Forum: Politik
Gipfel in Brüssel: China dringt auf Waffengeschäfte mit Europa
REUTERS

Der chinesische Premier Wen Jiabao hat eine Aufhebung des EU-Waffenembargos gegen die Volksrepublik gefordert. Bei einem Gipfel in Brüssel machte er deutlich, dass sein Land an Rüstungsgütern aus Europa interessiert sei.

Seite 9 von 11
fred_w 20.09.2012, 16:04
80.

Zitat von stanislaus2
Man stelle sich vor, China will auf den Leopard 2 umstellen. Bei der Grösser der Armee wären das ca. 20.000 Stück. Und noch 2000 Flugzeug A 400 M zum Anfang. Deutschland hätte ein halbes Jahr genügend zu tun und die Stahlproduktion würde glühen. Aber nein, man muss das Geschäft ja den Russen überlassen.
Anscheinend ist das was aus Russland kommt aber nicht immer so gut! Sicherlich werden die Chinesen auf den Leopard umstellen wenn es ihnen danach ist. Aber von den 20.000 werden sie höchstens 1.000 bestellen und die restlichen 19.000 kopieren und das gilt in etwa auch für die Flugzeuge. Also bitte nicht so blauäugig sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Datensatz 20.09.2012, 16:05
81.

Zitat von loncaros
und wie wir die Chinesen kennen, kaufen sie dann genau 1x Tiger 1x Eurofighter Typhoon 1x Leclerc 1x Leo2A6 1x Challenger ;)
Ich weiß jetzt nicht, ob sie das als Witz meinen, aber das Problem scheint es tatsächlich zu geben. Speziell die Russen scheinen nach Berichten Probleme damit zu haben, dass gelieferte Flugzeuge kopiert werden und versuchen deswegen durchzusetzen, dass die Chinesen gleich größere Stückzahlen kaufen.

Als Beleg habe ich auf die Schnelle einen Link zur J-15 gefunden, die anscheinend auf einer russischen Maschine beruht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Shenyang_J-15

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FreeBeastie 20.09.2012, 16:15
82. Japan müßte dem zustimmen

Japan ist unser Verbündeter und wenn sich dieses bedroht fühlen würde, dann kann wohl von unserer Seite nicht einfach mit Waffenlieferungen begonnen werden.
Auch die Schiene Nord und Südkorea muß bedient werden d.h. China sollte sein Gewicht hinein legen das Nordkorea nicht immer so bedrohliche Handlungen und Äußerungen vornimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred_w 20.09.2012, 16:21
83. Vorsprung

Zitat von Achmuth_I
Der europäische Vorsprung?
Wenn es diesen Vorsprung nicht gäbe, würden die Chinesen sich nicht um die Rüstungsgüter der EU bemühen.

Es ist sehr einfach für die Chinesen, wenn sie einmal ein paar Exemplare haben werden diese kopiert und wenn die Produktion in China stattfindet, dann werden auch die Produktionsabläufe und das weitere technkische Knowhow kopiert.

Bevor wir uns dan umgucken können werden dann die Chinesen diese Kopien zu Billigpreisen auf dem Weltmarkt verhökern und die Leute in der EU Rüstungsindustrie arbeitslös sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kölschejung72 20.09.2012, 17:30
84. Leider falsch

Zitat von FreeBeastie
Japan ist unser Verbündeter ...
Japan ist Verbündeter der USA aber kein Teil der NATO und damit auch kein Verbündeter Deutschlands.

Es existiert allerdings eine lange Freundschaft und enge wirtschaftliche Verflechtungen zwischen Japan und Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
old-chatterhand 20.09.2012, 17:32
85.

Zitat von Sabi
Wer sind dann die potentiellen Gegner, gegen sie dann die Chinesen die in der EU erworbenen Waffen einsetzten würden : Japan, Taiwan, Tibet, Indien, Vietnam, USA,...... bloß nicht !
Aus genau diesem Grund nicht. Auf keinen Fall dürfen wir China gegen unsere eigenen Verbündeten aufrüsten. Das wäre unverzeihlich.

China ist in 16 Gebietskonflikte verwickelt. China ist ein Hochspannungsgebiet. Rüstungsexporte wären unverantwortlich.

China: Maritimer Machtkampf in Ostasien | Politik | ZEIT ONLINE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graphicdog 20.09.2012, 19:26
86. Ihre Geschäfte?

Zitat von moev
Kann ich nicht, will ich nicht, brauch ich nicht. Machen wir es so: Sie machen sich weiter darüber sorgen und stören unsere Geschäfte nicht. Ok?
Ich habe jetzt nicht so ganz verstanden, auf was sich der Ausdruck "unsere Geschäfte" bezieht.

Auf die Waffendeals, das Rauschgift, oder den Menschenhandel?
Oder, auf alles, was Profit bringt?

graphicdog

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ocs1411 20.09.2012, 19:54
87.

Zitat von docprof
Geldgier vor politischer Weitsicht? Es ist mal wieder erbärmlich, dass so etwas überhaupt diskutiert wird. Haben wir nicht alle gerade gesehen, dass China eine totalitäre und unberechenbare Diktatur ist mit einer Bevölkerung, die so unterjocht und fehlgeleitet ist, dass von einem Tag auf den anderen Chaos und Mob die Straßen beherrschen können?
Ich dachte, der Mob läuft in Benghasi und in Berlin am 1. Mai durch die Straßen. Oder meinen Sie die paar Demonstranten, die sich gegen japanische Einverleibungsgelüste verwahren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich1954 20.09.2012, 19:58
88. nicht blauäugig sein

Zitat von otto_iii
Deutschland hat in den 1920er/1930er Jahren, unter den Restriktionen des Versailler Vertrages eine geheime Rüstungskooperation mit der Sowjetunion betrieben. Das war ein Geschäft auf Gegenseitigkeit: Technologie gegen die Möglichkeit, ungestört zu forschen und zu testen. Ähnliches wäre heutzutage vielleicht auch mit China zu machen. Gehen Sie mal davon aus, dass die europäischen Rüstungsindustriellen nicht blöd sind und ihre Produktionsgeheimnisse nicht ohne Sicherungen und adäquate Gegenleistung offenlegen werden.
Leider sind sie blöd wenn Geschäfte in Milliarden winken.Persönlich bekommen sie dann Sonderzahlungen,Gier und Eitelkeit triumphieren.
Glauben sie mir,ich kenne solche Geschäfte.
Und wie das mit der Sowjetunion ausgegangen ist, kennen Sie ja wohl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 20.09.2012, 20:08
89. Heimliche Kritik

Zitat von sysop
Der chinesische Premier Wen Jiabao hat eine Aufhebung des EU-Waffenembargos gegen die Volksrepublik gefordert. Bei einem Gipfel in Brüssel machte er deutlich, dass sein Land an Rüstungsgütern aus Europa interessiert sei.
Heimliche Kritik kann man sich noch erlauben, nur wie lange noch, denn das Zepter für die Entscheidungen liegen doch wohl bald in chinesischer Hand.
Europa ist schon dermaßen stark von China abhängig, so dass man bald nur noch einen Diener machen muss, so wie es auf der heutigen Pressekonferenz zu sehen war.
Die chinesische Wirtschaftskraft und das viele Geld was sie angesammelt haben zwingt allen anderen nur noch um schön Wetter machen.
Armes Europa.
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 11