Forum: Politik
Giftanschlag auf Ex-Agent Skripal: Viel Wirbel, wenig Wissen
MIKHAIL KLIMENTYEV/ SPUTNIK/ KREMLIN/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Vor einem Monat wurde der Ex-Agent Skripal vergiftet - London wirft Moskau vor, verantwortlich zu sein. Die Belege sind dünn. Beide Länder geraten immer heftiger aneinander. Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Seite 5 von 9
muellerthomas 05.04.2018, 06:46
40.

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Was wir hier erleben ist reine Politk, von beiden Seiten. Denkt man an den Uranskandal, ist es durchaus möglich, dass westliche Geheimdienste etwas fingiert haben und es Russland unterschieben wollen.
Aber mit welchem Ziel?

Wir sehen es doch hier im Forum sehr gut: Die westliche Öffentlichkeit und Politik wird gespalten, während ausschließlich Putin Vorteile davon hat.

Beitrag melden
rgw_ch 05.04.2018, 06:47
41.

Zitat von erichheini
Mit dem Staatsdoping hatten die Russen ja auch nichts zu tun. Und auch nicht mit den Giftgaseinsätzen in Syrien.
Jaja, und mit der Massenvernichtungswaffen-Lüge hatten die Geheimdienste ja auch nichts zu tun, und die Briten nichts mit der Zerstörung Afghanistans, Iraks und Libyens.
Whatabaoutismus ist hier riskant: Wenn man die Verbrechen der westlichen Wertegemeinschaft gegen die Russlands aufrechnet, könnte Erstere flach herauskommen.

Vernünftiger ist, jeden einzelnen Fall separat zu betrachten und mit gleichen Mitteln zu bewerten und -wenn angebracht- zu sanktionieren. Genau das geschieht aber hier nicht.

Beitrag melden
stefan.p1 05.04.2018, 06:54
42. Dumm,naiv oder Mutwillig

das die Briten bei so einer dünnen Beweislage eine so brisante und agressive Haltung einnehmen ist eigentlich nur mit Dumm oder Mitwillig zu beschreiben. Das sich daraus eine größere Krise entwickelt hat, hätte sich Engländer eingentlich denken können - oder war das gewollt und, uA, Deutschland springt freudig erregt mit auf den Zug der Provokation.

Beitrag melden
Runkel 1830 05.04.2018, 07:32
43. Einige Indizien führen nach Moskau

Nicht von der Hand zu weisen ist, dass Putin mehrere Ansagen gemacht hat, wie mit mit verräterischen Ex KGB- Kollegen um zu gehen ist. Außerdem wurde ein ähnlich gearteter Mordanschlag, schon einmal von den Russen, mit Pullonium in Großbritannien verübt.
Jeder Mafiapate würde mit diesen Indizien große Probleme vor Gericht bekommen.

Beitrag melden
Ranus 05.04.2018, 07:35
44. Ist schon nicht so leicht

wenn sich ein Rechtstaat gegen eine Autokratie medial behaupten muss. Mag zwar nach außen hin derzeit weniger toll für GB und seine Unterstützer auszusehen. Aber ich denke, dass jeder nicht so ganz blinde Beobachter der Entwicklung Russlands unter Putin erkennt, wohin dieses eigentlich großartige Land fehlgesteuert wird. Hoffentlich lassen wir uns nicht weiter an der Nase rumführen von dem Typen in Moskau. Soll er doch mit Erdogan und Konsorten spielen.

Beitrag melden
s.l.bln 05.04.2018, 07:57
45. Da würde ich in Teilen widersprechen wollen

Zitat von muellerthomas
Aber mit welchem Ziel? Wir sehen es doch hier im Forum sehr gut: Die westliche Öffentlichkeit und Politik wird gespalten, während ausschließlich Putin Vorteile davon hat.
Zwar vermute ich auch, daß das aus Rußland kommt, aber neben dem innenpolitischen Gewinn für Putin profitiert auch die britische Regierung massiv.
Die haben diesen Fall nicht umsonst so aufgeblasen.Er ist das größte Geschenk, das man ihnen grade machen konnte.
Nachdem die ganzen Brexitversprechen nun offiziell aus dem Fenster geflogen sind, hätte die Yellow Press Johnson und May dem Pöbel zum Fraß vorgeworfen, mit unabsehbaren Folgen für die politische Landschaft dort.
Ein russischer Giftgasangriff "auf das Königreich" toppt das medial aber um Längen
Das ist aber noch kein Anlaß für krude Verschwörungstheorien, nach denen der Secret Service Giftgasanschläge im eigenen Land fingiert.
Seit Jahren kommen putinkritische Exilanten vorzeitig ums Leben, gerne durch Gift, hin und wieder aber auch durch "Unfälle" und "Suizid".
Putin selbst prahlt im Staatsfernsehen damit, daß er diese Verräter überall "bekommt" und ist, wie allseits bekannt, vom KGB gekommen.
Motiv, Ausführung, Gelegenheit...
Das Naheliegende ist für viele allerdings nicht halb so prickelnd, wie die wilde Verschwörungsphantasie.

