Forum: Politik
Gipfel in Singapur: Trump und Kim einigen sich auf Vereinbarung
Seite 4 von 4
HamWirGelacht 12.06.2018, 08:39
30. Da sind zwei

aus demselben Holz geschnitzt und verstehen sich prächtig. Bleibt abzuwarten, was letztlich der Inhalt der unterzeichneten Verträge ist wie sie umgesetzt werden und wie lange sich beide Seiten daran halten werden. Besondere Vertragstreue zählt ja nicht gerade zu deren Stärke. Next meeting Trump -Erdogan. Die mögen sich doch eigentlich auch. Dass Trump mit Trudeau, Macron und Merkel aneinder geraten würde war absehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fx33 12.06.2018, 08:41
31. Wenn sich...

Wenn sich jemand auf die Schulter klopfen kann, ist es Kim Jong Un. Er hat doch Trump am Nasenring durch die Manege gezogen.
Als Trump in einem Anfall infantilen Trotzes das Treffen mit Kim absagte, zeigte Kim, dass er trump garnicht braucht und redete mit Südkorea weiter über ein Friedensabkommen. Erst als Trump sah, dass seine medienwirksame Inszenierung in Gefahr ist, wollte er von einer Absage nichts mehr wissen. ER muss der Macher sein. Nur IHM ist alles zu verdanken. Kim hat die psychische Instabilität von Trump genau erkannt und perfekt auf dieser Klaviatur gespielt. Ich sage das schon seit mehr als einem Jahr, dass Kim das Spiel bis in die Details virtuos beherrscht und er Trump nach Belieben an der Nase herumführen kann. Der Mathematiker würde sagen: q.e.d.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lesheinen 12.06.2018, 08:42
32.

Der Twitterkönig mit seiner Vertragstreue sind sattsam bekannt. Kims Verwandtschaft im Amt hat auch schnell mal mimosenhaft auf angebliche Anfeindungen reagiert und Abmachungen über Bord geworfen. Ob er aus anderem Holz geschnitzt ist, muss sich zeigen.
Jedenfalls ist es gut, wenn Spannungen auf der koreanischen Halbinsel abgebaut werden. Mal sehen, wie lange es hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outsider-realist 12.06.2018, 08:46
33.

Zitat von lupo44
Staatsmännern gelungen ist das politische Eis zu brechen.Auf dieser Basis wird sich diese friedliche Entwicklung weiter entwickeln.Allen Unkenrufen zum Trotz hat Herr Trump wahrgemacht was alle vor ihn herrschenden Präsidenten der USA nicht gelungen ist. Das ist Politik die Wegweisend sein kann auch für Europa und Russland. Nur auf der friedlichen Basis wird es gelingen über alle Probleme zu reden und zu handeln. Die Welt braucht noch mehr solche Beispiele für ihren Fortbestand.Glückwunsch für diesen Anfang Herr Kim und Herr Trump. Was soll daran falsch sein????
Der einzige, dem hier Respekt gebührt, ist der südkoreanische Präsident, der die Annäherung ermöglichte und in die Wege geleitet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elrond 12.06.2018, 08:47
34. Für Kim ist das ein historischer Moment

Zitat von K:F
Wäre doch interessant zu erfahren, was die beiden Diktatoren da wirklich unterschreiben haben. Trump ist nicht zu trauen und wie die Welt erfahren durfte, sind Vereinbarungen und Verträge mit den USA das Papier nicht wert. Was hat nun Kim davon? China wird es nicht gestatten, dass auch nur ein US Investor einen Fuss auf Nordkoreanischen Boden setzt.
Er kann sich in den Geschichtsbüchern verewigen, einen amerikanischen Präsidenten getroffen zu haben, der ihn womöglich auch noch ins Weiße Haus nach Washington einlädt. Können Sie sich die Bilder vorstellen, die in Nordkorea ausgestrahlt werden, wenn beide per Handschlag vor dem WH stehen. Kim hat jetzt schon alles erreicht. Und ich halte ihn für so schlau, dass er diesen Moment einfrieren lassen wird, um ihn nicht zu gefährden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fagaki 12.06.2018, 09:14
35. Abwarten

Wahrscheinlich steht im Dokument nicht mehr als dass beide Länder kooperieren würden.
Darunter versteht Trump Denuklearisierung, Kim versteht drunter, irgendwann in den nächsten 30 Jahren.
Bis dahin ist Trump weg und die Kooperation wird per Dekret von seinem Nachfolger aufgekündigt.
Trump braucht einen Erfolg bis November 2018, daher trommelt er laut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kosmopolit08 12.06.2018, 18:09
36. Hitler und Stalin ...

Hitler und Stalin verstanden sich auch prächtig und unterzeichneten ein gegenseitiges Abkommen. Was daraus nur kurz später geworden ist ist allgemein bekannt. Ich hoffe der Gernegroß Trump und sein ähnlich schlecht frisierte neue koreanische Buddy Kim werden jeweils von ihren Administrationen im Zaum gehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bacillus.maximus 12.06.2018, 19:10
37. Nicht ganz

Zitat von outsider-realist
Der einzige, dem hier Respekt gebührt, ist der südkoreanische Präsident, der die Annäherung ermöglichte und in die Wege geleitet hat.
Das sieht aber sogar der von Ihnen genannte anders:

https://www.reuters.com/article/us-northkorea-southkorea-trump/south-korea-president-says-trump-deserves-nobel-peace-prize-idUSKBN1I10OD

https://www.nytimes.com/2018/04/30/world/asia/trump-nobel-peace-prize-korea.html

https://edition.cnn.com/2018/04/26/world/korea-summit-kang-kyung-wha-amanpour-intl/index.html
South Korea credits Trump for opening door to talks with North

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bacillus.maximus 12.06.2018, 19:16
38.

Zitat von Kosmopolit08
Hitler und Stalin verstanden sich auch prächtig und unterzeichneten ein gegenseitiges Abkommen. Was daraus nur kurz später geworden ist ist allgemein bekannt. Ich hoffe der Gernegroß Trump und sein ähnlich schlecht frisierte neue koreanische Buddy Kim werden jeweils von ihren Administrationen im Zaum gehalten.
Vielleicht wäre es besser wenn sie sich gerade NICHT an ihre Administrationen halten. Brzezinski ist zwar tot, aber seine Erben im Geiste sind noch da und können gar nicht genug Krieg vom Zaun brechen und Unruhen auslösen, äh , "Länder befreien".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4