Forum: Politik
Gipfel zwischen USA und Iran: Khamenei will nicht so, wie Trump wohl will
AFP PHOTO / HO / KHAMENEI.IR

Donald Trump hat Gefallen an pompösen Gipfeltreffen gefunden. Nach seinen Gesprächen mit Kim und Putin will sich der US-Präsident nun mit der iranischen Führung treffen. Doch daraus wird wohl nichts.

Seite 1 von 9
Manitou-01@gmx.de 31.07.2018, 14:57
1.

Das Atomabkommen sollte in ein Nahost-Abrüstungsabkommen erweitert werden. Dabei sollten ale Staaten zwischen östlicher Mittelmeerküste und Pakistan (incl.) Atomwaffen abbauen und die Anreicherung von Uran auf das gleiche Maß beschränken, wie der Iran. In einer 2. Phase sind fremde Truppen und Waffensysteme abzuziehen und Fern-Angriffswaffen (Bomber, Boden-Boden-Raketen über 50 km Reichweite, (Unter-)See-Boden-Raketen) abgebaut werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jwcotton 31.07.2018, 14:59
2. Der Comedy Deal Maker

Khameini, Putin, Kim Yong Un halte ich alle für fähiger in politischen Verhandlungen als den Soap Comedy Player Trump und jeder einzelne der genannten hat ein besseres Benehmen als er, der sogar der 93 jährigen Queen den Rücken zukehrt. Trump ist nun wirklich eine fleischgewordene Witzfigur pikanterweise im höchsten Amt der Welt, was auf die Intelligenz der amerikanischen Wähler schließen läßt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
br8ness 31.07.2018, 15:05
3. Richtig so.

Obwohl ich ein Gegner des von Herrn Khamanei geführten Regimes bin, halte ich seine Position in diesem Fall für richtig. Freilich: er könnte sich mit Herrn Putin in Kontakt setzen um zu erfahren, wie man Herrn Trump um den eigenen Finger wickelt und ihn dabei gross aussehen lässt. Das ist aber nicht nötig, denn die Iraner sind selbst schlau genug, schon seit Jahrtausenden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 31.07.2018, 15:33
4.

Zitat von Manitou-01@gmx.de
Das Atomabkommen sollte in ein Nahost-Abrüstungsabkommen erweitert werden. Dabei sollten ale Staaten zwischen östlicher Mittelmeerküste und Pakistan (incl.) Atomwaffen abbauen und die Anreicherung von Uran auf das gleiche Maß beschränken, wie der Iran. In einer 2. Phase sind fremde Truppen und Waffensysteme abzuziehen und Fern-Angriffswaffen (Bomber, Boden-Boden-Raketen über 50 km Reichweite, (Unter-)See-Boden-Raketen) abgebaut werden.
Und wie wollen Sie Israel, Indien und Pakistan überzeugen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omanolika 31.07.2018, 15:38
5. Verständlich aber schade

Angesichts der Lage,
stellt sich eine Frage,
schon gar viele Tage,
und zwar nach einem Plan,
für den Umgang mit Iran?

Doch ist es nun leider nicht nur der,
denn viele machen es sehr schwer,
Saudi Arabien, USA und auch Israel,
fast keiner macht daraus nen Hehl,
dass keinen Frieden will sondern Einfluss und Macht,
weshalb der Nahe Osten noch länger nicht aufwacht :(

Für den Frieden gibt es keinen Raum,
also träumt man weiter den Alptraum,
unter dem aber ja nur das Volk leidet,
das man bedauert und nicht beneidet...

Die Absage an Trump kann man nun gut verstehen,
doch wäre es schön, endlich Fortschritte zu sehen,
damit, vielleicht eines Tages, auch der Nahe Osten,
darf den so süßen Geschmack von Frieden kosten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 31.07.2018, 15:49
6. Nicht jeder

Nicht jeder, der von Trump beleidigt wird, verspuert das Beduerfnis, sich nachher mit ihm an einen Tisch zu setzen.

Trump will sich nun als der grosse Macher in Szene setzen, auf Kosten anderer.

Und wenn der Moechtegern-Diktator die Rechte von Staaten, die ihm nicht passen, beschneiden will, auch wenn er sagt "ohne Vorbedingungen", dann waere ein Treffen nichts anderes als Show.

Typisch ist uebrigens auch, wie die 'geradlinigen' Republikaner seine Bereitschaft begruessen, nachdem sie jahrelang Obama deswegen kritisierten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 31.07.2018, 15:50
7. Trump Show

Ein solches Treffen wäre nur eine Show für Trump, wie bereits die Treffen mit Kim und Putin. Man kann dabei auch nicht ausschließen, dass er Zugeständnisse zu Lasten Dritter einginge, nur um auf der Weltbühne als Macher dazustehen, wie er das auch beim Treffen mit Kim gemacht hat, als er verkündete, es fänden keine weiteren Militärmanöver in Süd-Korea statt, während der Diktator fortfährt, fleißig an Interkontinentalraketen zu basteln, wie uns die Geheimdienste kürzlich mitgeteilt haben.
Wie bei Kim, so sollte man sich immer vergegenwärtigen, dass wir es auch beim Iran mit einem Unterdrückungsregime zu tun haben, das die Region destabilisiert.
Bezeichnend ist auch, dass ein religiöser Führer sich erdreistet, darüber zu befinden, wen der Präsident des eigenen Landes treffen darf und wen nicht. Mit welcher Legitimation tut er das? Man stelle sich mal vor, in Deutschland entschiede Kardinal Marx darüber, wen Frau Merkel und Herr Steinmeier treffen dürfen. Auf dieses Paradoxon sollte man immer wieder deutlich hinweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geschneider 31.07.2018, 15:54
8. Nicht ganz so einfach, hier mit Vernunft zu operieren.

Deser Artikel versient einige Aufmerksamkeit. Zum einen ist er ganz offenbar ein Teil der unendlichen Anti-Trump Kampagne in den deutschen Medien. Zum anderen, und das ist die wirkliche Nachricht hier, zeigt er deutlich, wes Geistes Kind diese Kampagne ist.
Man kann wahrscheinlich davon ausgehen, dass dem Autor dieses Artikels die Geschichte des Iran im Zusammenhang mit den USA bekannt ist. Trotzdem wird der Beginn der Destabilisierung des nahen Ostens durch die CIA mit keinem Wort erwähnt. Mohammad Mosaddegh und 1953 sind hier die Schlüsselworte.
Wer die Geschichte der Region seit diesem Zeitpunkt betrachtet, wird auch ohne die geringste Sympathie für die örtlichen Religion verstehen, warum die USA als der böse Satan angesehen werden und nicht anders denn als Feind wahrgenommen werden können. Und der Schluss, dass die Leute, die aktuell im Hintergrund gegen Trump polemisieren die geistgen Kinder der US Scharfmacher aus den 1950er Jahren sind. Und wohl oft genug auch die leiblichen. Nicht nur Milliarden werden vererbt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trivalent 31.07.2018, 15:57
9. Wunderbar,

da gerät er aber an den Richtigen. Richtig schön, wie der den Präsidenten der USA am langen Arm verhungern lässt.
Also der Unterhaltungswert Trump`scher Selbstdarstellung ist kaum zu überbieten. USA, deine schaurigste Seite. Müssen sich die Politiker dieser Welt halt gute psychologische Berater leisten. Vielleicht lässt sich dann noch was raus schlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9