Forum: Politik
Gipfel in der Türkei: G20-Staaten beraten gemeinsame Linie gegen den Terror
AFP

Die Anschläge von Paris überschatten den Gipfel der 20 führenden Wirtschaftsmächte. Die Staats- und Regierungschefs beraten über eine gemeinsame Strategie gegen den Terror. Die geplante Abschlusserklärung wurde offenbar geändert.

Seite 4 von 8
Big_Lebowski 15.11.2015, 12:31
30. Der Konstrukteur liegt richtig ...

Zitat von axelmueller1976
Ihr Kommentar sagt mir ,daß Sie in einer anderen Welt leben .Sind 128 Tote durch Verbrecher noch nicht genug um zu erkennen daß doch gerade die Amis die freie Welt und auch Sie schützen.
Zumindest nach WW2 haben die Amis mit dem Schutz der freien Welt nicht so wirklich Erfolg gehabt, oder?
In welcher Welt leben Sie?
Mittlerweile schützt Putin uns vor dem IS ... das ist der Einzige, der die einzig richtige Frage nach den Drahtziehern des Anschlags stellt und gegen den IS kämpft!
Die US-Neocons, Generäle und Nato instrumentalisieren den Anschlag bestenfalls, weil sich Obama aus Syrien zurückziehen will. Nato-Stoltenberg bietet schon den Bündnisfall an! BILD stellt die Frage, ob wir jetzt in den Krieg ziehen. Und dann bomben wir mit Erdogan die PKK weg, denen wir vorher unsere alten Waffen geschenkt haben.
Das ist kein "Schutz der freien Welt", das ist RTL 2 !!!

Beitrag melden
patras 15.11.2015, 12:38
31.

Zitat von aprilapril
Viel wirksamer wäre, den Islamisten sämtliche Einnahmequellen zu entziehen/zu zerstören, alle Waffenlieferungen sofort zu beenden und ggfs. ultimativ die Zerstörung der Heiligtümer anzudrohen, quasi als Vergeltung für deren Zerstörung des Weltkulturerbes.
Tja, das Öl. Bekannt ist, dass Saudi Arabien und Katar Unterstützer des IS sind. Öl und Gas wird weiter gekauft und damit wird auch der IS unterstützt. Waffenlieferungen an Saudi Arabien, kein Thema. Menschenrechte, interessieren uns dabei überigens auch nicht. Frauenrechte ebenfalls nicht. Sind ja nicht UNSERE Rechte. Hauptsache unsere Waffenschmiede brummt, Arbeitsplätze gesichert. Und wir fahren in unseren Autos billiges Benzin, wir fliegen zu Billigstpreisen in die Türkei, die die Kurden bekämpft und damit den Kampf gegen IS schwächt. Abgesehen von unklaren Unterstützungen der Türkei an den IS. Ja, wer wäre denn bereit, doppelt so viel für sein Benzin, sein Flugticket zu zahlen, auf Arbeitsplätze in der Schwerindustrie zu verzichten und mal woanders Billigurlaub zu machen als an der türkischen Riviera.

Beitrag melden
wilam 15.11.2015, 12:39
32. was sollen diese ganzen Verhandlungen

bringen, wenn die Bevölkerung ununterbrochen weiterwächst? Man sehe sich nur Palästina an: da wird über immer brüchigere Friedensstützen gestritten obwohl die Verdoppelung der Dichte in weniger als 18 Jahren schon Tatsache ist. Dasselbe gilt für Afrika, den nahen Osten und Asien. Der Terror ist doch nur die Spitze, in der sich die Bedrängnis materialisiert.

Beitrag melden
fussball11 15.11.2015, 12:39
33.

Zitat von Ossifriese
Die "Amis" haben schon immer mit allen zusammengearbeitet, die ihrem imperialen Streben nützlich waren. Seien es die Mudschaheddin in Afghanistan oder jetzt aktuell Al-Nusra und die Al-Kaida-Ableger. Vor allem haben sie mit ihrer Strategie des Wegbombens unliebsamer Diktaturen das Chaos, das jetzt herrscht, erst ausgelöst. Schutz? Eher Ursache!
Man bedenke das Al Kaida den Amerikanern die Zwillingstürme gesprengt haben und Al Nusra, die Tochter von Al Kaida, wird heute von den Amerikanern mit Waffen unterstützt.

Wie fühlen sich eigentlich die Angehörigen der Opfer, wenn sie sehen das die eigene Regierung mit den Tätern zusammenarbeitet?

Welche Moral vertreten wir wirklich?

Beitrag melden
calvincaulfield 15.11.2015, 12:40
34. Legt den Sumpf trocken

Wenn die Türken keine Geschäfte mehr mit dem ISIS machen, wäre es schon ein Anfang.

