Forum: Politik
Giftanschlag auf Ex-Spion Skripal: Auch Deutschland, Frankreich und USA sehen Verantw
Getty Images

Keine Zweifel mehr: Frankreich, Deutschland und die USA schließen sich im Fall Skripal Großbritannien an - und sehen Russland als verantwortlich für die Gift-Attacke. Die Länder gaben eine gemeinsame Erklärung ab.

Seite 13 von 19
gmalik2 15.03.2018, 17:40
120. Auch D - Giftgasangriff:Russland

Weshalb wird mit keinem Wort erwähnt, dass die Russen neben einer Giftprobe Einsicht in die Ermittlungsakten verlangt haben, da die Tochter S.s russ. Staatsbuergerin ist. Beides wird verwehrt, dafuer ein Ultimatum gesetzt. Eine Unschuldsvermutung gilt bei unseren tollen Politikern nichts! Dafuer blinde Gefolgschaft. Ich frage, wem nützt das? Ein Skandal vor der russ. Wahl, vor den F.Weltmeisterschaften? Fuer wie dumm werden eigentlich russ.Politiker u
wir, das europaeische Volk gehalten? Kriminalisten wuerden nach Motiv, Nutzen u. belastbaren Indizien suchen. Solche Kampfstoffe (Zus.setzung bisher unbewiesen)haben andere auch. Es geht um üble Stoermanoever zu Lasten von Frieden u. Prosperität. Strafe geg. Oligarchen geplant! Ziel: Putin zu isolieren u. so zum Regimechange zu kommen. Wem nuetzt das? Dabei wird dann schon mal ueber Leichen gegangen! Ich hoffe, die Wahrheit kommt ans Licht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joschh 15.03.2018, 17:41
121. Welche Beweise bitte?

Zitat von syracusa
Es geht hier nicht um ein Gerichtsverfahren, und niemand hat Putin oder irgend einer anderen Person vorgeworfen, für den Mordversuch verantwortlich zu sein. Würde Putin oder jemand aus seinem Umfeld vor ein britisches (oder deutsches, französisches ...) Gericht gestellt, so würde ganz sichder die Unschuldsvermutung für ihn gelten. Hier geht es darum, die vorhandenen Indizien zu bewerten, um daraus eine evetuelle Verantwortung des russischen Staats zu sehen. Und da sind die Indizien überwältigend. Die sind sogar so klar, dass das auch ein Gericht als für eine Verurteilung ausreichend ansehen würde. Aber wie gesagt_ wir stehen hier nicht vor Gericht. Russland ist ein aggressiver imperialistischer, stramm nationalistisch-militaristischer Staat, in dem weder demokratische Verhältnisse noch Rechtsstaatlichkeit herrschen. Am liebsten wäre mir, die westlichen Staaten würden Russland komplett isolieren, und mit diesem korrupten Staat keinerlei Handel und Finanzgeschäfte mehr führen.
Welche Beweise sollten das den bitte sein?
Können Sie einen Beweis nennen, außer dass der Kampfstoff, der da angeblich eingesetzt wurde, irgendwann mal von den Sowjets entwickelt wurde? Die chemische Formel gibt es immer Internet nachzulesen, jedes Land mit passenden Labors und Chemikern kann das nachbauen.
Vor dem Gericht, das Sie glauben basierend auf diesen „Fakten“ jemand zu verurteilen, möchte ich nicht landen.
Hier mal eine Alternative Ansicht! Kann ja auch nicht schaden!
https://www.nachdenkseiten.de/?p=42958

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claes Elfszoon 15.03.2018, 17:43
122. Oha, jetzt sind ...

