Forum: Politik
Giftgas-Angriff in Syrien: "Beweise könnten schon vernichtet sein"
DPA

Am Montag sollen Uno-Inspekteure in Syrien Zugang zu Orten erhalten, an denen Giftgas eingesetzt wurde. Laut "New York Times" gibt es im Weißen Haus kaum Zweifel, dass Machthaber Assad verantwortlich ist. Der britische Außenminister fürchtet, es könnten sich kaum noch Beweise für den Angriff finden.

Seite 7 von 14
donbilbo 26.08.2013, 23:52
60. Ein Witz

Wenn wir etwas finden, dann war es Assad.

Wenn wir nichts finden, dann hat Assad es gut vertuscht.

Hört sich nach einer wirklich unparteiischen Komission an, die dort Untersuchungen durchführen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1629421895 26.08.2013, 23:55
61.

Naja: Die zerfallsstoffe von Sarin lassen sich auch nach Bombardements nachweißen. Aber wirklich zweifelsfrei ist das nicht. Dafür müsste man Blutproben der Opfer nehmen... diese werden im Islam ziemlich schnell bestattet und sie wieder auszugraben könnte sehr problematisch sein. Bleiben die Verletzten, so noch auffindbar...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nalle84 26.08.2013, 23:55
62.

Also kann im nachhinein nicht mehr festgestellt werden, wer der urheber dieses angriffs war?

ja und jetzt? trotzdem einschreiten - weil man schon im voraus wusste, dass es assad war?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SehrSchwach 26.08.2013, 23:59
63. Lügen über Lügen

Ich verfolge das Geschehen um den Syrien-Konflikt jetzt seit Anfang an. Mir gehen diese Lügen so richtig auf den Sack. Enstschuldigt meine Wortwahl aber das kann kein Mensch mehr mit ansehen.
Immer die Lügen. Da werden Vorwände aus dem nichts geschaffen, Terroristen werden unterstützt, die einen danach in den Rücken fallen, es wird die Ermordung von Tausenden von unschuldigen Zivilisten billigend in Kauf genommen. Wo leben wir hier in einer Welt? Es macht mich traurig Teil einer Gesellschaft zu sein die von Gier und Hasse erfüllt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aljoschu 26.08.2013, 23:59
64. So oder so

Obama lässt schon mal den Colt ölen, damit er demnächst ziehen kann. Nur klar, ist gar nichts. Es gibt keinerlei Beweise, höchstens Indizien, dass da Nervengifte zum Einsatz kamen. Durch wen, darüber hat jede Partei ihre eigenen Ansichten: Assad, die Amis, die Israelis, die Türken, die Saudis, die Hisbollah, die Rebellen - letztere in ihren unterschiedlichen Schattierungen.

Viele von diesen Parteien hätten ein starkes Interesse daran, dass die Amis endlich die "Rote Linie" als überschritten erklären würden, um daraus die Rechtfertigung herzuleiten, mit Shock & Awe über Assad und seine Armee herzufallen. Nur: was ist, wenn sich herausstellt, dass die Armee Assads nicht der Urheber des Giftgasanschlags war?

Was ist, wenn die Rebellen selbst die Bevölkerung, die sie zu schützen vorgeben, vergiftet haben? Was ist, wenn die Türken ihre Finger da drin haben, oder die Saudis, oder gar die Israelis?

Wird dann Obama auch gegen die vorgehen, mit Shock & Awe? - Nein, was nicht sein kann, das darf nicht sein. Vertrauen wir also auf eine unabhängige und objektive Untersuchung der Vorfälle. Oder besser: Schlagen wir gleich los, denn um was geht es denn eigentlich - um die Bestätigung von Rechtspositionen? - Dafür kann man sich im Westen (und Osten) nichts kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tagesgast_01 26.08.2013, 00:01
65. Langsam aber sicher..

mehrt sich in mir der Gedanke, dass man in Deutschland nicht mehr objektiv über solche Ereignisse berichten darf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 26.08.2013, 00:02
66. England

Dass ausgerechnet England wieder einmal das Ergebnis einer Untersuchung kennt, bevor sie begonnen hat, ist doch sehr aufschlussreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tagesgast_01 26.08.2013, 00:03
67. Langsam aber sicher..

mehrt sich in mir der Gedanke, dass man in Deutschland nicht mehr objektiv über solche Ereignisse berichten darf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamada 26.08.2013, 00:04
68. Das ist ja eine Treibjagd

Gas ist ein flüchtiger Stoff. Wenn es einmal entwichen ist es im Freien nicht mehr nachweisbar. Die UN-Mission weißt meinetwegen anhand der Leichenfunde nach, diese Menschen sind durch die Stoffe xyz umgekommen. Was sagt das aus? Doch nicht logischerweise, dass die Regierung dieses Gas eingesetzt hat. Auf der anderen Seite jeder Student der Chemie kann diese Kampfstoffe erzeugen.

Also erst Afghanistan, dann Irak und die nordafrikanischen Staaten und nun noch Syrien. Ist dann der Job erledigt?
Spiegel Leser haben schon eine gewisse Bildung und erwarten etwas mehr Information.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jiskoko 26.08.2013, 00:05
69. beweise könnten schon vernichtet sein...

stellt sich halt die frage: von welcher seite?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 14