Forum: Politik
Gipfel-Showdown: EU hat Bammel vor Brexit-Verlängerung
AFP

Das Brexit-Drama geht in die Verlängerung - das gilt vor dem entscheidenden Gipfel in Brüssel als nahezu sicher. Doch die EU geht damit ein Risiko ein: Der Ärger mit den Briten könnte auf nahezu alle Politikbereiche übergreifen.

Seite 4 von 18
trojanspirit 10.04.2019, 15:08
30. Wenn die EU Bammel hat...

... dann soll sieves lassen. Es ist nahezu unglaublich wie sich die gesamte EU von den Briten am Nasenring durch die Arena ziehen lässt. Das ist zwar nicht neu, seit Thatcher wird das so gemacht, aber wann bitte ust der Gipfel erreicht? Zwei Jahre Verhandlung und Lähmung der EU für nichts und wieder nichts. Nach der letzten Fristverlängerung nun wieder eine, dieses mal solange wie es den Damen und Herren Briten beliebt. Niemand wünscht einen ungeregelten Hard-Brexit, aber die EU hat weiß Gott derzeit andere Probleme zu lösen als das Brexit Problem. Dieses ist im Grunde bereits gelöst worden mit einem lang verhandelten Austrittsvertrag. Take it or leave it... Now!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_bernhard 10.04.2019, 15:08
31. Die Briten zerlegen die EU

Sie wollten raus, und das können sie auch haben, auch wenn es schade ist. Dazu haben beide Seiten zwei Jahre lang Einzelheiten ausgehandelt und beschlossen, Dass den Briten das Ergebnis der Verhandlungen nun nicht passt, liegt nicht an der EU sondern an den unmöglichen und in sich widersprüchlichen Zielvorstellungen (?Unicorn?) der Insulaner. Die Briten können also also mit dem ?deal? austreten, das sie selbst verhandelt haben oder mit dem schmerzhaften ?no-deal-brexit?. Wenn ihnen das auch nicht passt, dann können sie ja jederzeit einen Brief schreiben und Artikel 50 widerrufen. Dann bleiben sie Vollmitglied, können in der EU mitreden, Handel treiben und verhandeln, - müssen aber auch zahlen. - Das wirklich Allerletzte, was die EU braucht, ist ein Volk, das im Mai mitwählt (aber eigentlich raus will) und dann so ätzende Politfiguren schickt wie Nigel Farage oder Rees-Moog, der angesagtermaßen der EU das Leben zur Hölle machen will. Müssen wir uns das wirklich sehenden Auges antun? Also, take it or leave it. Now!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe-b 10.04.2019, 15:09
32. Das Unterhaus

Hat per Gesetz den 30.06. festgeschrieben. May hat den 30.06. beantragt. Die EU bietet nun bis Ende des Jahres oder sogar März 2020 an. Das Unterhaus will gar nicht eine derartige Verlängerung. Was wenn es den EU-Vorschlag ablehnt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 10.04.2019, 15:12
33.

Zitat von crossy-hl
Der 1. Juni 2019 muß der Letzte sein, mit Deal oder ohne. Es geht nicht anders. Also keine Teilnahme an den Wahlen aber genügend Druck für die Briten zum Ergebnis zu kommen.
Ich will Ihnen nicht den Spaß verderben aber am 01. Juni 2019 sind die europäischen Wahlen vorbei - also wenn überhaupt noch mal für nichts verlängert werden muss dann bis zum (einschließlich) des 22. Mai 2019.

Aber die Hoffnung kann ich Ihnen auch gleich nehmen - und jedem anderen. Die Briten werden an der Wahl teilnehmen, die Briten kriegen das volle Erpressungspotential und die Briten werden es nutzen.

