefert werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klopsdrops 17.10.2012, 10:00
53.

Zitat von hxk
Scheint so. Obama wurde wegen des 7% Vorsprungs zum Gewinner erklärt, worauf hin die Meinungsforscher erklärten, warum man dass nicht so sehen darf. Mein Tipp, in Zukunft erst den Artikel lesen, bevor man andere User runtermacht, dann geht der Schuss nicht wieder nach hinten los.
Und Sie rechneten auf Romneys Anteil die 7% drauf und deklarierten somit ein Patt. Aber genau das geben die Zahlen nicht her. Sie haben genau wie die Verkünder des Obama-"Siegs" das herausgelesen, was Sie herauslesen wollten, obwohl die Zahlen es nicht hergeben. Es kann nämlich sein, dass Romney auch nur 32% Zustimmung fand. Ein Fehlerabweichung gilt immer in beide Richtungen. Tatsache ist aber: Obama erreichte im schlechtesten Fall ein Patt (maximale Abweichung des Fehlers zu Obamas Gunsten) und Romney erreichte im besten Fall ein Patt (maximale Abweichung des Fehlers zu Romneys Gunsten).

Die einzige verlässliche Aussage, die man aus der Umfrage ziehen kann, ist, dass es wesentlich wahrscheinlicher ist, dass Obama vorne lag, als dass Romney vorne lag. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lord.helmchen 17.10.2012, 10:00
54.

Zitat von uezegei
Die ständigen Berichte über eine dubiose Fernsehsendung weit, weit weg über den Atlantik haben mittlerweile ein Nervpotential erreicht, das seinesgleichen sucht. Wen interessiert, was zwei Wirtschaftslobbyisten sich gegenseitig an den Kopf werfen? Bekommen wir demnächst auch einen Liveticker von der nächsten KP-Sitzung aus der großen Halle des Volkes in Beijing?
dieser mann, also der nächste da drüben, wird unsere politik und unser leben mehr bestimmen, als 10.000 merkels. ist das eigentlich so schwer zu verstehen?

helmchen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leidenfeuer 17.10.2012, 10:01
55. Die große Presse

Zitat von sysop
War das jetzt schon der Befreiungsschlag? Barack Obama hat beim TV-Duell gegen Mitt Romney mit einem aggressiven Auftritt gepunktet. Er profitierte von einem Ausrutscher seines Rivalen. Es war die bisher beste Debatte. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zu dem Treffen.

Die deutsche Presse ergreift für Obama Partei. Das bringt den Sieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jus94 17.10.2012, 10:02
56.

Zitat von sysop
War das jetzt schon der Befreiungsschlag? Barack Obama hat beim TV-Duell gegen Mitt Romney mit einem aggressiven Auftritt gepunktet. Er profitierte von einem Ausrutscher seines Rivalen. Es war die bisher beste Debatte. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zu dem Treffen.
Warum schaft es der SPOM nicht, über eine ausländische (!) Wahl objektiv zu berichten? Umfragen und Reaktionen auf das jüngste TV-Duell zeigen eben keinen klaren Gewinner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c0lt 17.10.2012, 10:05
57. optional

Die Wahl in Amerika kommt schon einer Casting-Show gleich. Wie traurig eigentlich dass man sich für ein so wichtiges Amt in solch einem Format "bewerben" muss.

Politik ist halt nicht "in". Was aber meiner Meinung nach auch daran liegt das keiner an seine Wahlversprechen gebunden wird. Dem gemeinen Bürger würde man einfach Betrug unterstellen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsruher_kind 17.10.2012, 10:07
58.

Zitat von achim68
Und größte Volkswirtschaft der Welt? Werden sie wach. Die USA haben, dank dem Finanzsektor, immer noch das größte BIP Weltweit. Berechnen sie die Industrieproduktion, das industrielle BIP, dürfen sie sich (pro Kopf) schon mit einem Platz kräftig hinter der Bundesrepublik Deutschland anfreunden.
Wieso sollte der Forist "wach" werden, wenn er die USA korrekterweise als größte Volkswirtschaft der Welt tituliert und deren Relevanz für Weltpolitik und Weltwirtschaft unterstreicht?

Ihre Ihre zwanghaft selektiv geforderten Daten (industrielle Wirtschaftleistungen pro Kopf) wirken hierbei argumentativ sehr dünn.

Zum Vergleich: Katar/Dänemark/Irland dürften beim Pro-Kopf Vergleichen in vielen Bereichen (auch teilweise industriell!) deutlich vor der USA und sogar vor der BRD liegen dennoch, ist die wirtschaftspolitische Relevanz dieser Länder dadurch nicht automatisch höher einzustufen als die der USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
captndelta 17.10.2012, 10:08
59. Objektiv?

Zitat von jus94
Warum schaft es der SPOM nicht, über eine ausländische (!) Wahl objektiv zu berichten? Umfragen und Reaktionen auf das jüngste TV-Duell zeigen eben keinen klaren Gewinner.
Wieso objektiv? Deswegen isses eben SPON!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 15