Forum: Politik
Gipfel in Wales: Nato-Chef wirft Russland Angriff auf Ukraine vor
Getty Images

Der scheidende Nato-Generalsekretär Rasmussen verschärft zum Auftakt des Gipfels in Wales seinen Ton gegenüber Moskau. Sein Vorwurf: Russland greife die Ukraine direkt an.

Seite 15 von 20
naturalscience 04.09.2014, 14:06
140. Rasmussen...

... war das nicht der dänische Ministerpräsident der die Grenzkontrollen verschärfte weil sich Dänemark vor kriminellen Osteuropäer aus EU-Staaten schützen musste. Ironie aus!

Beitrag melden
fragender69 04.09.2014, 14:06
141. Wir wollen es mal nicht übertreiben!

Zitat von sunhaq
Im Westen ist nicht alles perfekt, aber Angriffskriege auf Demokratien in Europa finden Sie nur bei Putin und seinen rechtsextremen/ultranationalischen Anhängern in der Ukraine. Putin errichtet auf Boden der Ukraine eine Militärdikatatur, der Mann trägt die Schuld an fast allen Toten des Ukrainekonflikts. Und Sie finden scheinbar nichts dabei. Erschreckend.
Das Vorgehen auf dem Maidan entsprach absolut nicht der ukrainischen Verfassung und ist weit fernab von einem demokratischen Handeln.

Die derzeitige Übergangsregierung kann man ebenfalls beim besten Willen nicht als legitim bezeichnen.

Ja, Poroschenko wurde demokratisch gewählt. Aber was war die Alternative. Dies war Fr. Timoschenko. Kandidaten aus der Ostukraine wurden verprügelt und verhaftet.

Die Verantwortung der Maidantoten wurde noch nicht geklärt. Auch wurden noch nicht Täter von Odessa überführt.

Wenn die ukrainische Armee in Kooperation mit faschistischen Freiwilligenbataillonen gegen den Widerstand der Separatisten vorgeht, trägt sie Mitschuld an den Toten, vor allem dann, wenn sie mit schweren und ungenauen Waffen in bewohte (Groß-)städte schießt.

Man hätte auch von Beginn an mit den Separatisten verhandeln können. Aber das war ja von der eingesetzten Marionettenregierung nicht gewünscht. Hätte aber viele Tote ersparen können.

Beitrag melden
verax 04.09.2014, 14:09
142. Gegen das Geschwätz der Trolle:

Zitat von sichersurfen
Das stimmt. Allerdings berichtet die OSZE auch, daß viele Kämpfer keine Hoheitsabzeichen tragen würden. Die jüngsten russischen Soldatengräber sprechen für sich. Aber klar, sie waren ja nur im Urlaub in der Ukraine.
http://www.nzz.ch/international/nur-zehn-haben-ueberlebt-1.18376359
http://euromaidanpress.com/2014/09/02/the-smoking-gun-russian-column-confirmed-in-krasnodon/

Beitrag melden
prioris 04.09.2014, 14:10
143.

Zitat von verax
Die einzig richtige Antwort auf Putins Aggression gegen die Ukraine wäre, wenn die Nato heute oder morgen mitteilen würde, dass der Ukraine-Beitritt zur Nato gerade ratifiziert wurde und am 1. Oktober in Kraft tritt. Jeder bewaffnete Russe, der sich dann noch auf ukrainischem Territorium, inklusive Krim, befindet, wird als Aggressor gegen die Nato angesehen und entsprechend behandelt.
Welch eine grandiose Idee... denn danach brauchen wir nur noch eine Keule und die Steine zum rumwerfen, falls überhaupt noch jemand da sein sollte außer Kakerlaken.. dann sind wir endlich alle FREI. Für immer.

Beitrag melden
saffrongurski 04.09.2014, 14:10
144. Diese Behauptung

Zitat von RenegadeOtis
Bitte-was sollte in Sewastopol errichtet werden? Wo kommt denn die Mär her? Ist jetzt langsam nicht mal mehr die hirnrissigste Behauptung vor den Propagandamaschinen sicher?
ist genau so hirnrissig, wie jene, daß jedes Land doch das Recht hat, in die NATO einzutreten (egal wie weit der Atlantik weg ist ;-) ) und in osteuropäischen NATO-Staaten ein Raketenschirm gegen die Gefahr aus dem Iran... errichtet werden sollte.

Beitrag melden
isolde.duschen 04.09.2014, 14:11
145. Gute Besserung!