Zitat von sogehtdasnicht
Nicht nur das. Das Labor, in dem die Sowjetunion das berüchtigte Gift entwickelt haben soll, war nicht in Russland, sondern Usbekistan. Es waren die USA, die dieses Labor ausgehoben und abgebaut haben. Das Wissen um das Gift ist also nachweislich auch außerhalb Russlands vorhanden. Hier wird grade gelogen und in die Irre geführt, dass sich die Balken biegen und unsere NATO-Regierungen stürzen uns und die Welt in Krisen, zu denen sie ganz sicher keinen Wählerauftrag haben. Dritter Weltkrieg wegen eines Doppelagenten, na Dankeschön. Putin ist kein heiliger, aber wir sind auch keine Engel. Man denke auch an die Lüge von Saddams Massenvernichtungswaffen. (Die britische Beteiligung am Irakkrieg fußt nachweislich auf Lügen.)
... wir schon beim WWIII. sagen Sie mal, ist das Objekt Ihrer grenzenlosen Verehrung wirklich so dünnhäutig?
Übrigens: In Usbekistan waren sowjetische Militärstützpunkte. Die Usbeken hatten mit denen genausowenig zu tun wie DDR-Bürger mit dem Inhalt der sowjetischen Kasernen in Deutschland. Auch die Gegebenheiten in Usbekistan sind hier schon ausführlich, schlüssig und richtig dargestellt worden. Ihr Beitrag dazu ist konstruiert, oberflächlich und unglaubwürdig. Die Schlüsse die Sie daraus ziehen sind also falsch. Die Verantwortung für das militärische Gerät lag und liegt ausschließlich beim Betreiber und der ist ja nicht hinausgeworfen worden oder geflüchtet, sondern geordnet abgezogen (allerdings ohne die Liegenschaften besenrein zu hinterlassen, sowas scheint den Russen fern zu liegen. Das und nur das durften dann auf Bitten der usbekischen Regierung die USA übernehmen). Die Schlamperei und private Geschäftemacherei mit militärischem Gerät und Kampfstoffen hat in Putins Reich Methode, das entbindet ihn aber nicht von der Verantwortung dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fat_bob_ger 15.03.2018, 17:45
123. Das Hauptindiz ist, dass der Anschlag in Russlands ureigenstem

Zitat von irrenderstreiter
Sie vertauschen hier ganz offensichtlich die Rollen. Nicht Putin wirft dem Westen Urheberschaft ohne jeglich Untersuchung vor. Ihre Argumentation passt trotzdem, denn offensichtlich haben diverse Beteiligte im Westen wie die NATO bzw. Mrs. May im Speziellen, ein großes Interesse daran, den Schrecken vorm ewigen Buhmann Russland aufrecht zu erhalten um ein wenig Ordnung in die eigenen Reihen zu bringen bzw. von der eigenen Misere abzulenken. Die Lage muss verzweifelt sein, wenn man nicht vor einem solch durchsichtigen PR Stunt zurückschreckt. Es ist ganz offensichtlich, dass man nichts in der Hand hat. Die Herkunft des angeblich verwendeten Kampfstoffs taugt nicht einmal als schwaches Indiz.
Interesse liegt. Gerade werden neue, teure Waffen entwickelt, neue Strategien erarbeitet, Spione und Landesverräter kann man da gar nicht gebrauchen. Also weg damit, aber so, dass auch der Dümmste kapiert, dass Spionage gegen Russland nicht lohnt, weil man mit dem Leben seiner Familie spielt. Die alten Regeln des Kalten Krieges gelten wieder, das ist die Botschaft. Und die zweite Botschaft lautet: Ich kann an jedem Ort der Erde jemanden töten, ohne irgendeine Konsequenz befürchten zu müssen. Die dritte Botschaft: Ihr braucht uns im UN Sicherheitsrat und gerade deshalb stehen wir über dem Recht. Es ist also ganz offensichtlich, wem ein solcher Anschlag nutzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DieHappy 15.03.2018, 17:45
124. Wie ist das Wetter in...

Zitat von Schnixus
Die selbe Vorgehensweise hatten wir doch schon beim Abschuss der MH17 durch die Ukraine... Man nehme ein "Tötungsmittel" aus russischer Produktion, verübe damit ein Verbrechen und scheibe es anschließend kackdreist den Russen in die Schuhe. ...
Die Ukraine hat also MH17 abgeschossen. In der Dreistigkeit so noch nicht gehört. Falls sie auch nur ein wenig an der Wahrheit dazu interessiert sind, dann können sie hier sehen wie es wirklich war:

https://www.zdf.de/dokumentation/zdf...raine-100.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hitd 15.03.2018, 17:45
125.

