Forum: Politik
Gilets Jaunes in Deutschland: Wagenknecht fordert in gelber Weste Proteste vorm Kanzl
Twitter/ @aufstehen_de

Tausende protestierten seit Mitte November in Frankreich gegen die Regierung, es kam zu gewalttätigen Ausschreitungen. Sahra Wagenknecht versucht nun ebenfalls, ihre Landsleute zu etwas mehr Widerstand zu animieren.

Seite 19 von 26
maxbee 24.12.2018, 02:10
180.

Zitat von leo.stern
Die Politik wird nicht nur für Reiche sondern sehr merklich für Beamte gemacht. Wie kann es angehen, dass sie die billigere und auch noch bessere Krankenversicherung bekommen? Oder eine deutliche höhere Pension als die unsere Steuerzahler? Das wäre das erste was geändert werden muss. Dass wir in Deutschland eine Steuer auf die Steuer haben, ist ohnehin pervers.
Das Erste, das geändert werden muss, kann nicht darin bestehen die bessere Versorgung der Beamten zu verschlechtern - davon hat außer dem Staat keiner etwas! -, sondern die Versorgung aller Arbeitnehmern mindestens auf deren Niveau anzuheben, v. a. was die Löhne anbetrifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxbee 24.12.2018, 02:37
181.

Zitat von dewäbln
..wie diese Frau für ihr eigenes Ego arbeitet. Auf den Zug der Gelbwesten aufzuspringen ist einfach nur armseelig. Früher konnte Frau Wagenknecht argumentativ überzeugen, heute zieht sie sich das Symbol von Krawall und Tod über. Peinlich und schäbig.
Ich lebe in Frankreich und weiß daher, dass die von den Medien hochgespielten Krawalle Ausnahmeerscheinungen sind. Die vielen tausend Proteste verlaufen friedlich, nur in Großstädten wie v. a. in Paris, mischen sich Krawallmacher unter diese. Der dabei entstehende Sachschaden ist ein Klacks im Verhältnis zu den Schäden, welche die Politik Macrons bei den normalen Bürgern anrichtet. Und wenn Leute in eine Straßensperre hineinfahren, so ist das alleine deren Unaufmerksamkeit geschuldet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajomango 24.12.2018, 02:49
182. Kommunisten

Das wirklich Allerletzte was wir in Deutschland, in Europa und in der Welt brauchen, sind Kommunisten. Diese ganze Neiddiskussion ist ekelhaft und führt zu nichts. Schon alleine das Wort "Reich", wer ist denn reich? Ab wann ist man reich? Ist man mit 1.500 Euro nicht bereits reich, verglichen mit den 90% der Weltbevölkerung, die noch viel weniger hat? Leider wird Leuten wie Wagenknecht immer noch öffentlich viel zu viel Platz gelassen. Sie gehört ignoriert und sicher nicht mehr zu politischen Diskussionen eingeladen, genau wie die AFDler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxbee 24.12.2018, 03:50
183.

Die gute Sarah Wagenknecht müht sich vergebens, da sie für ihre Protestbewegung das falsche Volk ausgesucht hat. Ist es doch den Deutschen längst zur zweiten Natur geworden ist, sich sämtliche Zumutungen seitens ihrer Obrigkeit gefallen zu lassen. Nur deshalb empören sie sich über die von den Medien hochgespielten Krawalle bei den Gelbwesten-Demonstrationen. Denn mit so etwas kann ein anständiger Untertan ganz und gar nichts anfangen. Umso großzügiger sieht er über die Gewalt hinweg, welche die Obrigkeiten mit ihrer Politik den Bürgern antun, indem sie dafür sorgen, dass diese immer weniger zum Leben haben. Sei es wie in Frankreich durch ständige Steuererhöhungen oder in Deutschland durch jahrelange Reallohnverluste, Niedriglöhne und Rentenkürzungen. Bevor der "anständige" Deutsche sich gegen solche Zumutungen wehrt, geht er lieber im Alter Pfandflaschen sammeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxbee 24.12.2018, 04:00
184.

Zitat von three-horses
Ich mag die Sahra, ist ein vernünftiges Wesen. In der Politik eigentlich nicht zu finden. Nur wozu die "gilets jaunes"? Sicher steht die Gerechtigkeit an der erste Stelle. Bei Volk. Wichtiger ist aber eine neue Infrastruktur. Das Klima Desaster, das Biest will nicht warten. Aber dafür haben wir kein Konzept. Es sei denn, man treibt die Jungs und Mädels in den Wannsee und lässt die bis in die Ewigkeit schwimmen.
Was interessiert das Klima-Desaster, wenn die Leute dank der Politik ihrer Obrigkeiten kaum noch über die Runde kommen! Vor allem wenn man auch noch mitkriegt, dass die Maßnahmen gegen den Klimawandel vorwiegend auf Kosten der Normalbürger gehen, während Hauptverursacher wie z. B. die Autoindustrie verschont werden. So war es einmal mehr die deutsche Regierung, welche sich in Brüssel vehement gegen schärfere Abgaswerte zur Wehr gesetzt hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edgard 24.12.2018, 05:09
185. Liebe Frau Wagenknecht,