Beitrag melden
Raisti1 05.04.2018, 08:10
46.

Zitat von spon-facebook-1354944409
Alte römische Frage zur Ermittlung der größten Motivation einer Handlung,qui bona,wem nützte es am meisten. Ja dem russischen Präsidentschaftswahlkampf ,ganz simpel. Die Opferrolle zelebrierend als Watschenziel des Westens. Die Wahlbeteiligung sollte ja aussagekräftig sein. KGB strategien sind zynisch, aber hier effektiv.
Komisch nur das es so scheint als sei bei Ihnen die Frage "cui bono" komplett eingeengt auf "Wem nutzt es in Russland am meisten".
Schauen Sie sich mal auch außerhalb Russlands um dann entdecken sie auch das es Akteure gibt die noch größeren Nutzen aus dem Vorfall gezogen haben als die Russen.

Beitrag melden
laimelgoog.0815 05.04.2018, 08:13
47. Die Indizien sind erdrückend

Da wird ein hochgeheimes militärisches Nervengift gegen einen russischen Doppelagent eingesetzt.
Dieses Nervengift wurde in der Sowjetunion entwickelt, gelagert und sollte schon vernichtet sein. Es gibt einen russischen Präsidenten der ehemalige Geheimdienstler, Journalisten, Politiker ermorden ließ. Dieser Präsident ist in der Vergangenheit oft der Lüge überführt worden und hat angedroht jeden Verräter zu ermorden.
Die meisten Verbrechen führen vor unabhängigen Gerichten mit Indizien zur Verurteilung.

Beitrag melden
varesino 05.04.2018, 08:17
48. Immer eine gute Frage

Zitat von spon-facebook-1354944409
Alte römische Frage zur Ermittlung der größten Motivation einer Handlung,qui bona,wem nützte es am meisten. Ja dem russischen Präsidentschaftswahlkampf ,ganz simpel. Die Opferrolle zelebrierend als Watschenziel des Westens. Die Wahlbeteiligung sollte ja aussagekräftig sein. KGB strategien sind zynisch, aber hier effektiv.
eine "alternative" Antwort, den Briten.
Der Brexit mausert sich zum politischen Desaster, da die EU bockt. Man wird womöglich die EU, "hart" verlassen müssen, mit allen Konsequenzen.
Da tut etwas Ablenkung gut.
Was auch Tradition hat, Frau Thatcher zog in den Falklandkrieg, Herr Blaire, in den Irak-Krieg und Frau May, versucht den "Kalten Krieg" wiederzubeleben.
Und Boris J., und seine "alternativen" Fakten zum Brexit sprechen ja auch eine klare Sprache.
Dann haben wir noch einen Haufen Geheimdienstler, und eine Menge zwielichtiger Russen, Ex-Russen, die das UK zu ihrer Ersatzheimat gemacht haben, weil man dort so schön Schwarzgeld investieren kann.

Beitrag melden
marialeidenberg 05.04.2018, 08:34
49. Und im Sattel der Lateiner

Zitat von spon-facebook-1354944409
Alte römische Frage zur Ermittlung der größten Motivation einer Handlung,qui bona,wem nützte es am meisten. Ja dem russischen Präsidentschaftswahlkampf ,ganz simpel. Die Opferrolle zelebrierend als Watschenziel des Westens. Die Wahlbeteiligung sollte ja aussagekräftig sein. KGB strategien sind zynisch, aber hier effektiv.
reitet er wie sonst fast keiner. Lieber Forist, der Bildungsnachweis gelingt besser wenn man richtig zitiert. Es heißt: "Cui bono".

Beitrag melden
Seite 5 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!