Forum: Politik
Gilets Jaunes in Deutschland: Wagenknecht fordert in gelber Weste Proteste vorm Kanzl
Twitter/ @aufstehen_de

Tausende protestierten seit Mitte November in Frankreich gegen die Regierung, es kam zu gewalttätigen Ausschreitungen. Sahra Wagenknecht versucht nun ebenfalls, ihre Landsleute zu etwas mehr Widerstand zu animieren.

Seite 24 von 26
rainbow-warrior999 24.12.2018, 15:44
230. #aufstehen

Kann nur dann erfolgreich sein, wenn sie sich mit anderen sozialen Protestbewegungen in D zu gemeinsamen Aktionen zusammenschließen.
Fehlt die Bündnisfähigkeit, fehlen nämlich unterm Strich auch die "fünfstelligen" Teilnehmer*innen-Zahlen. Sieh München. Und mein Statement 16.12.2018, 13:06 Uhr. Happy X-Mas :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 24.12.2018, 15:47
231.

Zitat von GyrosPita
Ich habe gestern Super E10 für 1,31 €/liter getankt. Wie tief soll Fr. Wagenknecht die Preise denn noch labern? Bis das der Tankwart Ihnen Geld dazu gibt?
Oh, ist Frau Wagenknecht am Rückgang der Benzinpreise schuld?
Dann lag ich wohl falsch, als ich beim vorgestrigten Tanken -1,21 EUR je pöhsen Liter Diesel- das übliche "Danke, Merkel!" in die Vorweihnachtszeit gerufen habe.

Ach ja, vor fast genau 30 Jahren -alte steuerbürgerliche Gewohnheit, immer am Silvestertag vollzutanken- habe ich am 31.12.1988, im Wissen der Unwiederbringlichkeit, zum letzten Mal für unter 1 D-Mark getankt, 99,9 Pfennig für 91er Normal bleifrei.
Ab Neujahr 1989 wurde die Mineralölsteuer saftig erhöht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dummbrummjewski 24.12.2018, 15:49
232.

Zitat von k70-ingo
Wieso 20 Jahre Klientelpolitik? Die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse in Westdeutschland sind seit 70 Jahren größtenteils unverändert geblieben. Was soll sich in den letzten 20 Jahren daran groß geändert haben?
Wenn sie Probleme mit den Augen haben und mit den Ohren, ist da der Gang zum Augen-und HNO-Arzt angesagt. vielleicht sehenund hören dann auch Sie, welche Politik seit 20 Jahren gemacht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GyrosPita 24.12.2018, 16:12
233.

Zitat von k70-ingo
Oh, ist Frau Wagenknecht am Rückgang der Benzinpreise schuld? Dann lag ich wohl falsch, als ich beim vorgestrigten Tanken -1,21 EUR je pöhsen Liter Diesel- das übliche "Danke, Merkel!" in die Vorweihnachtszeit gerufen habe.
Fragen Sie nicht mich sondern den von mir zitierten Foristen. Der fabulierte irgendwas von sinkenden Spritpreisen in F und davon das Wagenknecht das nachmachen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deep Thought 24.12.2018, 16:37
234. Merkel hat ganz offensichtlich höllische Angst vor Bürgerprotest...

Sonst hätte die unsägliche Kanzlerin nicht zu solch einer infamen Behauptung gegriffen, Sarah Wagenknecht würde Gewalt predigen.

