Forum: Politik
Gipfel in Lübeck: G7 hat ausgedient
DPA

In Lübeck sitzen die Außenminister der G7 zusammen - diesmal ohne Russland. Aber Moskau braucht die Runde auch gar nicht. Bei den entscheidenden Fragen kommt der Westen sowieso nicht am Kreml vorbei.

Seite 6 von 12
Mach999 15.04.2015, 17:20
50.

Interessant finde ich, dass der Autor es als selbstverständliche Aufgaben des Westens ansieht, eine Atommacht Iran zu verhindern und den islamistischen Terror zu bekämpfen. Das sind Aufgaben der Weltgemeinschaft, nicht des "Westens".

Solange Russland keine Mitverantwortung für die Welt übernimmt und lediglich eine selbstbezogene Politik macht, bleibt es eine Regionalmacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otelago 15.04.2015, 17:23
51. asien ist weit mehr

als Europa eine Chaosregion. Rechtsstaat ist relativ dort. wieso fliegt man zur Tumor Behandlung nach Europa wenn man Geld hat?

Det himmlische Frieden ist immer in Gefahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiebitte??? 15.04.2015, 17:25
52.

Artikel war sehr fein. Aber irrelevant überhaupt über G- X zu sprechen.
Und die Kommentare erst.

Der Mensch [der nation] vergisst einfach immer wieder das es Milliarden von uns gibt. Und die Welt und allen gehört. Selbstverständlich erscheint es sich, seiner Nationalität zu respektieren. Und dennoch macht es nicht einen wichtiger. Auf allen Kontinenten sitzen Kleinkinder die heranwachsen in eine traurige Welt.
Wobei geschrieben wird das wir, deutschen die depressivsten sind.
Es ist vielmehr zeit Psychopathen in die geschlossene einzuweisen. Natürlich Putin, aber auch Obama und viele andere auch. Sie alle haben Mord, Totschlag, Leid in die Welt gebracht. Ich glaube was uns schützt sind unsere Medien. Die uns die Bilder ersparen oder vorenthalten. Danke.

Der kleine Mensch, der denkt er sei wichtig. Und aus Angst vor einer Öffnung der Welt für alle. Einen Schutz sucht. Seine Nationalität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
five-oceans-buccaneer 15.04.2015, 17:25
53. Der Westen braucht

Putinrussland NICHT. So sieht es aus! Sollen die ihren Weg gehen wie sie wollen. Wenn im 21. Jahrundert ein riesiger Staat wie Russland ein Krim annektiert, sagt dies alles. Russland ist eine Diktatur und mit solchen Leuten muss und darf der Westen nichts mehr zu tun haben.

Was hat z.B. Putin beigetragen gegen den IS vorzugehen? Er hat Kalashinkows geliefert. Bravo.

Die G7 sind ein alljaehrlicher Austausch der Meinungen und Ansichtsweisen so wie es die G20 sind. Die haben ihre Berechtigung genauso wie alle anderen wie BRICS und SOZ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AllesnureinWitz 15.04.2015, 17:27
54.

Zitat von tradutor
Was mich befremdet-Zitat:"Da besetzt Russland völkerrechtswidrig die Krim und unterterstützt zudem die völkerrechtwidrig agierenden sog Separatisten in der Ostukraine." (Zitatende) Gegen welches Völkerrecht haben die Russen verstossen? Verbietet das Völkerrecht die Selbtbestimmung der Krimbewohner? Kennen Sie eigentlich die Historie der Krim? Warum wird diese von niemandem thematisiert?
Wollen sie das wirklich? Also erstmalig war die Krim erst 1783 von den Russen übernommen worden, einhergehend mit der Vertreibung der Krim-Tataren. Auch sonst wurden die Tataren dort munter unterdrückt und deportiert. Und nach der Annektion im vergangenen Jahr hat die Unterdrückung der Tataren von neuem begonnen.
Wenig ruhmreiche Geschichte.
Außerdem scheinen sie das Völkerrecht schllichtweg nicht zu kennen, wenn Ihnen nicht bewusst ist, wo die Russen es gebrochen haben. Das wurde hier auch schon alles lang und breit erklärt, aber man redet ja doch gegen eine Wand an. Darum spar ich mir den Rest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.nixdorff 15.04.2015, 17:27
55. Russland

war in letzter Zeit selten Teil der Lösung und meistens Teil des Problems. Iran: Wer hat, nachdem Deutschland sich aus gutem Grund zurückgezogen hatte, das Kraftwerk Bushehr weiter gebaut? Russland. Syrien: Wer hat den schnellen Sturz Assads verhindert, weil sonst die Marinebasis Tartus weg gewesen wäre? Russland. Ukraine: Russland. Georgien, Berg-Karabach, Tschetschenien und und und: Russland. Wem gehen Ebola und Not anderer Länder am Allerwertesten vorbei? Russland. Der Konfrontationskurs Putins wird sich auf Jahre, wenn nicht Jahrzehnte fortsetzen. Die tägliche Hetze in den russischen Staatsmedien wird sich in den Köpfen festsetzen und ebenso lange das Klima zwischen dem russischen Volk und dem Westen vergiften. Aber das hatten wir alles schon einmal und wir konnten gut damit leben. Nein, solch einen Partner brauchen wir nicht. Es wird einem Nachfolger Putins überlassen bleiben, den Weg zurück in die Weltgemeinschaft zu ebnen. Bis dahin kann er als Juniorpartner mit den Chinesen herummachen, Venezuela und Nordkorea umschmeicheln, während er von vergangener Größe träumt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mach999 15.04.2015, 17:28
56.

