Forum: Politik
Gipfel in Wales: Nato bietet Iraks Militär Hilfe an
REUTERS

Die Nato ist bereit, das irakische Militär beim Kampf gegen den "Islamischen Staat" zu unterstützen. Von einer Kampfmission ist bisher aber keine Rede - es soll um Ausbildung und Waffenlieferungen gehen.

Seite 1 von 5
European 04.09.2014, 12:41
1. Noch mehr Hilfe ?

Hoffentlich bleiben wenigsten ein paar Iraker am Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
balduinbandwurm 04.09.2014, 12:50
2. Hurra

am besten weiter so und wir nehmen noch mehr Kriesenregionen quasi in die NATO auf Irak, dann die Ukarine. Somalia und Syrien stehen schon Schlange, Georgien wartet auch schon endlich Südossetien unter NAtodeckung angreifen zu können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser008 04.09.2014, 12:51
3. Leser

Bei der versprochenen Ausbildung könnte man ja gleich bei dem jungen Mann vorn im Bild damit anfangen, dass man die Waffe aus dem Wasser hält und nicht badet. Und dem hinten, dass man die Schutzweste auszieht und nicht nassmacht, weil das mögen die Aramidwesten angeblich nicht. Bis die Nato schliesslich in die Pötte kommt, hat sich das Kalifat wahrscheinlich schon etabliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
B.Buchholz 04.09.2014, 13:01
5.

Mal ehrlich: Wenn man es in 10 Jahren nicht hinbekommen hat, diese Armee neu zu schulen und aufzustellen, so dass sie innerhalb kürzester Zeit vor anfangs ein paar tausend feindlichen Kämpfern kapituliert und ihnen massig Waffen und anderes Material überlassen hat, dann bekommt man das jetzt in einem laufenden Krieg auch nicht mal eben so nebenbei hin. Überwacht und beobachtet den Irak, zerstört und beseitigt aus der Luft alles, was bzw. wen man von dort aus beim IS zerstören und beseitigen kann, und lasst ggf. auch spezialisierte Bodentruppen unter größtmöglichen Schutzmaßnahmen ran. Vor allem aber kappt die Finanzströme und die Strippen der Hintermänner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
surferone 04.09.2014, 13:02
6. Warum nur die Kurden?

Es kann doch nicht sein, das wegen ein zwei erfolgreichen Kampfeinsetzen der Perschmerga gegen IS jetzt alle auf die Kurden setzen! Immerhin hat die offizielle Irakische Armee in letzter Zeit auch erfolgreiche Einsätze gehabt! Außerdem erklären doch genau diese Länder die jetzt Waffen an die Kurden Liefern, sie seien für die Einheit des Irak und gegen eine Abspaltung der Kurden, Schiiten usw.! Wenn diese Aussagen stimmen, dürften Sie eigentlich Waffen nur an die Irakischen Streitkräfte liefern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johndoe2013 04.09.2014, 13:02
7. Wieso nicht gleich IS

Damit das irakische Militär wieder flüchtet und die Waffen kampflos übergibt? Na so kann man Waffen auch verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grafsteiner 04.09.2014, 13:11
8. Das ist k e i n e Aufgabe der NATO

Das bedeutet den Bruch der Nato-Verträge, die nur einen Beistand im Falle eines Angriffes von aussen vorsehen. Die Völker sind wieder einmal von der Politik betrogen worden.

Die Aufgabe der Nato ist explizit n i c h t die Beendigung von internen Streitigkeiten. Wie Helmut Schmidt schon meinte: die sind grössenwahnsinnig geworden. Naja: alles hat ein Ende, nur die Bevormundungen der Völker nicht. Und das nennt sich demokratische Organisation. Ein Terrorbündnis ist das. Teilweise gegen die eigenen Mitglieder des Nordatlantikpaktes, weil die neuen Staaten im Osten Europas nur beigetreten sind, damit die Nato ihren schon seit langem erwünschten Krieg gegen Russland beginnt. Kein Staat von denen liegt am Nord-Atlantik. Deutschlands nur für die ganz abgedrehten US-Kollaborateure.

Deutschand sollte schon längst aus diesem Aggressionsbündnis der USA ausgetreten sein und eine neutrale Stellungen in den Streitigkeiten der Welt einnehmen. Keine einzige dieser Querelen ist auch nur die gesunden Knochen eines vorpommerschen Panzergrenadiers wert.

Bismarck sagte im Reichstag zur Neugründung des Deutschen Reiches im März 1871: "Die Tage der Einmischung in das innere Leben andrer Völker werden, so hoffen wir, unter keinem Vorwand und in keiner Form wiederkehren“. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wladimir.andropowitsch 04.09.2014, 13:11
9. Fatal Errors in Communication

Es ist schon beeindruckend, welche gewaltigen Lernbehinderungen bei dieser so imposanten Versammlung von Elit'ariern/-innen', Exzellenzen, Sach-, Fach-, Führungs-, Leitungs- und Lenkungskräften zusammen gefunden hat.

Was um Himmels willen spielt sich denn in den Hirnen dieser Scheinleistungsträgerelite der NATO ab? Das gesamte Schwafel- und Agitpropgewäsch, dass wir seit so vielen Jahren der Freiheits- und Sicherheitsverteidigung Deutschlands, Europas und der USA gehört haben, soll denn nun noch über uns ausgegossen werden, nur um die Interessen, Wünsche und Belange der Shareholder und Manager des industriell-militärischen Komplexes und der kommerzialisierten NGO-Hilfsorganisationen, die als 'gentle employment systems for the breed of the haves' betrieben werden, zu bedienen?

Afghanistan versinkt in einem Morast von Korruption, archaischen Clankriminalitätsorgien, Pakistan wird zum Hauptlieferland für fanatisierte und idiotisierte Fanatiker, die mit dem Drogenpunsch des massenmörderischen Wahhabitismus und Salafismus von den eigenen Familien- und Stammesangehörigen bis zum Hals abgefüllt werden. Die systematischen Gehirnwäsche- und Fanatisierungsorganisationen, sie beispielsweise die sich jeder Verurteilung und Abwehr der ISIS/IS-Massenmörder entziehende König-Fahd-Akademie zu Bonn und deren Berliner Repräsentanz sowie die zahlreichen Moscheen in ganz Europa zu sein scheinen, agieren als "schweigende Institutionen" in der Weise, wie es im 3. Reich auch die Mehrheit der christlichen Kirchen gegenüber den nazistischen Weltbeglückungsmassenmördern und deren Handlangern und Helfershelfern gegenüber bis 1945 getan haben.

Da scheint eine höchst beeindruckende Wissen-, Ahnungs- und Gedankenlosigkeit bei den einschlägigen Führungs-, Lenkungs- und Leitungselit'ariern/-innen' vorhanden zu sein, die mit Agitation, Propaganda, Desinformation und Faktenklitterung augenscheinlich vertuscht werden soll.

Wir sollten unsere Ohren spitzen, unsere Augen originäre Informationsquellen studieren lassen und unsere eigenen Hirne zum "nach"denken einsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5