Im Übrigen sind die Toten in Frankreich auf Seiten der Demonstranten und nicht auf der Gegenseite. Zweifellos hat es erbärmliche Gewalt auf Seiten der Demonstranten gegeben, hauptsächlich gegen Sachen und auch erbärmliche Aktionen wie Plünderungen und schwere Sachbeschädigungen, auch (nach dt. Recht) Landfriedensbruch. Aber das waren absolute Minderheiten, Chaoten, wie sie stets im Schutz der menschlichen Schutzschilde friedlicher Demonstranten agieren.
Wer jedoch einmal mitbekommen hat, wie die zumeist politisch extrem rechts stehenden CRS und viele anderen Polizisten, welche dem Front Nationale nahestehenden Polizeieinheiten auf Bürger einprügeln, der weiß, daß nicht nur die eine person, welche eine nach einem "Tränen"-Granattreffer an ihren Kopf verstorbene Demonstrantin war, nun tot ist, sondern mit Sicherheit 90% der (vermutlich überwiegend friedlich demonstrierenden) Schwerverletzten auf Seiten der Demonstranten waren. - Demonstrationen in Frankreich sind fast immer gewaltvoll, weil es in Frankreich immerhin rund 30% der Bevölkerung gibt, die Anhänger der Neonazis des Front National sind und immer noch andere Chaoten. Aber auch aufgebrachte frz. Landwirte werden regelmäßig bei demos gewalttätig. - Die Kanzlerin hat zu einer äusserst primitiven Äusserung zwecks Verleumdung Wagenknechts gegriffen, und das vermutlich im unmittelbaren zeitlichen Zusammenhang mit der Aufzeichnung ihrer unsäglich realitätsfernen "Weihnachtsansprache" oder "Neujahrsansprache", in der sie zu fairem Miteinander aufruft... Pfui deuvel! - Es wäre klüger gewesen, wenn Wagenknecht mit dem kleinen Büchlein von Stephane Hessel in der Hand und in einer roten Weste gekleidet den Titel seines Buches mehrfach zitiert hätte und in die Kamera gehalten hätte: "EMPÖRT EUCH!" Stephane Hessen war ein in Deutschland geborener Junge, der in Frankreich gegen die Unterdrückung in der resistance kämpfte und Jahrzehnte frz. Diplomat war. Er ermunterte die Franzosen im Alter von 93 Jahren, also 2010, in seinem Buch, friedlich gegen die sich abzeichnenden Klüfte zwischen der frz. politischen Autokratie (an die die dt. Politik immer mehr erinnert) zu protestieren, sich also öffentlich zu empören.

------https://de.wikipedia.org/wiki/Empört_Euch!--------

Das Büchlein kostet nur 4€ und ist es wert, gelesen zu werden.

Im Übrigen ist Wagenknecht der Merkel in jeder für ein hohes politisches Amt wichtigen Hinsicht haushoch überlegen, wie man immer wieder im Bundestag und anderswo, auch in ihren Büchern sehen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 24.12.2018, 16:57
235.

Zitat von leo.stern
Die Politik wird nicht nur für Reiche sondern sehr merklich für Beamte gemacht. Wie kann es angehen, dass sie die billigere und auch noch bessere Krankenversicherung bekommen? Oder eine deutliche höhere Pension als die unsere Steuerzahler? Das wäre das erste was geändert werden muss. Dass wir in Deutschland eine Steuer auf die Steuer haben, ist ohnehin pervers.
Also, ich bin Beamter im höheren Dienst, aber dass meine (private) Krankenversicherung "billiger" ist als die gesetzliche ist ein Gerücht, das jeder Grundlage entbehrt.
Ob sie auch "besser" ist, sein noch mal dahingestellt. Jedenfalls erhalte ich nicht schneller einen Termin beim Arzt als meine pflichtversicherte Ehefrau und im Wartezimmer werde ich nicht vorgezogen (auch so ein liebgewordenes Klischee). Zudem sind die "Leistungen" bei gleichzeitig stetigen "Anpassungen" (nach oben) in den letzten Jahren immer schlechter geworden, einige Leistungen wie z.B. Sehhilfen fallen bei der staatlichen Erstattung (Beihilfe) völlig raus (hier immerhin zahlt die "Kasse" wenigstens noch etwas. Auch zieht die genannte Beihilfe seit einigen Jahren eine sogen. "Kostendämpfungspauschale" von der Erstattung ab.
Was die höheren Pensionen angeht, so werden sie von Beamten durch andere Nachteile erkauft: kein Streikrecht, mit dem "normale" Arbeitnehmer ihre Forderungen nach Lohnerhöhungen gemeinhin wirkungsvoll untermauern können.
Die Beamtengehälter werden dagegen "nur alle Schaltjahre" um Prozentbruchteile erhöht, die im Regelfall unterhalb der Inflationsrate bleiben.
Im Übrigen pflege ich bei solchen Beiträgen immer zu fragen: Was hat Sie davon abgehalten, selbst Beamter zu werden (obwohl Beamter nicht gleich Beamter ist - da wenigstens gebe ich Ihnen Recht).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yechedmat 24.12.2018, 16:58
236. einfach irre