Beitrag melden
lagoya 15.11.2015, 12:40
35. Kürzlich haben sowohl v.d. L. wie Gabriel

Zitat von Rainer Helmbrecht
Ich empfinde das Verhalten der Politiker der Welt als unmenschlich. Alle Regierungen sind in der UN vertreten und behaupten sich für Menschenrechte einzusetzen. das ÖL Aber man ist unfähig so ein Konstrukt wie den IS zu einem Menschenwürdigen Staat zu beeinflussen. Dieser Staat verkauft das Öl der eroberten Staaten, kann Waffen kaufen, ansonsten gib es schöne Reden, unsere Maxime ist Geld und Geschäfte. Die Ereignisse des WKII sind vergessen und haben nie dazu geführt, dass man Moral wenigstens versucht einzufordern. Wir! sind einfach zu blöde, diesen Anspruch für die Gesellschaft wenigstens als Ziel zu benennen. MfG. Rainer
Waffenlieferungen in div. Golfstaaten eingefädelt u.a. Panzer nach Katar, die im Yemen eingesetzt werden. Da klagt aber keines der grossen Medien die beiden auf der Titelseite als Kriegshetzer an und die ÖR halten auch die klappe und kassieren lieber, damit ihre gut betuchten Intendanten den Hals voll kriegen.

Beitrag melden
ex2012 15.11.2015, 12:43
36. IS: Gefälschte Pässe, Zwietracht säen!

Manche Kommentare hier sind nicht gerade überlegt!
Wer jetzt auf Flüchtlinge schimpft und diese als Terroristen unter Generalverdacht stellen möchte, der fällt auf diese Terroristen genau rein.

Grenzkontrollen gerne wieder. Um Waffenschmuggel/handel und Drogenschmuggel und Steuerhinterziehung zu bekämpfen. Vielleicht auch um eine geordnete Einwanderung zu emöglichen. Nicht aber um gegen Flüchtlinge unmenschlich vorzugehen.

Zitat von SPON: Es gehört zu den Zielen des IS, Zwietracht zwischen den europäischen Gesellschaften und den islamischen Minderheiten zu säen. Wenn sich die Muslime in Europa ausgegrenzt und stigmatisiert werden, sind sie für den radikalen Islam der Dschihadisten empfänglich, so das Kalkül. Sollte sich nun tatsächlich einer oder mehrere Attentäter als Flüchtling getarnt haben, um nach Frankreich zu gelangen, wird in Europa das Misstrauen gegenüber den syrischen Flüchtlingen wachsen. Wenn das gesellschaftliche Klima feindseliger wird, spielt das den Radikalen in die Karten.

Beitrag melden
hapeschmidt2 15.11.2015, 12:46
37. Wenn...

Zitat von Johannes60
Es deprimiert mich, wie auch in diesem Forum die Terrortaten von Paris mit der Flüchtlingsfrage verknüpft werden. Warum gibt es so viele, die sich von allen(m) fremden bedroht fühlen? Das Fahrzeug, das die deutsche Polizei erwischt hatte, stammte übrigens soweit ich weiß, aus Bosnien. Das liegt zwar auf dem Balkan, ist aber einer der Staaten für die es keine Visumspflicht gibt. Von illegalem Aufenthalt in Deutschland kann also keine Rede sein. Es hätte fast genau so gut (oder schlecht) aus der Schweiz kommen können.
Natürlich gibt es für Bosnien eine Visumspflicht (abgesehen davon kam der Typ aus Montenegro). Und was die "Verknüpfung" angeht.......wenn einer der Terroristen tatsächlich als "Flüchtling" in die EU eingereist ist....... ist eine "Verknüpfung" doch mehr als gerechtfertigt.

Beitrag melden
max 61 15.11.2015, 12:46
38. Totale Schizophrenie der EU-Mitgliedsstaaten

Die EU-Mitgliedsstaaten sind so geizig und sparen bei der Sicherheit und Flüchtlingen. Ein Bericht vom Tagesanzeiger Zürich vor 6 Tagen mit den Titel Totale Schizophrenie der EU-Mitgliedsstaaten beschreibt das Problem, das von den 500 Milionen Euro wo die Mitgliedsstaaten einzahlen sollten für die Flüchtlinge in der Türkei sind erst 10 Prozent einbezahlt. Mit Google Bericht nachlesen. Das viele Terroristen in Frankreich von den Armenvierteln kommen mit 50 Prozent arbeitslosen sollte zu denken geben und mit viel Geld versuchen das die Flüchtlingen in Ländern bleiben mit gleicher Kultur und Religion.

Beitrag melden
rageagainstthemachine 15.11.2015, 12:49
39.

Zitat von axelmueller1976
Ihr Kommentar sagt mir ,daß Sie in einer anderen Welt leben .Sind 128 Tote durch Verbrecher noch nicht genug um zu erkennen daß doch gerade die Amis die freie Welt und auch Sie schützen.
Ihr Kommentar sagt mir, dass Sie bisher entweder in einer Höhle gelebt u. deshalb keine Ahnung haben was in der Welt vor sich geht oder bewusst Desinformation betreiben.

Beitrag melden
Seite 4 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!