Zitat von egal42
@russen vorsicht solangsam endet unsere gedult mit euch! wir sind mehr soldaten,haben bessere waffensysteme und bedenkt im krieg gegen uns, kämpft ihr nur maximal mit kleiner unterstützung chinas. ansonsten seit ihr allein und wir werden euch sowas von überrennen. egal wie viele opfer es kostet. wir westlich orientierten sind auch bereit im falle eines krieges für die zukunft unserer kinder zu sterben! denn wir wollen eine zukunft mit menchen die sich benehmen können und ihr werdet von verbrechern regiert.... letztlich musste es ja soweit kommen,bei dem moralischen dilemma welcher sich täglich in russland abspielt. mfg
Üblicherweise empfehle ich in ähnlichen Fällen die Hyperventilation mit Hilfe einer mittelgroßen Papiertüte zu reduzieren. In diesem Fall hier hilft aber wohl nur noch Haloperidol zuzüglich temporärer Fixierung.

Beitrag melden
achimedes 04.09.2014, 14:15
146.

Fordere Überlegung zu Weltweit Friedensichernden Soldaten, anstatt Weltweit einseitigen Bündnnis Soldaten:http://kurzlink.de/qF3aFgZ3I

Beitrag melden
sunhaq 04.09.2014, 14:16
147.

Zitat von mal so mal so
und mit die rechtsextremen hocken meines wissen in der ukrainischen regierung. aber sie wissen es vermutlich besser ;-).
Schauen Sie sich doch die russischen Kämpfer an, ein guter Suchbegriff ist z.B. "Nationale Russische Einheit Ukraine". Die zeigen sich in der Ukraine offen mit Hakenkreuzen und sagen Dinge, wie dass jeder Tag seitdem die Sovietunion nicht mehr existiert, sie schmerzt. Auch die Ukraine hat einige ekelige Gestalten, wie das Asov-Battalion oder die Svoboda. Aber in der Ukraine haben die Menschen wenigstens eine Wahl, die Militärdikatur, die die russischen Extremisten geschaffen hat, lässt den Menschen keine Wahl. Auch in der Krim hat man gesehen, dass Demokratie definitiv kein Mittel ist, das Putin einsetzt, um seinen Willen durchgesetzt zu bekommen.

Beitrag melden
fragender69 04.09.2014, 14:17
148. sprechen und zuhören

Zitat von sunhaq
Sie hätten eine Menschenkette gebildet und Putins Rechtsextreme Kämpfer von der NRE und andere Ultranationalisten, die für Putin eine Militärdiktatur in der Ukraine errichten, durch Lächeln bekehrt? Oder was sind Ihre Rezepte gegen den Kriegsherren Putin und seinen Feldzug gegen Europa?
Man hätte nicht nur mit Putin sprechen sondern ihm vor allem auch zuhören sollen. Aber gerade das Zuhören klappt bei den westlichen Politikern nicht so wirklich.

Sicherlich sind die Separatisten in Teilen nicht gerade angenehme Zeitgenossen. Aber ebenso wenig möchte ich den überwiegend faschistischen Kräften der Freiwilligenbataillone begegnen.

Putin hat nun einen sehr guten Sieben-Punkte-Plan vorgelegt, den es nun zu erörtern und hierüber zu verhandeln gilt. Eine andere Lösung sehe ich nicht. Wenn man nicht verhandeln will und eher die Schiene von Jazenjuk fahren möchte, bitte sehr. Allerdings wird sich die militärische Situation der ukrainischen Armee so schnell nicht verbessern. Und unabhängig hiervon, wer den militärischen Sieg erringen würde. Einen Frieden hat man hierdurch noch lange nicht erzielt.

Daher gibt es jetzt nur folgenden Weg:

Einander respektiern, verstehen, aktiv zuhören, Kompromissbereitschaft zeigen und auf dieser Grundlage verhandeln und ein tragbares Ergebnis erzielen, welches beidseitig umzusetzen gilt.

Beitrag melden
covex 04.09.2014, 14:21
149. Beitrag #26!!!

Zunächst herzlichen Dank für den geposteten Link!!! ( www.ag-friedensforschung.de/regionen/USA/nach-bush.html ) An alle Mitforisten, besonders die welche meinen wir müssten uns vor Russland fürchten, ich rate ihnen sich die Minuten zu nehmen den Link zu folgen und einfach nur zu lesen! Ja ich bitte sogar darum! Danach dürfte ihnen einiges klarer erscheinen.

Beitrag melden
Seite 15 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!