Wagenknecht und Mélenchon im gleichen Boot (oder der gleichen Neon-Weste) wie Seyn-Wittgenstein und Le Pen. Die spinnen, die Germano-Gallier!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breizh44 24.12.2018, 18:36
237.

Zitat von maxbee
Ich lebe in Frankreich und weiß daher, dass die von den Medien hochgespielten Krawalle Ausnahmeerscheinungen sind. Die vielen tausend Proteste verlaufen friedlich, nur in Großstädten wie v. a. in Paris, mischen sich Krawallmacher unter diese. Der dabei entstehende Sachschaden ist ein Klacks im Verhältnis zu den Schäden, welche die Politik Macrons bei den normalen Bürgern anrichtet. Und wenn Leute in eine Straßensperre hineinfahren, so ist das alleine deren Unaufmerksamkeit geschuldet.
Ein Klacks? Das sagen Sie mal den Ladenbesitzern deren Geschäfte geplündert und zerstört wurden und den tausenden von Geschäftsleuten, denen das wichtige Weihnachtsgeschäft durch die "friedlichen" Blockaden vermasselt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
munzi 24.12.2018, 19:10
238. Zitat von -su-

("Ich schlage vor, dass Sie sich entschuldigen! Denn das was Sie hier behaupten ist die Unwahrheit. Aber es ist ja bekannt, dass Wagenknecht für manche ein Hassobjekt ist und da nimmt man es dann mit der Wahrheit nicht so genau um diese Frau zu diffamieren.")
Ich denke gar nicht daran, mich zu entschuldigen, ich wüsste auch gar nicht, wofür.. Wer sich nach den Ereignissen in Frankreich mit gelber Weste vor die Öffentlichkeit stellt und gleiche Proteste wie dort fordert, ruft zu Gewalt auf. Sound nicht anders sehe ich das. u Und eine Klärung vor einem Gericht zu fordern, ist doch wohl legitim....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edgard 24.12.2018, 23:24
239. "..ähnliche Proteste auch in Deutschland gefordert. .."

"Fordern" kann Frau Wagenknecht schonmal - garnichts.
Hat sie immer noch nicht begriffen daß sie eine intellektuell abgehobene, arrogante und nicht-integrative Einzelmeinung darstellt?
Ihre "Mausklick"-"Bewegung" ist nur ein Selbstbetrug, und wenn sie nicht nur Intellekt sondern einen Funken Verstand hat dann hätte sie längst gemerkt daß sie nichts bewegen wird in Deutschland.
Und das ist - anders als es einige Foristen sich hinbeten - nicht dem sog. "Deutschen Michel" geschuldet sondern einem kruden Weltbild das die Realität ignoriert und lieber sich ein neues Arbeiter- und Bauernparadies herbeiträumt - wie in Venezuela.
Hätte die dam. PDS die WASG nicht unbedingt assimilieren wollen - es hätte daraus wirklich etwas Neues entstehen können.
Eine ähnliche Protestbewegung wie in Frankreich haben übrigens Wagenknechts politische Ziehväter 1953 mit sowjetischen Panzern plattmachen lassen. Aber in solche Fällen sind das ja nur "Konterrevolutionäre".
Leurte, merkt Ihr was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 26