Forum: Politik
Gipfel in Elmau: Vereint gegen Russland
DPA

Kanzlerin Merkel zieht Bilanz des G7-Gipfels in Elmau. Im Zentrum steht das Vorgehen gegen Russland in der Ukraine-Krise. Präsident Putin soll weiter in die Enge getrieben werden.

Seite 1 von 27
gesell7890 08.06.2015, 15:39
1. Das heißt,

eine sehr produktive Null ist rausgekommen. Die nutzlose Sanktionsschraube war ja bisher auch telefonisch beherrschbar. Schön übrigens, wie gestern Altmeier bei Jauch unfreiwillig die Hosen runterließ: Mit Putin könne man nicht reden, sagte er eingangs, vergaß dann aber seine Argumente, als er er betonte, wie nötig es sei, bei internationalen Konflikten (as Sisi) miteinander zu reden. Und Jauch hats wieder mal nicht geschnallt.

Beitrag melden
SanchosPanza 08.06.2015, 15:40
2. Ist das klug?

Ich denke nicht dass es sehr klug ist, Russland" weiter in die Enge zu treiben".
Will Angela Merkel dieses Thema denn um jeden Preis weitereskalieren, ggf. bis zu einem “Point of No Return“?

Ich habe den Eindruck, wir brauchen dringend statt neuem kalten Krieg eine neue Entspannungs- und Ostpolitik.
Das ist mit der CDU in ihrem aktuellen Mindset aber leider nicht zu machen.

Beitrag melden
Fred Widmer 08.06.2015, 15:40
3. Schon Nietzsche sagte 1887 ...

Schon Nietzsche sagte 1887, daß Rußland für Europa die größte Perspektive zu bieten hätte. Ziemlich dämlich, sich damit zu brüsten "Rußland ausgeschlossen" zu haben. Das Gegenteil ist der Fall, man hat sich selbst ausgeschlossen. Na ja, unsere Herren über dem großen Teich wollen es so, was sollen wir machen ...

Beitrag melden
widder58 08.06.2015, 15:41
4. Vereinigte Dummheit

wie bereits zigmal erwähnt dient der Gipfel der Selbstbeweihräucherung und trägt nicht das geringste zur Lösung der Probleme bei. Die Veranstaltung verschlingt eine halbe Milliarde Euro, 500 Millionen für knapp 2 Tage Ringelpiez mit Anfassen- das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, wenn 3 Millionen "Soforthilfe" in eine Erdbebenregion geschickt werden. Dazu demonstriert man Dumm- und Sturheit in der Politik gen Osten.

Beitrag melden
erst nachdenken 08.06.2015, 15:45
5. Deutschland und Deutschland

" Die G7-Staaten USA, Japan, Kanada, Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Deutschland "

Der Nationalstolz des Verfassers in allen Ehren, aber einmal hätte auch gereicht. Hat man die Italiener vergessen?

Beitrag melden
humorrid 08.06.2015, 15:46
6. Gemeinsame Werte

werden öffters erwähnt doch nie konkret aufgezählt. Werte, Wohlstand, Wirtschaftskraft - dafür hat bestimmt irgendeine Consulting gutes Geld bekommen, ob es wirklich so stimmt, ist fraglich. Ein gemeinsamer Nenner bleibt Russland, als gemeinsamer "Feind". Und auch sonst ist wenig Konkretes zu hören, was wurde besprochen, beschlossen? Dass die Atmosphäre gut war, ist hoffentlich nicht das einzige Ergebnis, das Kanzlerin vorweisen kann. Sonst wäre es ein teures Fotoshooting gewesen. Wünsche mir auch von den Medien mehr Berichtserstattung und weniger News.

Beitrag melden
GrinderFX 08.06.2015, 15:51
7.

Wofür brauchen wir denn nun Russland?
Kohle und Gas scheint es ja nicht mehr zu sein, denn davon wollen wir ja angeblich aussteigen.
Jetzt bin ich mal gespannt!

Beitrag melden
ackergold 08.06.2015, 15:52
8.

Zitat von raederdieter
Vereint gegen Russland und Griechenland muss das heißen , den ohne GR geht es nicht , das mal zur EU und so was hat Studiert ( Merkel ) , Russland ist Atommacht und du willst einen Krieg im Auftrag von wem? , nicht der Mensch hat Angst die Politiker haben Angst , hat man gesehen bei G7 ein Affentheater von Deutschland und die anderen G 6 lachen über uns , und so was will die Welt retten , da lachen sogar die Deutschen
Das Recht ist unverkäuflich, auch nicht an Putin.

Beitrag melden
naklar? 08.06.2015, 15:52
9. Auch eine Maßnahme um das Klimaziel zu erreichen. Scheinbar ...

... steuert man lieber einen millitärischen Konflikt mit Russland an, als offen und ehrlich zuzugeben --- das Wirtschaftssystem im Westen ist am Ende und benötigt einen Reset. Nur der Ausgang bleibt offen, auch wenn Merkel und Co über längere Zeit einen sicheren Platz im Bunker inne haben werden. Eine der größten Risiken dürfte aber China in dem Spiel sein.
Aber gut: Die Zukunftsforscher prognostizieren einen unabwendbaren Klimacrash genauso wie ein abnehmen der Erdbevölkerung ab Mitte dieses Jahrhunderts. Das Leben wird nicht sorgenfreier in naher Zukunft.

Beitrag melden
Seite 1 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!