Zitat von Nemetz
Interessant wird es, wenn Russland die Einfuhr von EU-Medikamenten und / oder Maschinen incl. Autos untersagt. Dann aber brechen auf einen Schlag 142 Millionen Privat-Kunden weg. Plus alle institutionellen Anleger in Russland. Alternativlos!
Hätte könnte würde vielleicht möglicherweise irgendwann einmal...

Sollen sie doch einfach. Der Export nach Russland macht für Deutschland gerade mal 3% der Gesamtexporte aus. Das tut ein bisschen weh, ist aber kompensierbar.

Es gibt Gründe, warum Russland das nicht macht: Die eigene Bevölkerung würde darunter weit mehr leiden als Deutschland. Russland ist wirtschaftlich einfach zu schwach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quoveritas? 15.04.2015, 17:29
57. Wenn Feuerwehr und Feuerteufel dieselbe Anzüge tragen

Auf dem Maidan haben sie eifrig mitgemischt , angeblich um die Demonstranten zu schützen , dass dabei auch Kriminellen geschützt haben ,. das will Heute keiner gestehen , die Hauptsache Kiew ist unter unser Kontrolle.
Die EU Parlamentariar haben die Maidaner geschützt aber als die neue Kiewer Machthaber anfingen dem Osten zu bombardieren , da waren plötzlich alle weg , im Osten wurden sie nicht gesichtet.
Kann es sein dass im EU Parlament diskriminierenden Gedanken sich breitmachen ?
Wer nicht unsere Befehle folgen will , muss als Feind eingestuft werden ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helios2.0 15.04.2015, 17:30
58. Annexion!

Zitat von tradutor
Was mich befremdet-Zitat:"Da besetzt Russland völkerrechtswidrig die Krim und unterterstützt zudem die völkerrechtwidrig agierenden sog Separatisten in der Ostukraine." (Zitatende) Gegen welches Völkerrecht haben die Russen verstossen? Verbietet das Völkerrecht die Selbtbestimmung der Krimbewohner? Kennen Sie eigentlich die Historie der Krim? Warum wird diese von niemandem thematisiert?
Als russische Truppen bis zum 27. Februar 2014 - und damit lange vor dem illegalen Referendum am 16. März - die Krim abriegelten, das lokale Parlament in Simferopol besetzten und unter Waffengewalt die Wahl eines neuen Ministerpräsidenten (Sergei Aksjonow) erzwangen, verstieß Russland damit gegen völkerrechtlich bindende Verträge und andere Abkommen, wie Artikel 2 der UN-Charta (1945), die KSZE-Schlussakte (1975), das Budapester Memorandum (1994) und die Nato-Russland-Grundakte (1997). Gleiches gilt für die russischen Konvois, die weiterhin ohne Erlaubnis oder Kontrolle die Grenze zur Ukraine passieren. Alle genannten Abkommen garantieren der Ukraine volle staatliche Souveränität und territoriale Integrität, samt der Krim. Die russische Militärintervention ist rechtlich nicht von der Volksabstimmung zu trennen. Eine Sezession unter Einsatz oder Androhung von Waffengewalt ist laut UN-Völkerrechtskommission nicht anzuerkennen. Als Präzedenzfall dient hierzu die erzwungene Abspaltung der Mandschurei durch Japan, im Jahr 1932.
Das Referendum vom 16. März 2014 verstößt somit als unilaterale Sezession gegen die Verfassung der Ukraine. Gemäß Artikel 2 der ukrainischen Verfassung ist die Ukraine ein unitarischer Staat, dessen "Territorium in seinen bestehenden Grenzen unteilbar und unantastbar" ist. Artikel 134 betont ausdrücklich, dass die Krim als "untrennbarer Bestandteil der Ukraine" fest in diesen Einheitsstaat eingebunden ist. Laut Artikel 73 kann über "Fragen der Veränderung des Gebiets der Ukraine" ausschließlich ein "all-ukrainisches Referendum" entscheiden. Hinzu kommt, dass das Referendum durch eine demokratisch nicht legitimierte Regierung initiiert worden ist und unter der Besetzung ausländischer Truppen - wohlgemerkt ohne UN-Mandat - durchgeführt wurde. Ein Verbleib der Krim im ukrainischen Staatsgefüge in Form des Status quo, stand auf den Stimmzetteln dabei gar nicht erst zur Abstimmung (die "Wiederherstellung der Gültigkeit der Verfassung der Republik Krim von 1992" entspricht nicht dem Status quo!) - abweichende Wahlkampagnen waren ebenfalls nicht zugelassen. Eine objektive Willensbekundung im Rahmen der Selbstbestimmung ist aufgrund der verfassungs- und völkerrechtswidrigen Bedingungen sowie durch die formalen Fehler des Referendums schlichtweg nicht feststellbar. Die UNO-Vollversammlung verurteilt die Annexion daher mit einer großen Mehrheit von 100 zu 11 Stimmen (Resolution A/68/262).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kosu 15.04.2015, 17:30
59. G 7 oder G 8

Sanktionen wegen Verstoß des Völkerrechtes! Einige die Schreiben machen sich ja lächerlich mit Ihren Kommentraren. G7 keine dieser Nationen kann auf eine tadellose Geschichte zurück blicken. Eroberung, Unterdrückung, Ausspähung, Mord, Lügen Kriege, Eroberungskriege, Folter und so weiter. Schöne Sprüche das war es. Was oder wieviel der da repräsentiert 600 Millionen oder ein paar mehr und sagen der ganz großen Mehrheit natürlich diktatorisch wo es lang geht. " ist wie am deutschen Wesen wird die Welt genesen. " nicht zu vergessen GB wo die Ihren Wohlstand zusammen geraubt haben. Der Russe muss da nicht teilnehmen er kann es entspannt von Moskau aus sich ansehen und anhören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 12