um Ihrer Erinnerung ein wenig nachzuhelfen: Es gab in der jüngeren Geschichte Deutschlands bereits mehrere Massenproteste, darunter auch in dem von Ihnen bevorzugten politischen System - der erste fand 1957 gegen die miesen Arbeitsbedingungen in Ihrem Arbeiter- und Bauernparadies statt und wurde erst von den Panzern Ihres großen Bruders niedergewalzt und anschließend die (vermeintlichen) Anführer in politischen Schauprozessen von der weiblichen Ausgabe eines R. Freisler zum Tode verurteilt.
Und die zweite Revolution fegte dann Ihre politischen Vorbilder von der Bühne der Weltgeschichte.
Frau Wagenknecht, ich kann Sie nur bedauern, Sie mutieren mehr und mehr zur Witzfigur - wie vor Ihnen schon die "schöne Landrätin"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edgard 24.12.2018, 05:29
186. Wo bitte leben Sie eigentlich?

Zitat von gersois
Auch ich bin für eine drastische Senkung der Benzinpreise! In Frankreich sind sie jetzt von über 1,50 auf unter 1,40 gesunken. machen Sie weiter, Frau Wagenknecht!
In F habe ich noch keinen Kraftstoffpreis unter 1,43 gesehen - und das beim Diesel!
Und das Heizöl liegt immer noch bei 90 Cent - obwohl der Rohölpreis rapide gefallen ist.
Aber ich habe nichts vernommen von massiven Protesten vor den Zentralen der Mineralälkonzerne...
Selbst in Süd-Westdeutschland können Sie den Dieseln schon tw. für unter 1,30 bekommen.
Die Franzosen heben Macron gewählt (glücklicherweise) weil er dringend notwendige Reformen durchführen will. Und die Franzosen wissen daß Reformen notwendig sind. Nur - wehe wenn ihnen selbst (vermeindliche) Nachteile entstehen... dann ist der Mob sofort auf der Straße - ud das artet mit schöner Regelmäßigkeit in Gewalt aus.
Und falls Sie es noch nicht mitbekommen haben: Die Gelbwesten haben inzwischen ebensoviele Tote auf dem Gewissen wie der IS-Idiot in Strasbourg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edgard 24.12.2018, 05:44
187. Warum fragen Sie diese Leute nicht...

Zitat von hansa54
wer kümmert sich eigentlich um die Leute, die nicht in einer Gewerkschaft organisiert sind, welche in den Tariffreien Zonen arbeiten, deren Lohn/Gehalt sich in den letzten Jahren praktisch nicht verändert/verbessert hat. Haben die Gewerkschaften das Wort “Generalstreik“ schon mal gehört und wissen vielleicht sogar noch, was ein solcher bewirken kann?
.. warum sie nicht in einer Gewerkschaft si nd damit diese auch Tariflohn und Tariflohnerhöhungen bekommen?
Wie entstehen denn trafilohnlose Zonen?
Ich kenne jedenfalls genügend Trittbrettfahrer die ebendiesen Tariflohn bekommen - weil es genügen Anständige gibt die eben noch Gewerkschaftsmitglieder sind!
"Haben die Gewerkschaften das Wort “Generalstreik“ schon mal gehört und wissen vielleicht sogar noch, was ein solcher bewirken kann?" Doch. Und sie wissen es genau, denn sie sind nicht so Geschichtsvergessen wie Sie es offensichtlich sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antoculos 24.12.2018, 05:50
188. Gegen den Staat

Das Problem der sog. Linken besteht nicht darin, dass sie linke Inhalte gegen einen neoliberalen Mainstream vertritt. Es besteht darin, dass sie gegen diesen Staat als solchen und für einen anderen, untergegangenen, ist. Sahra Wagenknecht hat sich im Rahmen der kommunistischen Plattform immer wieder in dieser Richtung positioniert.
Ich war kürzlich bei einer Veranstaltung der Linken zum Weltmenschenrechtstag. Von Menschenrechten war kaum die Rede. Dafür desto mehr davon, wie sehr diese in Deutschland mit Füßen getreten werden und davon, dass es durchaus auch Menschenrechte gab, die in der DDR eingehalten wurden – das ganze übliche „Nicht-alles-war-schlecht“-Gewäsch, um – unausgesprochen - am Ende zu sagen, es war alles besser.
Die in der DDR begangenen Menschenrechtsverletzungen wurden übrigens mit dem Kalten Krieg gerechtfertigt.
Ich halte es für angebracht, diese Partei sehr intensiv vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen. Da scheinen mir noch jede Menge Altkommunisten drin, die ihr krudes Gedankenschlecht (von Gut kann da ja keine Rede sein, denn da ist Gutes nicht bei) unter die Leute bringen und Unzufriedenheit mit unserem Staat schüren, was zur Spaltung beiträgt.
Es ist halt wieder wie damals: Ganz rechts und ganz linx sind sich einig. Wenn auch nur in diesem einen Punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 24.12.2018, 06:17
189. Hätten Sie mal 56 für Unabhängigkeit gestimmt

Steuerparadies a la Lux. Man wahr halt zu ehrlich. Frau Wagenknecht stammt uebrigens aus Jena, Herr Honecker aus Neunkirchen, Ike's Vorfahren aus Dem Saarland und ueber Andere wird gemunkelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 26