Die EU hat panische Angst vor einem Brexit - geregelt oder ungeregelt - und wird ihn nicht zulassen. So einfach ist das - und so zeigt die EU sehr klar was man in den nächsten 5 Jahren erwarten kann:

Uneinigkeit und Blockade
Nachahmer (nur um der Show und der Vorteile willen)
Interesse nur für die großen der Wirtschaft, die kleinen und die Bürger sind irrelevant

Damit ist die europäische Idee quasi gestorben und die EU wird das was wir eigentlich nicht wollten: Eine EWG mit politischen Werten die sowieso bei erster Gelegenheit verkauft werden (siehe Griechenland, siehe Türkei, siehe ... siehe ... .siehe ...).

Schade :(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 10.04.2019, 15:15
34. Unklug weiche Linie

Erinnern wir uns: Die Briten lehnen den Deal nur deshalb ab, weil sie die Zusicherung der EU, der Backstop würde nicht zur Dauerlösung, nicht trauen, da diese rechtlich unverbindlich ist.

Nun gibt es einer Verlängerung und damit die Möglichkeit zur Blockade der ganzen EU durch Großbritannien. Und die EU lässt sich auf ein reines "Gentlemen-Agreement" ein, dass Großbritannien dieses Druckmittel nicht einsetzt. Das halte ich für unklug, um nicht zu sagen für töricht.

Aus meiner Sicht hätte die EU den Briten klare Vorgaben zur Entscheidungsfindung machen müssen - inklusive Fristen. Statt dessen nimmt man Druck vom Kessel und in London beginnt das ziellose Palaver von vorn. Und ab wann können wir uns dann endlich wieder um richtige Probleme kümmern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1296420161675 10.04.2019, 15:16
35. Habe ich vor zwei Wochen vorhergesagt

Die EU wird ihre Seele verkaufen ....
Polen wird einer Verlängerung nur zustimmen, wenn die Strafen/Prüfungen zurückgenommen werden.
Ungarn wird einer Verlängerung nur zustimmen, wenn die ORBAN-Partei nicht aus der Fraktion rausgeschmissen wird.
Die EU wird all dies machen mit der Begründung die EU komplett neu aufzustellen.
Das Empire war schon immer bestrebt, nicht nur für sich das Beste herauszuholen sondern gleichzeitig dem Verhandlungs-/Vertragspartner größtmöglichen Schaden zuzufügen.
Aber unsere Politiker "können" keine Geschichte, haben das nie gelernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 10.04.2019, 15:19
36. Sommertheater

Na, dann ist ja dieses jahr für das Sommertheater gesorgt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
floedy 10.04.2019, 15:21
37. Fakten sprechen lassen

Es könnte ganz einfach sein: Heute Abend mit wieviel Stimmen auch immer gegen eine Verlängerung votieren, dieses "No" der britischen Regierung mitteilen und gleichzeitig erinnern, man habe nun noch zwei Tage Zeit, den vereinbarten Austrittsvertrag anzunehmen. Danach Funkstille aus Brüssel. Die Briten LIEBEN solche Entscheidungen unter selbsterzeugtem Druck eine halbe Sekunde vor dem Gongschlag, es ist ihr bevorzugtes Szenario; enttäuscht sie doch bitte nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siryanow 10.04.2019, 15:22
38. brrr....exit , die 267

Mon Dieux , welche Geduld wir mit den Britts brauchen . Derer Problem ist sozio-psychologisch und damit muessen sie auf die Couch. Die hängen immer noch in ihrem Empire-Ding fest und haben enorme Schwierigkeiteu- übrigens schon von EU-Beginn an- sich in guter EU-Demokratie zu üben. Stellen wir uns vor Frankreich, Deutschland, Spanien oder die anderen würden solch ein Theater veranstalten . Wie würden sich die Britts wohl dann verhalten ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mars55 10.04.2019, 15:24
39. Wenn der bisherige Vertrag nicht mehr zuverhandeln

Wenn der bisherige Vertrag nicht mehr zuverhandeln ist von Seiten der EU, dann muss Britannien jetzt sich entscheiden. Was soll eine Verlängerung bringen, was nicht auch vorher hätte schon entschieden werden können in London? Wenn das ganze Theater um den Brexit jetzt Schule machen sollte für paralmentarische Entscheidungsprozesse, na denn Mahlzeit.....
Brexit means Brexit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 18