Forum: Politik
Gipfel-Showdown: EU hat Bammel vor Brexit-Verlängerung
AFP

Das Brexit-Drama geht in die Verlängerung - das gilt vor dem entscheidenden Gipfel in Brüssel als nahezu sicher. Doch die EU geht damit ein Risiko ein: Der Ärger mit den Briten könnte auf nahezu alle Politikbereiche übergreifen.

Seite 1 von 18
Der Jürgen aus M 10.04.2019, 14:24
1. Warum hat man dann 2 Jahre verhandelt?

Kann mir mal einer sagen, warum man 2 Jahre lang verhandelt hat wenn dann eh nichts dabei rumkommt und man in die Verlängerung geht?
Es war von vorneherein klar: 2 Jahre nach Antragseingang ist Schluss. So einfach ist das. Warum kneifen jetzt alle den Arsch zusammen und keiner hat die Eier um mal auf den Tisch zu hauen und zu sagen: "Viel verhandelt, nichts dabei rausgekommen. Tut und leid, Und Tschüss! Macht's gut auf der Insel."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bellagio 10.04.2019, 14:33
2. Die Briten sitzen plötzlich wieder am längeren Hebel

Es werden sich noch einige ganz schön wundern, wie lange GB noch in der EU sein wird. Die Briten haben die Quantenmechanik perfektioniert, denn sie befinden sich seit Jahrzehnten in der absoluten Super- Position: Gleichzeitig in der EU zu sein und auch wieder nicht. Genauso werden sie es auch künftig schaffen, draussen zu sein und trotzdem drin zu bleiben...Die Briten führen das Festland wieder mal an der Nase herum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glissando 10.04.2019, 14:34
3. Windelweich

Soso, das ist also nach all den starken Worten, Fristen und (angeblich) beinharten Forderungen von unserer Verhandlungsposition geblieben: Eine hoffnungsvolle Bitte, die Briten mögen doch davon absehen, als Mitglied Unruhe zu stiften. Als hätten wir nicht Jahrzehnte an anderer Erfahrung. Die EU sollte lieber nicht die Briten fürchten, sondern die Antwort ihrer Bürger zur Wahl. Zum Heulen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allezy 10.04.2019, 14:36
4. Genau deswegen darf es eine Verlaengerung

ueber den 30.6. hinaus nur unter der Bedingung der dann sofortigen Ankuendigung von Neuwahlen oder, noch besser, einem 2.Referendum geben. Von mir aus auch beides.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
traditur 10.04.2019, 14:39
5. Wie will die EU bis 2020 verlängern?

Eine Verlängerung ist vom Vereingten Königreich nur bis 30.06.2019 beantragt. Ohne einen weiteren Antrag kann die EU keinen späteren Termin festsetzen. Nach der neuesten Gesetzesänderung ist das Unterhaus für die Bestimmung des Verlängerungszeitraums zuständig. Frau May kann also vor Ort nicht wirksam über eine längere Dauer verhandeln. Ob sich das Unterhaus dann noch rechtzeitig auf eine längere Verlängerung einigen kann, ist sehr fraglich. Der Gipfel ist dann jedenfalls vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zitatbot 10.04.2019, 14:39
6. Ein Hard Brexit wäre vernünftig.

Das Hauptargument für den Brexit war "Egoismus". Die EU ist eine Symbiose. Eine Gemeinsaft in der die Summe der Einzelteile mehr ist als das ganze. Sie wird den Hard Breit überstehen und ihre Einigkeit gestärkt sein.
Wirtschaftliche Bedenken sind kurzfristig.
Und: Beim Hard Brexit sind die Chancen auch höher, dass die Briten zurück kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 10.04.2019, 14:39
7. Bei aller Liebe...

...es geht schon lange nicht mehr um die Frage, ob GB austritt, sondern nur noch um die, wann GB austritt.
Alle Seiten haben anscheinend Angst, sich auf einen Termin zu einigen. Ein "zweites Referendum" spukt noch immer durch die Hallen in London und Brüssel. Das ist peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gilowyn 10.04.2019, 14:40
8. Tja

Wenn die Briten im Mai noch in der EU sind, werde ich zum ersten Mal Protest wählen... so wird es wohl in allen Ländern sein, in erster Linie gibt es Nicht- und Protestwähler - die nächsten Jahre werden also so oder so Dreck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
esboern 10.04.2019, 14:41
9. Hauptsache

die Einkommen der EU-Parlamentarier bleiben steuerbefreit, unwürdiger kann der Austritt von GB , durch die EU nicht vollzogen werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18