Forum: Politik
Gipfel in Genf: EU droht Moskau mit schärferen Sanktionen
AFP

In Genf suchen USA, EU, Russland und die Ukraine nach einer Lösung für die Krise. Sollten diese Gespräche scheitern, werde die Stufe der Strafmaßnahmen erhöht - das kündigte Frankreichs Präsident Hollande vorsorglich an.

Seite 2 von 4
abrweber 17.04.2014, 16:24
10. Ausgerechnet

der französiche Präsident. Muss er von der Pleite Frankreichs ablenken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Social_Distortion 17.04.2014, 16:26
11.

Zitat von Euclid
: "Die künftigen Entscheidungen der Ukraine können nur vom ukrainischen Volk selbst im Rahmen eines demokratischen und transparenten Prozesses getroffen werden." Die Ukraine hatte doch eine demokratisch gewaehlte Regierung.
Na hörnse mal, sind Sie etwas auch so einer ? :)

http://www.der-postillon.com/2014/04...erenziert.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biwak 17.04.2014, 16:42
12. suchen nach einer Lösung .....

Aha, keine Lösung vorhanden aber "Sanktionen" verschärfen. Mein Fazit:
EU hilf- und planlos wie in der Eurokrise. ]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinlieber 17.04.2014, 16:43
13. Ukrainier

Ich würde den Ukrainer raten, sich weder auf die eine noch auf die andere Seite zu schlagen. Verlieren wird die Ukraine, ob sie sich dem Westen annähert oder den Russen.
Bin gespannt auf die Wahlen, und hoffe doch sehr dass allen radikalen Kräften eine Abfuhr erteilt wird.
Die Ukraine sollte sich nicht vom Westen abhängig machen und auch nicht von Russland-im Gegenteil-sie sollte unentbehrlich für beide Seiten sein-so das die EU und gleichzeitig Russland abhängig von der Ukraine ist.
Also gute Schachspieler sind gefragt.
Aber am aller wenigsten Faschisten die von der EU auf der einen Seite und andere Faschisten auf der anderen Seite, die von Russland instrumentalisiert werden.
Beginnt doch mal bei der Aufklärung der Geschehnisse auf dem Maidan, wenn diese kurze Vergangenheit ehrlich aufgerollt wird, wird die Ukraine als Staat gestärkt hervorgehen. Wenn jedoch die Geschehnisse auf dem Maidan auf einer Lüge basierend aufgerollt werden, sieht es wohl eher schlecht aus für die Ukraine.
Alles Gute und Frohe Ostern an alle Ukrainer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leonce2 17.04.2014, 16:46
14. in dieser Lage

sind wir doch nur, weil der Westen auf die Annexion der Krim nicht verhältnismäßig reagiert hat. Wären da gleich wirkliche Sanktionen gestartet worden...nur mal für den Anfang ein paar Beispiele...Abkopplung des russischen Finanzsystems vom internationalen Zahlungssystem, Sperrung des Bosporus für alle Schiffe von und nach Russland,..keine Flug/Überflug-Genehmigung für Flüge von und nach Russland..erste Wirtschaftssanktionen..Putin würde heute nicht dastehen und sagen, das der Einmarsch in der Ost-Ukraine sein gutes Recht ist. Die Situation ist doch aus den 30-iger Jahren bestens bekannt . Die gleichen Fehler werden wieder gemacht, hoffentlich nicht mit dem gleichen Ergebnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer_H 17.04.2014, 16:54
15. Warum keine Sanktionen gegen EU-Außenminister?

Zitat von sysop
In Genf suchen USA, EU, Russland und die Ukraine nach einer Lösung für die Krise. Sollten diese Gespräche scheitern, werde die Stufe der Strafmaßnahmen erhöht - das kündigte Frankreichs Präsident Hollande vorsorglich an.
Am 21.02.2014 hatten die Außenminister Frankreichs, Deutschlands und Polens eine Vereinbarung zwischen der ukrainischen Opposition und Präsident Janukovich als Garanten unterzeichnet. Diese Vereinbarung wurde am nächsten Tag durch die Opposition ignoriert, weshalb wir jetzt in Kiew eine Putschistenregierung und einen nicht legitim amtierenden Präsidenten haben. Ein 40-Millionen-Volk wurde also durch die Unfähigkeit und/oder Hinterlistigkeit dieser drei Außenminister und der dahinter stehenden Regierungen in ein bürgerkriegähnliches Machtchaos gestürzt. Ich vermisse daher Sanktionen, Straf- und Amtsenthebungsverfahren gegen die verantwortlichen Regierungsmitglieder der betreffenden EU-Länder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexxa2 17.04.2014, 16:56
16. Die kleine Männer Frankreichs..

wollen alle Napoleon sein :-)))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kantundco 17.04.2014, 17:06
17. Jetzt bekommt erst einmal Hollande eins auf den Deckel...

...weil sein Land die Stabilitätskriterien gerissen hat. Und weiter reißen wird. Dieser eitle Gockel will sich jetzt in der Außenpolitik profilieren? Mit Sanktionen? Das wird den Resten der französischen Wirtschaft den Rest geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tlhuerth 17.04.2014, 17:16
18.

Zitat von Euclid
: "Die künftigen Entscheidungen der Ukraine können nur vom ukrainischen Volk selbst im Rahmen eines demokratischen und transparenten Prozesses getroffen werden." Die Ukraine hatte doch eine demokratisch gewaehlte Regierung.
Das mag sein, aber sie war in ihrem Handeln genauso transparent wie ein schwarzes Samttuch.

Das ging vielen Menschen in der Ukraine gegen den Strich. Dass sich die Opposition zu Janukowitsch nicht an den ausgehandelten Vertrag gehalten hat, ist nicht Schuld des Westens. Es waren die radikalen Strömungen, die die Aktionen in die Wege geleitet haben. Nicht zu vergessen ist auch, dass Janukowitsch fluchtartig das Land verlassen hat und so das Amt des Präsidenten verwaist war.
Was sollte denn dann gemacht werden?
Das Amt des Präsidenten unbesetzt lassen?
Dann wäre die Ukraine jetzt vollständig ein Anhängsel der russischen Föderation. Dies wollen aber die meisten Menschen in der Ukraine nicht und ist von Russland zu respektieren.
Ein Referendum über föderale Strukturen in der Ukraine ist der richtige Weg. Das Ergebnis soll dann für alle Seiten verbindlich sein.
Was die Krim angeht, so sehe ich die Möglichkeit einer finanziellen Entschädigung zugunsten der Ukraine seitens Russlands.
Es wäre eine Möglichkeit, einen Neustart zu gewährleisten.
Alle anderen Forderungen können zwar gestellt werden, sind jedoch interne Angelegenheiten der Ukraine. Sollte sich die Ukraine den Forderungen unterwerfen, sei es durch Beschluss des Parlaments oder per Referendum, dann müssen alle dies annehmen ohne wenn und aber. Gelten muss dies auch bei einer Ablehnung dieser Forderung in gleicher Form.
Die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine muss gewährleistet sein und darf nicht zur Diskussion stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd.lt 17.04.2014, 17:22
19. Trommel schlagen

Der selbsternannte Sozialist Hollande kümmerte sich besser um seine eigenen Landsleute, denn wie bei anderen auch, gehen Anspruch und Wirklichkeit scherenmäßig auseinander. Aber es ist ja ein beliebtes Politikerspiel, bei Versagen im eigenen Land, die dickste außenpolitische Trommel zu schlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4