Zitat von Björn L
[..] Das perverse hieran, Skripal saß bereits wegen Verrats zig Jahre in einem russischen Knast, bevor er ausgetauscht wurde. [..]
Hier stellt sich mir aber die Frage, ob das wirklich im russischen Interesse liegt. Skripal ist ein Doppelagent gewesen. Man hätte ihn im russischen Knast leicht mit einem Unfall töten können.

Mit einer Tötung nach dem Agentenaustausch wird der Austausch generell gefährdet. Welchen Sinn macht es für den Westen einen Agentenaustausch durchzuführen, wenn die "Gegenleistung", also ein eigener Agent, anschließend getötet wird.

Nun dürfte es in Zukunft sicher Fälle geben, wo Rußland einen erwischten eigenen Agenten eintauschen möchte. Wenn man also sich an Skripal rächen wollte, hätte man ihn sinnvollerweise mit einem Autounfall ermordet, jedenfalls ohne erkennbare Spuren nach Rußland.

Andere "Giftopfer", wie Litwinenko oder Markow, waren kein Agententausch, sondern Geflüchtete, wo die "Bestrafung" in der Ferne zur Abschreckung Sinn machen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Njerion 15.03.2018, 17:46
126. Wir dürfen uns nicht mehr in Stimmung gegen Russland bringen lassen!

Die Geheimdienstler, Spione, Agenten und andere Anti-Demokraten sollen sich gegenseitig bekämpfen, wie sie wollen. Was haben wir, das Volk, damit zu schaffen. Wir dürfen nicht mehr zulassen, dass durch diese Art der Berichterstattung Hass gegen Russland in unsere Herzen sickert. Ich identifiziere mich nicht mehr mit diesem deutschen Staat, nicht mehr mit dem was wir die "richtige Seite" nennen, nicht mehr mit dem sogenannten Westen, sondern verlange Freundschaft und Miteinander mit den Russen und allen anderen Völkern auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marialeidenberg 15.03.2018, 17:46
127. Ich glaube schon, dass Putin seine Urheberschaft

NICHT gänzlich, sondern nur ansatzweise verschleiern will, gerade um aller Welt zu zeigen, dass er nach seinem Gusto jederzeit und überall Abtrünnige und Missliebige töten kann. Ohne eine 'mutmaßliche' Spur nach Moskau hätte das Manöver doch keinen politischen Wert. Dabei geht es überhaupt nicht um die akute Schadenswirksamkeit des Anschlagsopfer (und dessen Tochter!). Es war (und ist) ein passendes, zufällig greifbares Demonstrationsobjekt.

Leute, fangt doch mal endlich an, wie die Russen zu denken.

NB: Bei den diesbezüglichen Fähigkeiten unseres neuen Außenministers habe ich da gewisse Zweifel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 15.03.2018, 17:47
128. Theresa May

Zitat von pablo2
Man hat den Verdacht, dass Theresa May mit ihrer gespielten nationalen Empörung die Briten primär von dem selbstverursachten Brexit-Chaos ablenken will.
Das ist nicht von der Hand zu weisen. Die Dame steht ja schon länger mit dem Rücken zur Wand. Deren Schnellschuss-Reaktion ist einfach nur unprofessionell und ziemlich eng-sichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laimelgoog.0815 15.03.2018, 17:49
129. Eines ist jedem klar

Nur Russland und Putin stecken hinter diesen brutalen Anschlag. Das Nervengift wurde damals in der Sowjetunion (Usbekistan l entwickelt und hergestellt. Es ist ein Nervengift aus zwei Komponenten. Die Zusammensetzung ist bis heute streng geheim. Wie damals Polonium ist dieses Nervengift nur in der Hand von Staaten in diesem Fall Russland. Meine persönliche Vermutung ist, dass Putin den Zeitpunkt vor den sogenannten #Wahlen# bewusst ausgesucht hat um mit Großbritannien und der westlichen Welt Streit suchte. Putin wird sich vor der #Wahl# am Sonntag selbst groß in Szene setzen und irgendwelche Maßnahmen gegen Großbritannien zu ergreifen. Im Fernsehen wird er seinen armen Volk den großen Retter Russlands vorspielen was sich gegen Großbritannien und der Nato verteidigen muß. Menschenleben spielen bei Putin keine Rolle. Er führte Krieg gegen Tschetchenien, Georgien, Ukraine und in Syrien mit aller Brutalität. So ist es in Diktaturen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 19